FPV-Wing X(XL) 3,0m

kmpec

Erfahrener Benutzer
#1
Joost FPV-Wing X(XL) 3,0m/ 3,2m

Hallo Community,

dies ist der Baubericht meines nagel neuen Joost FPV-Wing XXL mit 3,0m Spannweite.

Geplant ist folgendes Setup:

Motor: TGY 4260 mit 500U/V mit ~17x8"
Regler: TGY 80A
Akkus: 2x 5000mAh 4S
Servos: TGY MG930
Empfänger: Jeti Duplex R8
Telemetrie: MVario (Jeti)
Stabi: ArduPilot Mega mit Stadruckmessung
Videosender: Airwave 25mW Eigenbau (MarkusBEC)
OSD: EZOSD
Kamera: GF-PX540

Der Wing wird Teilbar ausgeführt. Die Außenflügel mit je 75cm werden abnehmbar. Die Oberfläche wird laminiert.

Auf einem Bild ist der Wing mit meinem FPV-Wing-X 2,3m und einem Funjet Ultra zu sehen - zwecks Größenvergleich :D

(Der Wing XS ist netter Weise von Helmut zum laminieren üben beigestellt worden!)

Ich soll ja laut den Forenregeln immer diesen Beitrag bei Baufortschritten editieren - was mir für einen Chronologischen Ablauf der Posts und Kommentare zwar wiederstrebt - aber ich werde es halt tun.

Bitte fühlt euch dazu aufgefordert kommentare, Anregungen und Kritik zu posten. Es kann nie schaden die eigene Handlungsweise zu überdenken.

Packet von Helmut/ Jujo/ Modellbau Joost


Unboxing:



Teilungsrippen, Motorträger und Ruderhörner:


Holme:


Laminierfolie, Balsa-Ruder, Befestigungsschrauben


Wing-X-S:


Flächenkerne Wing X 3,0m


Größenvergleich zu einem 2,3m Wing-X (auch von Joost) und einem Funjet Ultra (Multiplex):


Teil der elektronischen Ausstattung:


*01.03.2012

Erste Baumaßnahmen sind getroffen:
Die Innenflügel und das Mittelstück mit UHU-POR bestreichen (wie ein Brötchen mit Butter) und 10min ablüften lassen.


Nach der Ablüftzeit ordentlich aufeinander drücken - je fester desto besser. Fertig ist der Innenflügel:

(Naja... fast ;-) )

Nun folgt die Verholmung. Dazu habe ich 12x1er Alu-Rohr als Verbinder verwendet:


Einseitig mit einem 10er Bohrer verschlossen und Quarz-Sand eingefüllt.


Der Sand verhindert das Knicken der Rohre.
Mit einem Zweiten 10er Bohrer über eine Kante ziehen und dann ists krumm:


Die Enden der Kohlerohre habe ich ebenfalls mit einem stück Alurohr gesichert: (soll das Aufsplittern bei starker Beanspruchung der Flächensteckung verhindern)


Um zu verhindern, dass später PU in die Rohre eingringt, habe ich sie vorsorglich mit 8er Holzdübeln verstopft:


ACHTUNG: PU-Kleber nur mit Einweghandschuhen verwenden! Krebserregend! (MDI)


PU-Schaum in die Aussparungen spritzen, Holme von Oben hinen drücken - geht schwer, aber geht. Dann noch eine Lage Schaum oben drauf.
Der verklebte Innenflügel liegt dabei in den mitgelieferten Negativ-Formen. Abgedeckt mit einem gelben Sack - um das Meterial schon mal daran zu gewöhnen ;-)


Restliche Negativ-Teile auflegen: (Es ist sinnvoll beim Auspacken gleich die Teile zu markieren um sie später den richtigen Elementen besser zuordnen zu können)


Türblatt auflegen und für Anpressdruck sorgen: (In der Wanne ist Wasser)



Damit sollte der Flügel einigermaßen gerade bleiben -das sehen wir dann morgen.


*04.03.2012

Mini Update:

Nach dem Auspacken den überschüssigen Schaum entfernen (40er Körnung geht gut):

[Anmerkung: "Gelber Sack" ist ungeeignet da PU daran sehr gut haftet]


Holme Kleben erfolgreich - Flügel nicht verzogen :)
Angezeichnet ist hier der vorgesehene Auschnitt für den Propeller.
Die Rote Linie ist der von Helmut errechnete Schwerpunkt.


Nun werden die Teilungsrippen schon mal angepasst:


*09.03.2012

Es geht Schleppend voran...
Die Außenflügel sind mit den Holmen verklebt. Dazu habe ich den Flügel beim Kleben komplett montiert (Damit nach dem Außhärten auch alles passt). Der Außenflügel ließ sich dann ein paar Zentimeter aus der Steckung ziehen um den hinteren Holm mit der Chinasäge zu trennen:


Der Motorträger ist auch bereits fertig verklebt.

Tests mit einem neuen Propeller in 16/10" verliefen eher ernüchternd.
In dieser Auslegung fließen gerade mal 30A bei 4S - also ~450W. Ich denke da muss ich noch einiges höher gehen. 17/14" oder so etwas.


*12.03.2012
Und wieder etwas weiter...
Den Motorträger habe ich umgedreht montiert. So kippe ich zwar den Motor im Falle einer Verstellung, aber ich komme wenigstens noch an die Schauben zum Verstellen.



Am Innenflügel sind die Teilungsrippen angepasst und aufgeklebt.


Falls ihr euch wundert was so lange dauert... ich baue nebenbei noch einen FPV-Wing-X-S um die Lamiererei zu üben.
Dieser ist seit gestern ferig laminiert. Es fehlt nur noch das Anschlagen der Ruder und das Einsenken des Akkus (Schwerpunktoptimiert).

*24.03.2012

So, nach beruflicher Zwangspause geht es nun etwas weiter.
Die Außenflügel haben auch ihre Teilungsrippen bekommen.
Danach habe ich etwas am "Kabelbaum" gelötet und eine Steckverbindung für die Außenflügel vorbereitet.
Die vier Servos sind auch schon im Profil verschwunden.

Ausrichten:


Anzeichnen:


Dremeln:



Einsetzen:


Dann ging es an den Schacht für die Elektronischen Teile. Die Größe beträgt 150x150 und sollte damit groß genug für Empfänger, Ardupilot und Stromsensor sein. Mal sehen ob ich noch Weiteres darin unter bringe.

Den Schacht habe ich komplett ausgeschnitten, um dann eine Scheibe (~10mm) davon wieder ein zu setzen: (Mit Zacki geklebt)



Als Klappe dient ein Stück 3mm Stegplatte.
Diese wird per Dauermagneten (Aus defekten Motorglocken) geschlossen gehalten:





Hier noch mal mit etwas Füllung:


Die Akkuschächte werden ähnlich werden. Kommen aber zum Schluss um den Schwerpunkt zu treffen.

*01.04.2012


Neue Fortschritte:
Kamera eingelassen, Ardumega plaziert, Staudrucksensor plaziert, OSD plaziert.
IMG_0276.jpg IMG_0291.jpg IMG_0292.jpg

Der 1300er Lipo wird dort vermutlich nicht bleiben. Je nach Schwerpunkt.

*03.04.2012

Weitere Baufortschritte:
Winglets angepasst und für Befestigung gesorgt.
Da ich mir noch nicht sicher bin ob ich die Depron-Winglets verwenden werde habe ich vorsorglich mit M6 die Befestigung vorgesehen.
Am Steckungsbolzen habe ich eine Brücke angebracht um beim Verschrauben des Winglet den Bolzen gleich mit sichern zu können.
IMG_0295.jpg
IMG_0297.jpg
IMG_0296.jpg


Übrigens sieht meine Werkstatt momentan so aus :D Das reine Chaos! :rolleyes:
IMG_0298.jpg

*04.04.2012

Die Außenflügel sind nun laminiert. Ich denke dazu gibt es mehr als ausreichend Beiträge hier im Forum, daher gehe ich da mal nicht weiter drauf ein...
IMG_0299.jpg
IMG_0300.JPG
IMG_0301.jpg

Ich habe inzwischen eine 17"x13"er Latte verbaut. Damit zieht der Motor an 4S knappe 60A was einer Leistung von etwa 850W entspricht. Motor und Regler können zwar noch mehr, aber ich werde erst ein mal abwarten wie es sich im Flug anfühlt.

Gewichtsmäßig liege ich mit Laminierten Außenflügeln nun bei fast genau 2500g. Die Akkus wiegen zusammen 1000g. Also werde ich vermutlich sogar unter 4000g Abbfluggewicht bleiben! :D

Akkus sind nun eingelassen. Ich habe den Schacht durch den Flügel geschnitten und die Unterseite mit Stegplatten verschlossen. Das spart Platz und lässt die 4S 5Ah komplett im Profil verschwinden (Deckel wird ebenfalls versenkt.)
IMG_0304.JPG
IMG_0305.JPG

Hier sind die unter 90° verlegten RC-Empfänger-Antennen zu sehen. Unten/Vorne, damit die Schatten der CFK-Teile möglicht wenig Einfluss haben.
IMG_0306.JPG


Die Gopro lässt sich übrigens ganz wunderbar an der Teilungsrippe befestigen. Die Bohrung liegt sogar fast auf dem Schwerpunkt!
IMG_0302.JPG

*07.04.2012
Langsam aber sicher wirds...
Die Akkuschächte sind fertig mit Deckel versehen (Auch mit Magnetverschluss).

IMG_0311.JPG

IMG_0309.JPG

IMG_0310.JPG


Doof, Sprühkleber ist alle - Baumarkt hat zu. Also improvisieren. UHU Por mit Verdünnung verflüssigen und mit einem Pinsel auf die Balsa-Ruder auftragen. Funktioniert wunderbar! Das Glasfasertape hält wie Bombe.
Also Ruder einstreichen, Tape drauf und in bewährter Methode anschlagen:

IMG_0312.JPG

IMG_0313.JPG

IMG_0314.JPG

IMG_0315.JPG

IMG_0316.JPG

weitere kleine Fortschritte:

Ruder angelenkt und so...
FLUGFERTIG!!!
IMG_0318.JPG

Das Folienfinish ist auch bereits angefangen und für den Erstflug vorbereitet ;)
IMG_0319.JPG

Erstflug ist für Ostermontag geplant (Sofern das Wetter mit spielt)

Videos und Bilder vom Erstflug mache ich natürlich! (bzw lasse ich machen ... )

Nachtrag: nun noch einen Ski gesägt und eingeklebt. Die Hochstartoption habe ich zunächst nicht berücksichtigt.

IMG_0320.JPG
IMG_0321.JPG


Nach unangenehmer Selbstzerlegung (siehe Post #48) baue ich nun den Wing wieder auf.
Da es witzlos ist #1 ewig fort zu führen findet Ihr den Baufortschritt und die entsprechenden Kommentare chronologisch im Fadenverlauf.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#2
Das nenn ich mal ne ordentliche Latte!! :D

Bin gespannt wie dein erster Flugbericht wird.. good luck!
 
#3
Sehr,sehr,sehr schöner und grosser Flieger. Da bin ich ja mal sehr gespannt. ist schonmal in den Favoriten eingetragen ;)

Ich brech gleich ab vor lachen, wegen dem Spruch aufm "kleinen" Nuri :D. Also wegen dem "don't call me Drone" spruch muss ich bald auf Fläche umsteigen. Aufm Quadro passt der so schlecht drauf ;)
 

Jujo

Erfahrener Benutzer
#6
Ah da geht's ja schon los. Ich werde mir gleich mal ne Coke und Popcorn holen und in Ruhe zuschauen beim Bau :D Viel Spaß wünsche ich dir!

Grüße Helmut
 

kmpec

Erfahrener Benutzer
#7
Danke für den vielen Zuspruch, das motiviert ungemein :)

@fofi1
"Dont call me drone!" steht auch auf meinen Quads - das muss schon sein!


Ich grübele grade über der Flächenteilung... Wie ist die am Besten und Leichtesten (Gewicht) zu realisieren? Bei meinen großen Kunstflugmaschinen wird dies über ein stabiles Steckungsrohr aus Alu oder gewickeltem CFK realisiert. Ist das hier auch so sinnig?
Das CFK-Rohr als Kraftaufnehmende Steckung zu verwenden ist aus meiner Sicht keine gute Idee, oder doch??

Die Alternative wäre eine stabile aber schwere Steckung aus Alu-Rohr. Die Auslegung (Durchmesser und Länge) einer solchen Steckung fällt mir schwer.

Oder die Kraft auf die Teilungsrippen abgeben? Diese müssten extrem sicher mit dem EPP verbunden sein... UHU-Por + Strappingtape + Laminieren? Sieht bestimmt albern aus.

Was meint ihr dazu?

Gruß

David
 

Jujo

Erfahrener Benutzer
#8
Also ich würde es folgendermaßen machen:

Die Teilungsrippen mit PU-Kleber an das EPP Kleben. Mit der dicken Laminierfolie zusätzlich an dem Flügel fixieren, also unten festbügeln, einmal um die Rippe herum und oben ebenfalls festbügeln. Damit sollten diese vernünftig an dem EPP halten.

Dann kannst du die 8mm Holme vom Außenflügel in den Innenflügel schieben. Zur Sicherheit kannst du an den Enden Alu Rohre überschieben und verkleben, damit die nicht aufsplittern.

Grüße Helmut
 

kmpec

Erfahrener Benutzer
#9
Klingt gut Helmut, nur leider verlaufen die Holme nicht Parallel, so dass ich die nicht zusammen geschoben bekommen werde.
 

AndreasL90

Erfahrener Benutzer
#10
Wenn die Ausschnitte nicht paralell sind, dann kann man die Steckung schwer über die CFK-Rohre realisieren.

Wie schon geschrieben wurde wäre es eine Möglichkeit, die GFK Rippen fest mit den Teilungsrippen zu verkleben (stumpf verklebt ist natürlich problematisch). Eine Idee wäre in die Teilungsrippen Stäbe einzusetzen; also möglichst weit oben und unten Bohrungen zu setzen und dünne CFK Stäbe so weit einklebt, dass sie auf der Fügeseite enden und auf der Flügelseite als Anker ein paar cm ins EPP geklebt werden können. ("Verstiften")

Oder du baust ein großes Steckungsrohr ein, wobei man natürlich erst eine Aufnahme in die Flächen bauen müsste, was viel Arbeit bedeutet.

Würde es was bringen, anstatt an den Aussenflügeln den Flieger in der Mitte zu teilen?
 

kmpec

Erfahrener Benutzer
#11
Die Teilungsrippen als einzige Art der Kraftübertrgung zu verwenden kommt nicht in Frage denke ich. Auch wenn die Rippen derart fest mit dem EPP verbunden sind erfolgt die Kraftübertragung nur über die Laschen die zum Schrauben vorgesehen sind.

Wie auf folgendem Bild zu sehen ist, ist es ausgeschlossen beide Holme in den Außenflügel ein zu kleben und das überstehende Ende als Steckung zu verwenden.

12975
 

Anhänge

rc-jochen

Erfahrener Benutzer
#12
Da diese Steckungen in der Mitte des Modells am stärksten Belastet werden, würde ich aus Gründen der "Einfachkeit" die demontierbaren Verbindungen (wie auch immer realisiert) auf den Bereich der Außenflügel verlegen.
Bei meinem 3,20m wird alles in Einem Stück gefertigt. (VW-Bus)
Und wenn er 5cm zu groß ist, wird an den Flügelenden eben die Säge angesetzt!:D
 

SmileyChris

Erfahrener Benutzer
#13
3m, 3,20m - woher habt ihr denn diese Riesenteile ? Das Größte was ich bei Joost sehe sind 2,60m. Mann, so ein 3-Meter-Nuri würde mich schon ohne FPV extrem reizen...
 

VikiN

Flying Wing Freak
#14
SmileyChris hat gesagt.:
3m, 3,20m - woher habt ihr denn diese Riesenteile ? Das Größte was ich bei Joost sehe sind 2,60m. Mann, so ein 3-Meter-Nuri würde mich schon ohne FPV extrem reizen...
schreib ihn einfach mal an, vielleicht hast ja glück und es ist noch ein testexemplar übrig
 

Sledge

lonesome Cowboy
#15
Für Geld macht Helmut (fast) alles :)

So, hiermit habe ich den Thread auch abonniert. Das wollte ich schon alleine wegen der aufgeräumten und großzügigen Werkstatt. Das kann ja dann nur gut werden. Bin schon gespannt.
 

kmpec

Erfahrener Benutzer
#16
Update im Post #1


@SmileyChris:
Wenn das hier gut geht wird Helmut den sicherich in sein Programm aufnehmen - denke ich.

@Sledge:
Aufgeräumt? Nur für die Fotos :D
 

Jujo

Erfahrener Benutzer
#18
SmileyChris hat gesagt.:
3m, 3,20m - woher habt ihr denn diese Riesenteile ? Das Größte was ich bei Joost sehe sind 2,60m. Mann, so ein 3-Meter-Nuri würde mich schon ohne FPV extrem reizen...
Das hier ist noch ein Prototyp. Wenn alles passt gibt's die auch im Shop. Wenn du einen schon vorher haben möchtest, brauchst dich nur per PN melden.

Grüße Helmut
 

SmileyChris

Erfahrener Benutzer
#19
Danke für das Angebot, aber leider hab ich selber grad mehr offene Baustellen als mir lieb ist. Aber in 2 Monaten oder so sprechen wir nochmal drüber ;-)
Gruß Chris
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben