DJI FPV System eingestellt?

fchansa

Erfahrener Benutzer
#1
So tönte zumindest jmd. im Nachbarforum ... würde mich wundern so gut wie die Teile
performten + weggingen (oder gilt das nur für den möchtegern Freestyler?)
Weiss jemand Genaueres?
 

Datei

Active member
#3
Ich habe gehört das die air Unit als solches eingestellt wird... bleibt die Frage ob noch die Lizenzn wie für die Caddx Vista erhalten bleiben. Bin für meinen Teil aber ganz froh noch nicht zu DJI gegriffen zu haben
 

FlexBO

Well-known member
#4
Caddx produziert ganz normal weiter. Ich bin immer noch Froh dass ich seit rund 1.5jahren DJI FPV nutze. Das war das Beste FPV-Upgrade ever und Alternativen gibt es nicht wirklich. Und selbst wenn Caddx irgendwann die Produktion stoppen müsste dann legt man sich eben noch drei oder vier Units in die Schublade. In der ganzen Zeit habe ich nicht eine AirUnit/Vista geschrottet .. hält also erstmal bis die Mitbewerber ein ähnliches Produkt hinbekommen.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#5
Ein paar Monate sind ins Land gegangen, die Zahl der V2 Brillen bei den Nutzern steigt. Air-Units gibt es nur noch von Caddx? Ist die Halbwertszeit des Systems überschritten? Kommt nächstes Jahr eine verbesserte neue, jedoch inkompatible Version?
Bei der V2-Brille stehen Reichweiten von bis zu 10km, bei den verfügbaren Air-Units stehen bis zu 4km. Große Reichweite gibt es dann wohl nur bei der DJI-Drohne? Und warum eigentlich Reichweite hochschrauben, statt erst mal das Temperaturproblem in den Griff zu bekommen? Für Copter mag die Hitzeentwicklung noch akzeptabel sein, für Fläche mit innenliegender Elektronik alles andere als ideal.
Alternativen? So richtig konkurenzfähig ist aktuell kein anderes System. Je nach Einsatzzweck findet man zwar evtl. eine Lösung, aber universell und/oder "zukunftssicher" ist keine.
 

GerdS

Erfahrener Benutzer
#6
Nichts ist "zukunftssicher", auch die DJI FPV-Drohne nicht. In wenigen Jahren bekommst Du auch für diese weder Ersatz-Propeller noch Akkus, da sie längst durch Nachfolgemodelle abgelöst wurde, die Du gefälligst kaufen sollst.
Im Moment ist das DJI-System das beste was am Markt zu bekommen ist. Und da man nicht auf fortgesetzten Support von DJI in Form von Apps oder einer Serververbindung angewiesen ist, kann man das System auch noch in 10 Jahren verwenden, wenn es bis dahin noch nichts besseres gibt.
Derzeit gibt es massive Lieferprobleme für Air Units, sowohl die Vista als auch die jetzt von Caddx übernommen DJI Air Unit. Ich habe mir daher auch noch eine Vista als Reserve bestellt und bin mal gespannt wann diese dann tatsächlich ankommt. Vermutlich ist das dem aktuellen Lieferengpass an Chips geschuldet, von dem jetzt sogar Samsung betroffen ist.

Wenn Du eine Vista im Flächenflieger verwenden möchtest, dann spricht da erst mal nichts dagegen. Ich würde mir halt über die Art des Einbaus Gedanken machen und für Zwangskühlung sorgen, z.B. durch einen kleinen Lüfter, der die Vista auch am Boden kühlt.

Gruß Gerd
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#7
Genau die kurze Halbwertszeit und fehlende Kompatibilität bei den eigenen Produkten, trotz des im Vergleich relativ hohen Preises, hat mich bisher einen Bogen um DJI machen lassen. Zudem sind das abgeschlossene Systeme. Wenn ein Hersteller einer Funke nach 2-3 Jahren das System umstellen und keine passenden Empfänger mehr verkaufen würde, wäre das Geschrei groß. Bei DJI gehört das zum Geschäftsmodell und es wird akzeptiert.
 

GerdS

Erfahrener Benutzer
#8
Dann wirst Du wohl dauerhaft bei analogem Video bleiben müssen, die Komponenten gibt es schon über 10 Jahre und wird es auch noch eine Weile länger geben, wenn auch mit abnehmender Tendenz. Einen herstellerübergreifenden digitalen Standard wird es jedenfalls so schnell nicht geben.

Zum Vergleich, hast Du noch ein UMTS-Handy? Dann kannst Du dich ebenfalls freuen, dass es demnächst nur noch mit EDGE-Standard kommuniziert, weil UMTS abgeschaltet wird.

Gruß Gerd
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#9
Herstellerübergreifende Standards wären schön, aber dass es die im digitalen Zeitalter für uns nicht geben wird, dürfte jedem bewusst sein. Standardisierte Schnittstellen (z.B. HDMI), standalone Receiver usw. wären aber schon mal ein Anfang.
Zu Deinem Vergleich mit UMTS: Wie lange war UMTS aktiv? 2-3 Jahre, ach nein, das sind inzwischen schon 18 Jahre. Der Nachfolgestandard ist bereits seit 11 Jahren im Parallelbetrieb. Dein Smartphonevergleich passt aber in anderer Hinsicht.
Das Geschäftsmodell von DJI ist ja legitim und funktioniert. Aber gibt es vielleicht doch ernstzunehmende Alternativen?
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#10
@Elyot: bei DJI ist es die Regel, dass regelmäßig neue Produkte komme, die zu den vorhergehenden inkompatible sind. Wenn man das weiß (und akzeptiert) kann man lange Spaß an den Produkten haben. Meine Mavic bspw. fliegt immer noch prima und ist schon ein paar Jahre alt. Und was das FPV-System angeht, ist es einfach top, gerade für Flächenflieger. Alternativen mit besserem Video gibt es z.Zt. halt nicht.

Du willst ja wohl basteln, dann würde ich mir Ruby mal genauer ansehen. Das funktioniert ähnlich wie OpenHD bzw. mit der selben Hardware, ist aber komplett neu programmiert und wesentlich fixer. Und geht auch sehr weit ... Je nach Kamera gibt es auch gutes Video, aber halt nicht so wie bei DJI.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#12
Sichere Reichweite im Bereich der Frsky X-Receiver, Latenz unter 100ms. Ob da Löten oder Programmieren notwendig ist, ist egal, solange der Aufwand im Rahmen bleibt. Weitere Parameter: idealerweise HDMI Anschluss, Latenz vergleichbar zu DJI, Airunit leicht und kompakt, optional mit OSD für gängige FCs, optional Zugriff auf Stream für zusätzliche Endgeräte, Aufzeichnung oder Weiterleitung
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#14
Ruby hab ich mir angesehen, aber noch nicht getestet. Ein PI (selbst der Zero), passender Stick und ein ordentliches BEC bringen aber schon einiges auf die Waage und benötigen Platz. Und 115ms sind selbst bei Fläche deutlich spürbar. Ich habe dem Entwickler einen Ansatz geschrieben, um die Latenz deutlich zu senken. Er will sich das auf jeden Fall mal anschauen. Selber beitragen geht ja mangels Source nicht.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#15
Mal ein Update:

Ruby: Schaut vielversprechend aus. Leider Closed Source, da hätte ich mich gern mit eingebracht. Hinweise, wie man die Latenz reduzieren könnte, wurden zwar entgegengenommen, aber scheinbar nicht weiter verfolgt. Der Programmierer ist offenbar mit eigenen Ideen und Bugfixing ausgelastet.

DJI: Da es zwischenzeitlich ein gutes Angebot gab, habe ich mir die V2-Brille und einen RTF-Quad mit DJI-Air Unit zugelegt. Nach einer gefühlt ewigen Versandzeit ist die Brille inzwischen eingetroffen (Der Quad war sehr schnell da).
Für das Bindeproblem gab es zum Glück schon die passende Lösung samt Login-Daten für den DJI-Assi im Netz. Nach Down- und Upgrade der Firmware läuft das System (geflogen bin ich mit der Brille wegen schlechtem Wetter noch nicht).
Erster Eindruck vom Bild: auch nicht besser als bei meiner Vuzix. Wie sich das dann im Flug verhält, muss sich zeigen.
Gut finde ich aber das Handling, hier schon mal das erste Plus für DJI. Die Vuzix setzt man nicht einhändig auf. Für Brillenträger sind DJI und Vuzix gleichermaßen geeignet. Analog-In liefert auch ein gutes Bild, mit dem Clone vom BDI-Adapter und einem umprogrammierten Eachine Pro58 (PIRX-Firmware) als Übergangslösung für analogen Restbestand gut brauchbar. Bei der Vuzix brauchte ich für analog einen externen Empfänger (meist auf Stativ, oder wenn es schnell gehen sollte auch mal einfach ins Netz am Platz gehangen).
Digitaler Zuspieler für die Vuzix war ein Android-Tablet bzw. ein RPI, je nach Bedarf. Hier hat DJI wieder deutlich die Nase vorn, da alles eingebaut.
Die Vuzix hat einen eingebauten Akku und kann durch eine beliebige Powerbank betrieben werden. Fand ich praktisch. DJI hätte hier zumindest das XT60-Kabel beilegen können. Der Originalakku braucht übrigens gefühlt ewig zum Laden. Hier hat die Vuzix die Nase mal vorn. Und gleich noch ein weiteres Plus: Die Vuzix eignet sich auf Reisen auch gut zum Filme schauen.
Was sich als problemlos herausgestellt hat (hat auf Anhieb funktioniert, Flug- bzw. Langzeiterfahrung konnte ich nicht sammeln), ist das Streamen von der DJI auf ein Smartphone und zwar ohne irgendwas einstellen zu müssen. App starten, Brille per USB anschließen (ich habe das originale USB-Kabel und einen OTG-Adapter genutzt) und 2s später ist das Bild da. Schön wäre, wenn auch das OSD mit gestreamt würde. Aber für Zuschauer auch so eine schöne Lösung.
Wenn es beim Fliegen keine bösen Überraschungen gibt, wird die Vuzix nur noch gelegentlich bei der Parrot Disco zum FPV-Einsatz kommen. Falls FRSKY irgendwann doch mal die X20HD rausbringt, wäre das evtl. auch eine Option für die Vuzix.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#16
Auf RCG wurde Ruby GPL-Verletzung unterstellt. Mal schauen, wie der Entwickler reagiert. Vielleicht gibt es ja doch noch Source Code ...
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben