FPV-Uboot: Erfahrungen?

Upgrade 08/15

Erfahrener Benutzer
#1
Hallo zusammen

Mir kam (mal wieder) die Idee, ein FPV-Uboot zu bauen. Idee:
Möglichst einfaches "Uboot" aus PVC-Rohren (Baumarkt), der FPV (und allenfalls RC) Sender (Empfänger) an der Wasseroberfläche, beispielsweise in einer Pet-Flasche; mit einem Kabel (mehradrig) mit dem Uboot verbunden.
Steuerung über einen Motor (Vorwärts) und ein "Höhen- und Seitenruder". Wenn man das Uboot dann ungefähr auf die selbe Dichte wie das verdrängte Wasser bringt, müsste man damit so einigermassen auf- und abtauchen können.

Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob bzw. wie einfach sich so ein Projekt realisieren lässt und ob es sich entsprechend lohnt, damit zu beginnen. Hat hier jemand Erfahrung mit so einem Projekt, oder kennt Bauberichte?
[Das 9 Seitige Thema "FPV Uboot" hier im Forum kenne ich bereits]


Freundliche Grüsse,
Christian
 

Ronny1407

Erfahrener Benutzer
#2
Hi Christian, möglich ist es schon. Es gibt ja auch so einige Beispiele an denen man sich orientieren kann. Openrov wäre ein Beispiel. Es gab auch ein Modell komplett aus pcv Rohren. Das machte einen guten Eindruck ich suche Mal danach. So wie du es schreibst ist dir ja auch klar, dass Funk unter Wasser nicht funktioniert und man auf Kabel zurück greifen muss.
 

Upgrade 08/15

Erfahrener Benutzer
#4
Ich denke, damit es sich lohnt müssten mindestens 3m möglich sein. Toll wären natürlich 10m+, aber das ist wohl wenig realistisch.
 

FPVenom

Unerfahrener Benutzer ;)
#5
Die Kabel müssen dann aber variabel sein, sonst hast du bei 2m Tiefe eine große Menge Kabel durch die Gegend schwimmen, die sich gerne mal verheddern. Und die Antennen knapp über der Wasseroberfläche sind auch alles andere als optimal. Ich denke grade eher an eine Schwimmplattform. Da kann man dann auch die Antennen nach oben legen.
 

Upgrade 08/15

Erfahrener Benutzer
#7
@FPVenom:
Ich hätte da an eine Art "Kabelrolle" mit einer (schwachen) Feder gedacht.

@tkilla: So etwas habe ich mir auch überlegt. Quasi als um 90° gedrehter Quadcro; d.h. vier Motoren nach hinten. Das würde sehr viel Bewegungsfreiheit ermöglichen, wäre aber vermutlich nicht ganz einfach zu bewerkstelligen; vor allem mit dem FC. Und ob sich dan PIDs und so weiter korrekt einstellen lassen...?


Kurze Frage: Wie würdet ihr eine Ruderansteuerung lösen? Wasserdichtes Servo an der Aussenseite, oder normales Servo innen im Uboot? Kann man das Gestänge richtig wasserdicht nach aussen führen?!
 

FPVenom

Unerfahrener Benutzer ;)
#8
Ich würde einfach zwei Starrachsen nach hinten legen, und dann in der Funke den Rest einstellen. Dann kannst du nur über die Drehzahl steuern. Ich denke ein Ruder wäre zu blöd, Wasserdichter Servo, Gefahr vom Verheddern in Algen etc.
 

Upgrade 08/15

Erfahrener Benutzer
#9
Da hast du wohl nicht ganz unrecht, aber mit zwei Motoren hat man leider noch keine Höhensteuerung. Da bräuchte man zusätzlich noch einen Wassertank, 3 Motor oder so etwas.
 

Upgrade 08/15

Erfahrener Benutzer
#11
Ruderansteuerung lässt sich einfach realisieren.
Engel und die anderen UBoot Schmieden bieten Durchführungen an
Hast du dazu allenfalls einen Link parat?


Ich habe mich im Baumarkt etwas umgesehen; passendes Rohr wäre z.B. so was:


Dann kann auf einer Seite direkt ein Deckel drauf (weil da ein Dichtungsring vorhanden ist) und auf der anderen Seite könnte ich etwas zusammenbasteln oder per "Doppel-Dichtungs-Adapter" auch einen Deckel draufsetzen (bspw. mit Plexiglasfenster).


Die Preise sind relativ hoch; für die obigen Teile zahlt man bereits etwa chf 35 (oder in Versionen mit grösserem Rohrdurchmesser noch mehr; im Bild ein 110mm Durchmesser Rohr)
 

Hans-Jürgen Duwe

Master of Desaster
#12
Link leider nicht, bin aus dem Bereich Schiffsmodellbau lange raus.
Ich würde es so machen
Faltenbalg Innen und Außen auf dem Röhrchrn.
Innen Messinggleitlager am Anfang, in der Mitte und am Ende des Röhrchrn dazwischen wasserfestes Fett.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben