EMAX Tinyhawk 2 Freestyle VTX Steckverbindung lösen?

#1
TL;DR:
wie löse ich das VTX-Board, welches -- so vermute ich mal -- nur auf das AIO-Board gesteckt ist, vom restlichen Board zur Inspektion und Reinigung? Ist das wirklich nur gesteckt?

Leider hat mein Tinyhawk 2 Freestyle ein Bad im Pool genommen. Quasi sofort wieder aus dem Pool gefischt und Batterie getrennt und auch ziemlich direkt mit Alkohol gespült. (Zeitraum alles max. 3 Minuten.) Bis auf einen weißen Belag nahe der "mittleren" Antenne (ich glaube die für VTX), konnte ich keine weiteren Probleme erkennen. Dennoch raucht es an besagter stelle beim einstecken der Batterie noch immer. (Mein Findungsprozess war natürlich andersherum.) Würde es jetzt gerne, in der Hoffnung, daß sich da nur irgendwie Mineralien aufgebrannt haben, noch ein drittes mal, etwas lokal-intensiver reinigen.

Da das so eine Doppeldeckerplatine ist, würde ich die obere VTX-Platine(?) gerne von der unteren zur Inspektion und Reinigung lösen; jedoch auch mit Kunststoffhebel-Werkzeug hat sich da nichts bewegt. Weiß jemand, wie man das löst? Ist das wirklich nur gesteckt?

Besten Dank im Voraus
Wasp
 

Anhänge

#3
Danke, für die Antwort. Hatte es gelesen, aber da ich im Urlaub war, dann nicht mehr die Zeit gehabt/genommen um zu Antworten. Ja, nach so etwas in der Richtung hatte ich gesucht. Keine Ahnung, warum ich es nicht alleine finden konnte. (Hatte natürlich nicht nach "Upgrade", sondern "Reparatur" etc. pp. gesucht.)

Dem sich logisch anschließende Frage:
Kann man das AIO ohne VTX betreiben?

Nicht daß ich wegen der fehlenden Komponente dann irgendwo anders Überspannung erzeuge, was mir dann ungewollt mehr kaputt reißt. Allerdings könnte ich dann schon einmal sehen, ob es wirklich nur den VTX weggerissen hat und ganz netter Nebeneffekt: meine Akkus auf Lagerspannung bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Also ich stecke hier, quasi wortwörtlich, irgendwie noch immer fest. Hatte jetzt versucht den VTX an den 4 Pins (von oben) runter zu löten, aber da bewegt sich dennoch nichts. Man/ich unterschätzte auch wie winzig der Mist ist. Meine Entlötpumpe ist dafür viel zu groß und der Erfolg mit Entlötlitze war so semi. Klassische Strategie, daß Lötzin aufweichen und runterziehen -- sogar extra Holzhebel zwischen den Platinen -- hat sich der VTX nach wie vor keinen Millimeter bewegt.

Der Typ im Video zwickt das einfach ab, aber auch mit Hinblick, daß ich einen "neuen" VTX irgendwo gebraucht Erbeuten kann, wollte ich jetzt schon mal üben und da nicht so destruktiv vorgehen.

Was mache ich falsch bzw. übersehe ich hier evtl.? Was wäre hier das korrekte Vorgehen für den Erfolg?

Nebenbemerkung: falls da jemand was zu weiß: VTX blinkt 5x blau, 4x grün und 1x rot und wird relativ warm und riecht nach "Elektronik". Da ich aber super neu bei FPV/Modelflug bin, weiß ich nicht, was jetzt hier normal warm und zu viel warm ist. (VTXs sollen ja auch ohne Fehlerfall relativ warm/heiß werden.)

Update (betr. Blinken): inzw. gelesen[1], daß das wohl ganz normal die Funkfrequenz Anzeigen soll. Angeblich irgendwo (klein) in der Anleitung Dokumentiert; aber zumindest in der die ich online gefunden habe[2], habe ich es nicht gefunden..

[1] https://www.reddit.com/r/fpv/comments/gonzc1 [2] https://drive.google.com/file/d/1MppIPg7bOkHpK1c6OcntyEJjAH-Mt_AG/view
 
Zuletzt bearbeitet:

FlexBO

Well-known member
#5
Die AIO lässt sich problemlos ohne VTX betreiben,

Mit einer Entlötsaugpumpe oder Litze wirst du da aber scherlich weiterkommen. Da sitzt dann immer noch etwas Lötzinn. Verzinn das ganze neu und geh dann mit dem Kolben an beide Kontakte und erhitze sie. Dann kannst du die Platine an der Seite anheben, danach das ganze mit der anderen Seite bis die Platine ab ist.

Wenn der VTX allerdings "geraucht" hat kannst du ihn eigentlich direkt ersetzen.
 
#6
Dank Dir für die weiteren Infos. An neu verzinnen und dann absaugen, hatte ich tatsächlich nicht gedacht. Dann versuch ich das morgen noch mal.

Wenn der VTX allerdings "geraucht" hat kannst du ihn eigentlich direkt ersetzen.
Was konkret geraucht hat, kann ich leider nicht genau sagen, dazu ist alles halt viel zu klein und dicht beieinander -- zumal meine Reaktion auch war: schnell Strom ab statt genießen. ;)

Nach dem ich das jetzt mit dem Blinken des VTX gelesen habe, glaube ich inzw. eher, daß das AIO-Board gestorben ist. Es "tüdelt" nicht mehr, womit es dann vmtl. nicht mehr startet -- durch die Rauchparade, ist mir das zuvor nicht richtig bewußt geworden.
Nach dem ich mich jetzt getraut hatte, es via USB mit dem Rechner zu verbinden: keine Reaktion, weder am Rechner noch am Kopter. Wobei ich laß, daß DFU-Flashen helfen könnte.

Naja, schau jetzt erstmal, daß ich das VTX runter bekomme um nach offensichtlichen Schäden bzw. weiteren Verkrustungen suchen zu können.
 
#7
Kurzes Update für Interessierte: mit 30 W Lötkolben, Bergen an neuem Lötzin und ordentlich Hebel endlich den VTX runter bekommen -- ziemlich grenzwertig für die kleinen Platine mit noch kleineren Bauteile wie ich finde. Vor der Aktion noch mal VTX ausprobiert und der hatte -- quasi leider -- keinen Schaden; funktionierte fehlerfrei. Was somit leider heißt, und sich nach ablöten und reinigen bestätigt hat, daß wohl das AIO-Board defekt ist.

Da es bisher mein erster und einziger Kopter ist, fehlt mir ein wenig der Vergleich, aber ich habe schon die Idee, daß der AT7456E/AJ01A2N-Chip zu heiß wird. (Ob es wirklich genau der Chip ist kann ich mit Fingermessmethode schwer sagen (könnte auch z.B. der andere große Chip auf der direkten Rückseite sein) , aber weiteres Indiz hierfür ist halt auch, daß zwischen den Pins des Chips noch Ablagerungen aus dem Wasser waren.

Auch nach weiterem schrubben mit Alkohl kein Lebenszeichen, weder via USB noch "normal" mittels Lipo-Batterien.

(Vorschläge von Experten sind herzlich willkommen, auch wenn sich das schwer nach praktischem Totalschaden anhöhrt -- Lötkolben, Multimeter und Heißluftföhn vorhanden)
 

FlexBO

Well-known member
#8
Ich würde sagen es macht keinen Sinn da jetzt ohne Erfahrung an einem FC rumzubasteln.
Besorge dir am besten den FC neu. Gibts für rund 60€ in der Bucht. Dürfte die Beste Methode sein.
 
#9
Naja, manchmal sind solche Dinge ja "Standardprobleme", gerade wenn Produkte sehr verbreitet sind. (Werde ja nun auch nicht der erste sein, bei dem der Kopter ein Bad genommen hat. ;) Kategorie: "Schau mal $X, in 80% der Fälle ist es $Y ansonsten ist es vmtl. $Z".)

Aber ja, selbst wenn ich wüßte was zu tun ist, ist das doch alles seeeehr klein. An der Stelle hatte ich überlegt, ob es vllt. Sinn macht statt wieder den EMAX FC/AIO einen anderen/"besseren" bzw. gleichwertigen, aber günstigeren zu kaufen. Wobei ich da nun wirklich keine Ahnung habe. Was wäre ein "besserer" bzw. gleichwertiger FC/AIO bzw. was würde "besser" überhaupt charakterisieren? (Bohrungen auf dem Frame sind 26 mm bzw. diagonal 30 mm * 42,5 mm, da nicht quadratisch sondern rautenförmig. Motoren TH1103 mit 7000 KV.)
 

FlexBO

Well-known member
#10
Bei einem Wasserschaden kann es alles mögliche sein. Hier muss man schon eine Gewisse Vorbildung in dem Bereich haben damit man die betreffenden Bauteile identifizieren und überprüfen kann. Und dann käme da noch das Tauschen der Bauteile mit Heißluft bzw. ein kompletter Reflow der Platine um Korrosionsschäden zu minimieren. Und wenn du da schon Probleme hattest den VTX abzulöten wird ein Reflow eine Ecke sportlicher.

Grundsätzlich kann man andere AIOs verbauen, stellt sich aber die Frage ob die auf dem Kopter passen und wie du das Problem des fehlenden Empfängers lösen möchtest. Dann bräuchtest du ja noch einen VTX oder du bekommst den alten VTX vernünftig verbaut.
Ist dann die Frage ob das günstiger wird. Die Preise sind gerade ziemlich hoch, so hoch dass die 60€ für das Austauschboard sehr attraktiv ist.
 

Eisvogel

Well-known member
#11
Ich hab zwar nur den Vorgänger aber auf dem Board hast mit der Ausrüstung keine Chance, neues kaufen und fertig. Dann tust dir mit dem verlöten vom vtx, falls nicht vorhanden leichter. Am Ende wird das ganze noch teurer, weil es mal kurz blitzt und dann wars das eh.
 
#12
(...) wenn du da schon Probleme hattest den VTX abzulöten wird ein Reflow eine Ecke sportlicher.
Ich weiß nicht, was festklemmen der VTX-Standoffs, und die allgemeine Umsicht, nichts kaputt machen zu wollen, mit dem Vermögen eine Reflow-Station benutzen zu können zu tun hat. Das hängt so doll zusammen, wie die Fähigkeit 120 kg zu heben und Marathonlaufen.

Aber Du hast recht -- wie ich ja auch schon davor selbst schrieb -- ist der Kram noch mal eine ganze Ecke futzliger, als das was ich bisher so gelötet bzw. ge-reflowed habe.

Die letzte eigentliche Frage war ja auch nicht, ob Du denkst, ob ich das hinbekomme, sondern was einen "besseren" AIO/FC in diesem Kontext charakterisieren würde. (Hatte ggf. auf etwaige Erfahrungsberichte oder Tipps in der Richtung gehofft.)

Fand in der Zwischenzeit dieses Video bzw. 3-Teiler hier:
 
#13
@Eisvogel Danke für den weiteren Input.

Weiß jemand zufälligerweise, ob es sich beim EMAX Tinyhawk Freestyle v1 und v2 um das gleiche AIO-Brett handelt?

Video von Drone Camps RC auf Youtube impliziert, daß der neue FC/ESC angeblich mehr Amperé vertragen soll, allerdings auf emax-usa.com steht für beide 4-in-15A -- allerdings kann ich da bis auf die andere VTX+Kamera praktisch sonst auch keine weitere Veränderung herauslesen:

EMAX Tinyhawk 1 Freestyle specs:​

EMAX Tinyhawk 2 Freestyle specs:​
 

Eisvogel

Well-known member
#14
wenn du 1103 Brushless auf deinem hast sollte der Unterschied nur beim vtx sein, beim 1.er ist ein 25mW vtx verbaut. beim neuen kann man den auf 200mW regeln? Ich geh davon aus das das die gleichen Boards sind.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben