868 MHZ DIY RX Rundstrahlantenne starr mit nur 2g Gewicht

Elton100

Erfahrener Benutzer
#1
Hallo zusammen,

vorab: Ich habe die Antenne gestern fertig gestellt und noch nicht im Modell getestet! Die Messungen sind jedoch absolut im grünen Bereich, sie sollte also gut funktionieren. Dennoch werde ich euch natürlich hier berichten, ob sie auch in der Praxis im GPS Copter funktioniert. Dies kann jedoch noch etwas dauern, da ich gerade erst mit dem Bau meines 2. Copters mit 868MHZ System begonnen habe.

Für meinen neuen DIY 250g GPS Copter mit FRSKY 868MHZ habe ich mir eine Rundstrahlantenne gebaut.

Grund: Ich wollte vor allem ein perfektes Rundstrahlverhalten, ohne Hindernisse wie z.B. ein starrer Kabelbinder um die Antenne zu befestigen. Was viele nicht wissen: Der Kabelbinder (oder woran auch immer die Antenne befestigt wird) kann sich negativ auf die Empfangseigenschaften auswirken. Für zukünftige Long Range Flüge wollte ich daher eine starre, eigenstabile Antenne, die senkrecht stehend oben auf dem Copter montiert wird. So hat die Antenne rundum "freie Sicht", ein großer Vorteil um Störungen von vornherein zu vermeiden, wie ich finde. Für die Stabilität sorgt ein äußeres Bowdenzugrohr aus dem Modellbau (Außendurchmesser 3,2mm). Da dieses Rohr sowie der Schrumpfschlauch die HF der Antenne wesentlich beeinflussen, habe ich die Antenne inkl. Rohr und Schrumpfschlauch mit einem Messgerät (VNA) abgestimmt. Mein Dank geht an dieser Stelle an meinen Fliegerkollegen Michael, der mir das Gerät und sein Fachwissen zur Verfügung gestellt hat!

Im folgenden beschreibe ich möglichst genau, wie die Antenne gebaut wird und womit. Wer sich peinlichst genau an die Maße UND an die MATERIALIEN hält, der sollte eine gut funktionierende Antenne erhalten. Aufgrund der unterschiedlichen Materialien, die in den verwendeten Komponenten eingesetzt werden (ja, auch Schrumpfschlauch bzw. Kunststoff beeinflusst die Antenne!!!) kann ich hiermit jedoch nicht garantieren, dass die Antenne bei euch genau so gut funktioniert! Ich empfehle unbedingt die Abstimmung der Antenne mit einem VNA! Dieses Messgerät ist auf den Fotos abgebildet und bereits ab ca. 125€ erhältlich.

BITTE BEACHTEN:
Daher soll dieser Artikel nur eine Anregung sein. Ich gebe keine Gewähr und übernehme keine Haftung für eventuelle Sach- und/oder Personenschäden, die durch den Einsatz dieser Antenne entstanden sind! Nachbau und Einsatz der Antenne erfolgt auf eigenes Risiko! Ich empfehle definitiv die Abstimmung mit einem VNA!


Tipps zum VNA kann ich nicht geben, da das Gerät meinem Fliegerkollegen Michael gehört. Dieser kennt sich bestens mit dem Gerät aus, ist aber nicht in diesem Forum aktiv.

Was wird benötigt?

- 50cm Verlängerungskabel, beidseitig IPEX MHF 4 Stecker (passend für FRSKY 868MHZ Empfänger). Das Kabel wird genau in der Mitte getrennt! Es reicht also für den Bau von 2 Antennen! Ca. 6€ bei Real online. ACHTUNG! Das Kabel muss einen Außendurchmesser von 1,13mm haben (RG1.13)! Andere Durchmesser funktionieren nicht mit den hier angegebenen Maßen! Insbesondere das dünne 0,81mm Kabel ist NICHT geeignet! Leider bekommt man das Kabel bisher nur von wenigen Anbietern. Meines habe ich von Delock.

- Schrumpfschlauch, Rot von Nessel Elektronik (1,2 : 0,6), Außendurchmesser ungeschrumpft 2,2mm. Den Schrumpfschlauch möglichst nicht in Schwarz oder dunklen Farben bestellen, da das Risiko besteht, dass dort Graphit oder andere Materialien verarbeitet wurden, die den Empfang der Antenne negativ beeinflussen können!

- Bowdenzugrohr von Graupner (äußeres Rohr) Außendurchmesser 3,2mm, Innendurchmesser 2,2mm, matt Weiß, nicht leicht Transparent!

- VNA, ab ca. 125€



01.jpg 02.jpg 04.jpg 00.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Elton100

Erfahrener Benutzer
#2
Weiter gehts mit dem Bau der Antenne.

Das Kabel wird wie gesagt genau in der Mitte getrennt. Ein Kabel hat nun also ca. 25cm Länge. 86mm werden nun abisoliert. Am besten in 2 oder 3 Schritten abisolieren! Aber Vorsicht! Auf keinen Fall in das Drahtgeflecht schneiden! Ich verwende ein scharfes Cuttermesser und schneide einmal rundum mit sehr viel Gefühl. Meine erste Antenne war danach Schrott, weil ich zu tief geschnitten hatte.

Nun das Drahtgeflecht vom Ende der Antenne in Richtung Stecker gleichmäßig etwas stauchen (nicht so stark, dass Wellen entstehen), damit es sich erst einmal von dem Innenleiter löst. Nun an der Stelle, wo das Lineal auf dem Foto 1cm anzeigt, mit dem überstülpen des Drahtgeflecht in Richtung Stecker beginnen. Habt Ihr dies geschafft, so ist der schwierige Part bereits geschafft! Vermutlich ist die Länge von 71mm noch nicht erreicht. Also mit 2 Fingern noch etwas drüber streichen, bis Ihr die 71mm erreicht habt. 05.jpg 06.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Elton100

Erfahrener Benutzer
#3
Nun den aktiven Teil der Antenne auf 76mm kürzen. Wenn Ihr ein Messgerät (VNA) habt, könnt Ihr hier auch erst einmal auf ca. 79mm gehen und euch später inklusive Schrumpfschlauch und Rohr auf ein möglichst perfektes Ergebnis rantasten. 07.jpg 08.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Elton100

Erfahrener Benutzer
#4
Nun genau 15 cm Schrumpfschlauch überstülpen (bündig mit Antennenende) und mit Heißluftföhn schrumpfen. Sollte sich der Schrumpfschlauch am Antennenende etwas in die Länge gezogen haben, so kürzt ihn in kleinen Schritten bis zum Ende des aktiven Teils der Antenne. VORSICHT: Nicht die Antenne noch weiter kürzen!

Zum Schluss noch das Bowdenzugrohr auf 175mm ablängen und überstülpen.

Das fertige Ergebnis sollte dann so aussehen: 09.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Elton100

Erfahrener Benutzer
#5
Wenn Ihr euch peinlichst genau an die Maße und an die Materialien gehalten habt, dann sollte die Antenne auch ohne Abstimmung mit einem VNA Messgerät funktionieren. Aber noch einmal: Ich gebe keine Gewähr und übernehme keine Haftung für eventuelle Sach- und/oder Personenschäden, die durch den Einsatz dieser Antenne entstanden sind! Nachbau und Einsatz der Antenne erfolgt auf eigenes Risiko! Ich empfehle definitiv die Abstimmung mit einem VNA! Bereits 0,5mm mehr oder weniger kann zu einem schlechteren Ergebnis führen! Ebenso der Einsatz anderer Materialien!

Die Messung zeigt bei 868MHZ eine Stehwelle von ca. 1:1,3, was für eine DIY-Antenne wirklich ein gutes Ergebnis ist. Meine original FrSky T-Antenne hat eine gemessene Stehwelle von 1:1,6. Grob gesagt kann man sagen, dass, laut meinem Fliegerkollegen alles was unter 1:1,5 ist, schon in einem sehr guten Bereich ist.

BG, Elton100 10.jpg 11.jpg 12.jpg 13.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Elton100

Erfahrener Benutzer
#6
Ach ja, gewichtstechnisch ist die Antenne zur original Frsky auch ziemlich gut. Bei meinem 250g GPS Copter kommt es wirklich auf jedes Gramm an ;-)

BG, Elton
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben