WING Baubericht SAB Tortuga FPV Umbau

catdog79

Springgrasverachter
#1
Hallo,

nachdem ja nun meine Bauberichte im FPV-Racing-Forum weg sind, werde ich nun hier mit den Bauberichten weiter machen.

Als kurze Einleitung:
Der erste Umbau eines Speedjet auf FPV war ein Funjet Ultra2
Das Projekt war ursprünglich dazu gedacht, mich mal mit schnellen Flächenflugzeugen an FPV zu versuchen.
Nach diversen Tests und umbauten, habe ich den Funjet auf eine Geschwindigkeit von ca. 260km/h - 280km/h gebracht.
Gemessen wurde mit internem GPS am FC.

Was soll ich sagen, das Ganze hat mich echt begeistert und so habe ich mir als Winterprojekt ein Vasa Fusion mit Wemotec Hacker Antrieb besorgt und ihn ebenfalls auf FPV umgebaut. Irgendwie dachte ich, dass ich damit im Winter ein paar Wochen beschäftigt bin. Der Umbau war dann doch recht schnell in ein paar Tagen erledigt, so dass mich dann doch wieder die Langeweile gepackt hat.

Kurzerhand noch ein SAB Tortuga gekauft und da bin ich gerade am Umbau bzw. nur noch an Detailtuning.
Es war ein Peggy Pepper 2524 2410KV von Raisenauer und ein Hobbywing 120A Regler verbaut.

Der Motor ist ziemlich leicht, dafür der Regler relativ schwer. Der Motor ist für ein 7x7 Propeller auch etwas klein bzw. vielleicht auch zu schwach. Habe mir jetzt ein XNova 3645 2240KV besorgt und ein APD 120A Regler eingebaut. Die Kombination wiegt nun das gleiche wie die alte, ist aber deutlich Leistungsfähiger.

Dem APD habe ich ein Kupferkühler spendiert. Morgen kommt der Motor und dann wird mal auf der Werkbank getestet, ob der Regler den Motor durchzieht.

Normalerweise habe ich nicht so viel Text am Stück, sondern immer wenn ich ein Teil des Baus fertig habe, wird dazu ein kleiner Text mit Bildern verfasst. Da ich aber nun schon am Ende dieses Baus bin, kommt halt alles etwas geballt.

Meine Bauberichte enden im Regelfall nicht mit dem Bauende, sondern erst wenn alles so funktioniert wie ich es mir vorgestellt hatte. Das heißt, wenn ich etwas ändere weil es so für mich nicht gepasst hat, oder ich feststelle das irgendetwas nicht so funktioniert wie es soll, dann führe ich den Baubericht hier auch weiter.

Wenn mich die Muße packt, dann werde ich vielleicht auch nochmal die Berichte für den Vasa Fusion und den Funjet Ultra hier einstellen.

Die Canards habe ich aus Gewichtsgründen ausgebaut.

Das Modell besteht aktuell aus folgenden Komponenten:

- SAB Tortuga
- FC Matek F765 WSE
- Matek GPS
- APD 120A ESC
- XNova 3645 2250KV
- 6S 3000mAh Lipo
- Frsky R9 SX Empfänger
- KST DS215MG Servos

Antennen vom Empfänger und das GPS habe ich die Tragflächen eingebaut, die sind von innen hohl und nur aus GFK. GPS Fix hatte ich beim ersten Testaufbau innerhalb von 20sec (warm Start).

Maidenflug steht mit den beiden Modellen (Vasa Fusion + SAB Tortuga) noch aus.

Ziel ist es mit dem Fusion die 300km/h und mit der Tortuga die 380km/h Marke zu knacken.

Hier nun ein Bilder:

Irgendwie muss ja die Caddx Vista ins Modell, da habe ich mir so einen Schlitten gebastelt, welcher einfach in die Nase geschoben wird, das Bild ist noch die Urfassung des Schlittens. Die Antennenhalterung wurde durch ein 3D Druckteil ersetzt.

1237.jpg


Die Nase der Tortuga habe ich abgeschnitten und ein Lensprotector (3D Druck) von Thingiverse in die Nase eingeharzt.
Zusätzlich noch zwei Lüftungslöcher direkt vor der Vista eingefräst.

Die Nase habe ich dann dem Rumpf durch schleifen angepasst und nochmal mit einer Schicht Epoxy überzogen. Die Löcher wurden ebenfalls an den Kanten mit Epoxy eingestrichen, so dass sie stabiler werden und nicht ausreißen bzw. Lack abplatzt.
IMG_1234.JPEG
IMG_1239.JPEG
IMG_1242.JPEG


Hier noch der APD ESC mit Kupferkühler:
IMG_1280.JPEG
IMG_1282.JPEG

Hier mal noch der Tortuga und der Fusion:
1238.jpg
 
#2
Gibt es im Rumpf Luftstrom? Ich weiß ja nicht wie warm der ESC wird, aber den Kühler hätte ich eher um 90° gedreht und die Kühlrippen in Längsrichtung vom Schrumpfschlauch befreit.

Wenn es da keinen Luftstrom gibt, dann spielt es keine große Rolle.

davon ab ist das Teil sexy ohne Ende. Schon im Stand ist das Ding schnell.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.
 

catdog79

Springgrasverachter
#3
Richtiger Luftstrom glaube ich nicht, eher Verwirbelungen da der Rumpf nach hinten offen ist.

Habe aber kein Windkanal um es genau zu prüfen. Aber hast recht, den Kühler um 90 Grad drehen kann bestimmt nicht schaden.

Hoffe aber das der Regler nicht ganz so heiß wird. Ist ja ein 12S Regler der 120A verträgt, natürlich nur bei guter Kühlung. Das entspricht etwa 6KW Leistung. Mein Antrieb kommt auf ca. die Hälfte. Da ist also noch gut Luft nach oben.

Je besser die Kühlung umso besser natürlich für alle Komponenten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisvogel

Flurnügler-Fan, Carbon-Fetish
#4
Die Luftlöcher würde ich ein wenig mit dem Bohrer in Richtung des Kühlkörpers anschrägen. Naca-Leufeinläufe könnten den Luftstrom besser leiten wären vielleicht auch aerodynamischer.
 

catdog79

Springgrasverachter
#5
Hatte ich mir auch schon überlegt, das Gleiche Thema habe ich auch beim Fusion. Bei den Naca-Ducts bin ich mir aber nicht sicher, wie stark die Luft von denen angesaugt wird. Bei über 300 km/h könnte dies im Rumpf zu so einem so großen Überdruck führen, dass es zu Schäden kommt. Der Rumpf ist hinten zwar offen, aber vom vorderen Rumpfteil zum hinteren, ist nur ein ca 2cm großer Durchgang für Kabel. Die Luft, die vorne angesaugt wird, muss halt auch hinten irgendwo wieder raus. 😁
Es gibt aber auch noch eine Überleitung in der Kabinenhaube. Praktisch vom ersten Rumpffach zum zweiten, dort wo der Regler plaziert ist. Von dort aus ist dann nach hinten offen.

Grundsätzlich ist in dem Modell gar keine Lüftungsöffnung vorgesehen.

Will mich da erst langsam ran tasten. Werde bei den Erstflügen die Temperatur checken und dann entscheiden wie ich weiter mache.
 

Eisvogel

Flurnügler-Fan, Carbon-Fetish
#7
Hatte ich mir auch schon überlegt, das Gleiche Thema habe ich auch beim Fusion. Bei den Naca-Ducts bin ich mir aber nicht sicher, wie stark die Luft von denen angesaugt wird. Bei über 300 km/h könnte dies im Rumpf zu so einem so großen Überdruck führen, dass es zu Schäden kommt. Der Rumpf ist hinten zwar offen, aber vom vorderen Rumpfteil zum hinteren, ist nur ein ca 2cm großer Durchgang für Kabel. Die Luft, die vorne angesaugt wird, muss halt auch hinten irgendwo wieder raus. 😁
Es gibt aber auch noch eine Überleitung in der Kabinenhaube. Praktisch vom ersten Rumpffach zum zweiten, dort wo der Regler plaziert ist. Von dort aus ist dann nach hinten offen.

Grundsätzlich ist in dem Modell gar keine Lüftungsöffnung vorgesehen.

Will mich da erst langsam ran tasten. Werde bei den Erstflügen die Temperatur checken und dann entscheiden wie ich weiter mache.
Da passiert nix, den Rumpf wird es nicht aufpumpen, wenn Durchmesser hinten größer ist, wird es eher einen Unterdruck geben. Die Luft wird durch die Ducts nur besser gelenkt. Der Rumpf ist ja hoffentlich aus GfK und nicht gedruckt. Hoff ich.
 

catdog79

Springgrasverachter
#8
Ja, die Rümpfe sind GFK. :D
 

catdog79

Springgrasverachter
#9
So Motor ist eingebaut und ich habe ein Testlauf auf der Werkbank gemacht.

Dafür habe ich ein 6S Lipo mit 10000mah (2x 6S 5000mah paralell) verwendet. Das sind SLS Cube Lipo für mein Goblin 580 Heli. Die haben im Parallelbettrieb kaum Spannungseinbruch.

Der ESC hatte dabei (ohne kühlenden Fahrtwind) nach 30sec Vollgas ca. 50 Grad. Konnte man mit den Fingern noch bequem anfassen. Länger konnte ich am Boden nicht testen, da der Motor dabei ziemlich heiß wurde. Anfassen ging da nur noch ein paar Sekunden. Schätze mal, dass der Motor ca. 80 Grad hatte, an den Wicklungen natürlich entsprechend mehr. Der Motor wird im Flug ja direkt durch den Lufttunnel mit Kühlluft angeströmt. Bei Vollgas und über 300km/h, sollte die Kühlluft dann auch ausreichend vorhanden sein.

Fazit:
Die Kombination von ESC + Kupferkühlkörper + Motor scheint soweit zu funktionieren und auch nicht direkt den Hitzetod zu sterben.

Der APD Regler scheint mit dem Motor auch gut zu harmonieren. Keinerlei Aussetzer, stottern oder andere negativen Auswirkungen zu erkennen.

Werde dann beim Maiden mit max. 30sec Vollgaspassagen starten und dann die Temp prüfen. Damit sollte erstmal alles save sein.

PS:
Das Teil ist mal brutal laut.
Also da sollte man schon ein gutes Stück von bebauten Gebieten wegbleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisvogel

Flurnügler-Fan, Carbon-Fetish
#10
Was für Motörchen steckt da drinn, von wieviel Watt Welleleistung schreibst du hier? Allein bei den Akkus hätte ich Respekt, klingt alles ein wenig nach Waffenscheinpflicht!

ach weiter oben stehts, übersehen! o_O
 
Zuletzt bearbeitet:

catdog79

Springgrasverachter
#11
Die Lipos kommen später im Modell natürlich nicht zum Einsatz, wären viel zu schwer.
Ich habe die nur verwendet um die Maximalleistung über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten zu können. Später im Modell kommt dann ein 6S 3000mAh Quantum mit 65C zum Einsatz.

Der Motor ist ein XNova 3645 mit 2250KV. Leider gibt es über den Motor wenig Daten, aber er scheint den 7x7 Propeller gut durchzuziehen. Werde morgen nochmal ein zweiten Test machen und dabei den Current Wert im OSD anschauen. Dann kann ich genau die Leistungsaufnahme sagen. Aktuell kann ich nur schätzen, der 3640 mit 2200kv kommt auf ca. 2400 Watt. Der 3645 liegt da nochmal ein Stück drüber. Vermute irgendwo zwischen 2500 - 2700 Watt Leistungsaufnahme (nicht Wellenleistung).
 

catdog79

Springgrasverachter
#13
Keine Ahnung. Wenn ich mal so rechne, dann komme ich schon in den Bereich:
(3,9V x 6S x 7“ x 0,0254m x 2250kv/ min x 60min) : 1000m = 561,6 km/h. Strahlgeschwindigkeit.

Wenn der Antrieb auf ca. 80% kommt, dann wären das 449km/h Strahlgeschwindigkeit, davon wieder ca. 80% ist die erreichte Fluggeschwindigkeit. Was dann ca. 360km/h ist.

Mit Anstechen sollten dann die 380km/h oder mehr drin sein. Muss halt erstmal abwarten, ob der Motor mit dem Propeller auch auf 80% Drehzahl kommt. Sonst müsste ich den Durchmesser erstmal reduzieren. Hab auch noch 6,5“ und 6“ Props da.
 

Eisvogel

Flurnügler-Fan, Carbon-Fetish
#15
Also im Dynamic Soaring kommst schneller vorran, wenns nur um den Speed geht. Die fliegen ohne Motor im Leewirbel. Ich glaub der Rekord lag bei bisher 700kmh. Aber im Kreis rumfliegen muss man auch mögen.


Neunhundert km/h
:eek:
 

catdog79

Springgrasverachter
#16
Ja das kenn ich schon, ist echt der Wahnsinn was man mit einem Segler für Geschwindigkeiten erreicht.

Nur im Kreis fliegen ist halt aber auch sehr speziel und FPV Komponenten bekommst in die Rümpfe auch nicht rein. ;)
 

catdog79

Springgrasverachter
#17
So heute habe ich mal die Blackbox ausgewertet.
Das Ergebnis ist nunja, sagen wir mal nicht so erfreulich.

- max RPM (7x7 Propeller) = 29.200 UPM
Das entspricht 311km/h Strahlgeschwindigkeit.

- V-Bat = 18,84V (3,14V Zelle, der ging dabei ordentlich in die Knie)
- Current = 178,4A
Leistungsaufnahme wären dann sage und schreibe 3361 Watt.


Hatte jetzt aber für den Test tatsächlich ein etwas aussagekräftigeren Lipo dran.
Der Lipo war ein 3000mAh mit 30/60C. Daher auch der starke Spannungseinbruch auf 18,84V.

Der Lipo ist dafür aber wohl eindeutig zu schwach.
Da muss mindestens ein 65C Lipo rein

Denke der Propeller ist tatsächlich eine Nummer zu groß.

Werde den Test wiederholen und mal auf ein 6 x 6 runter gehen.
Mal schauen was dabei dann raus kommt.


Update:
Auch das Ergebnis mit dem 6 x 6 ist nicht zufriedenstellend.


- max RPM (6x6 Propeller) = 34.500 UPM
Das entspricht 315km/h Strahlgeschwindigkeit

- V-Bat = 20,04 V (3,34V Zelle)
- Current = 139,7A
Leistungsaufnahme damit bei 2800 Watt

Das ist auch das was ich für den Motor so in etwa erwarte.

Werde wohl zuerst auf den richtigen Lipo warten müssen, der kommt erst nächste Woche und mit dem nochmal testen.

Die Zellen sollten bei Vollast max auf 3,6V einbrechen. Damit wird dann die Drehzahl aber auch die Stromaufnahme nochmal ein wenig steigen.

Eventuell doch auch nochmal ein anderen Motor testen.

Der Regler hingegen hat wohl mit der Leistungsaufnahme weniger ein Problem.
Der bleibt dabei ca. 50 Grad. Also alles im grünen Bereich.
 
Zuletzt bearbeitet:

catdog79

Springgrasverachter
#18
Planänderung:

Egal wie ich es dreh und wende, so ein Propeller auf die gewünschte Drehzahl bringen benötigt eben Leistung.

Das Maximum an Leistung was in dem Modell bereit gestellt werden kann (Lipo, Motor und ESC) ist halt durch die Größe des Modells und Gewichtes limitiert.

3400 Watt sind wohl so ziemlich das Maximum, was aber wohl für die Komponenten nicht so Gesund sein dürfte.

Der neue Weg wird sein, dass ich mir einmal ein 5,5 x7 und ein 5x7,5 Propeller besorge. Damit dürfte ich dann irgendwo bei 2700 - 3000 Watt landen und auch die nötige Strahlgeschwindigkeit zusammen bekommen.

Dabei leidet natürlich dann der Standschub und ich muss das Modell dann wohl doch dauerhaft mit Flitsche starten.

Für Wildflug habe ich ja noch mein AR Wing Pro, Funjet Ultra und meine ganzen Race Copter.
Wenn ich es dann richtig krachen lassen will, gehts halt bei uns auf den Flugplatz mit Flitsche.

Werde dann nächstes Wochenende nochmal mit dem neuen Lipo und den neuen Propellern testen.
 
Zuletzt bearbeitet:
FPV1

Banggood

Oben Unten