Ersatz-Akku für mein Tablet

Flaki

Neuer Benutzer
#1
Hallo, ich hab ein Tablet bei dem sich eine der zwei Akku-zellen aufgebläht hat...
Es handelt sich um ein Hannspree HANNSPAD Poseidon und hat zwei 3000 mah lipos drin.
IMG_20190715_141204.jpg IMG_20190715_141225.jpg IMG_20190715_141216.jpg

Kennt sich da jemand aus ob man die eine Zelle einfach ersetzen kann oder ob man das gesamte Pack rausnehmen muss? Beziehungsweise hat jemad eine gute Idee das wieder auf Vordermann zu bringen?
Vielen Dank schon mal
 

GerdS

Erfahrener Benutzer
#2
Also wenn an einem schon etwas in die Jahre gekommenen Gerät von mehreren Akkuzellen eine kaputt geht, dann sollten grundsätzlich alle Zellen getauscht werden. Alle Akkuzellen in einem Pack sollten ja elektrisch möglichst identisch sein, aber hier sind die Zellen schon gealtert und eine neue Ersatzzelle hat mit Sicherheit andere elektrische Eigenschaften als die verbleibende Alt-Zelle.
Ob es da noch Ersatz-Zellen gibt, würde ich mal in einem Reparatur-Shop oder bei der vom Hersteller genannten Service-Firma erfragen.

Gruß Gerd
 

Flaki

Neuer Benutzer
#3
Alles klar, besonders alt ist es noch nicht wenn auch ein äteres Modell. Leider gibt es keine Ersatz-zellen für dieses Gerät, habe beim Hersteller nachgefragt und im Netz recherchiert.
Was würde passieren wenn ich die eine Zelle raus nehme und das Tablet nur noch mit der anderen betreibe? (außer das die Akkukapazität halbiert ist)
Ich hab schon geschaut und es gibt auch Zellen mit gleichen Werten die eine ähnliche Größe haben aber diese haben leider nur zwei Kabel anstatt der fünf die momentan dran sind...
Wäre viel zu schade es nicht irgendwie zu versuchen, vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen mit soetwas.
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#4
Erst mal ermitteln, wie die originalen Akkus angeschlossen sind.
Das kann man vermuten, wenn man den Anschluß auf dem Foto etwas vergrößert und die Beschriftung der Platine liest.
Miß mal die Spannungen zwischen allen Pins, damit stellst Du fest, ob die Akkus schon vor dem Stecker oder erst danach verschaltet werden (vermutlich). Weiter untersuche, ob die Akkuleitungen direkt in die Folie der Zellen gehen oder noch eine kleine Leiterplatte (Schutzschaltung oder anderes) dazwischen hängt. Wenn ja, Fotos einstellen.
Deine Spannungsmeßwerte bitte hochladen/ schreiben. Dann sehen wir weiter.

Gruß

HannsPad.jpg
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#6
An den Akkus ist eine übliche Ladekontrollschaltung dran. Ich gehe davon aus, daß sie OK ist (nach den Spannungswerten).
Achtung: das Nachfolgende nur selbst machen, wenn Ahnung und Ausrüstung vorhanden sind, ansonsten gibt es immer jmd in der Nähe, der das erledigen kann! Ich übernehme keinerlei Haftung!

So kann man die Akkus recht einfach ersetzen, wenn die Löt-Fähigkeiten und ein Lötkolben mit ca. 50 - 80W und etwas Werkzeug zur Verfügung stehen. Sonst kann das brennend enden!
Möglichst kein Metall in die Nähe bringen, nach Murphy macht das gern einen Kurzschluß.

1. das gelbliche Kapton-Klebeband vorsichtig abziehen, dann die Leiterplatte ein Stück nach oben ziehen, so daß die Flach-Akkuanschlüsse gut sichtbar sind (das Band, wenn Du kein Neues hast, wiederverwendbar zB auf eine dicke Einkaufstüte kleben)
2. Polarität der beiden Akkus messen, den +Pol jeweils mit Edding auf der Leiterplatte markieren
3. am Besten die Akkus entladen= "töten", indem Du zB eine Rücklicht- oder Blinkerlampe mit Leitungen versiehst, über den Akku anschließt (beide nacheinander) und einige Stunden je Zelle entlädst (Spannung kontrollieren auf nahe 0V
4. Akkus vorsichtig ablöten, die Fahnen isolieren, beiseite packen.

5. Achtung: Die neuen Akkus sind über 50% geladen, keinerlei Kurzschluß oder Berührung mit Teilen der Leiterplatte außer den Lötstellen der Fahnen dürfen passieren.
6. Akku Polarität messen, auf den Zellen den +Pol kennzeichnen
7. in umgekehrter Reihenfolge anschließen, Lötkolben und Zinn immer im Blick und weit genug weg ablegen
8. Die Spannungen am Stecker kontrollieren, außer der wohl höheren Spannung darf nichts anders als bei der jetzigen Messung sein.

9. Wenn das OK ist, die Leiterplatte wieder dicht an den Akkupack schieben (Kurschlußgefahr, ev. Fahnen isolieren) und mit dem Kaptonband alles sichern
10. Nochmal Spannungen kontrollieren, und bei OK akkus anstecken und für die nächsten Jahre am Tablet freuen,


1a. Akkus mit passend ähnlicher Größe und maximaler Kapazität im Netz suchen und kaufen, möglichst auf Lötfahnen an gleicher Stelle wie die Originalen achten, wenn man die Wahl hat (die alten Zellen haben meist "technische Daten" aufgedruckt)

Gruß

Schutzschaltung 2Lipo Hanns_03a.jpg
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben