Kaufberatung für Einsteiger

#1
Hallo an alle und ein Frohes neues Jahr!

Ich bin schon sehr lange an dem Hobby FPV Flug Interessiert und versuche mich, so gut es geht, in das Thema FPV Drone (Copter) einzulesen.
Allerdings stoße ich auf mehrere Fragen und ich hoffe, mir kann hier geholfen werden . :)

Zu aller erst: Ja ich bin Einsteiger. Und leider funktioniert der Link mit dem Einsteigerguide nicht mehr.
Ich möchte mir eine FPV Drohne kaufen. Nun habe ich viele Videos gesehen, die sich ihre Drohne von Grund auf selber aufbauen.
Ich tendiere allerdings dahin, mir eine fertige zu kaufen und hoffe auf ein paar Resonanzen von den Profis hier, ob das überhaupt etwas taugt, oder ich gleich etwas mit bestellen soll, um die Drohne etwas zu "pimpen".

Ich habe mir den Copter "Eachine Wizard X220S" herausgesucht. Allerdings auch erst nach unzähligen Reviews und Durchforstung der Kommentarspalte in YT.

Link des Copters

Da kommen wir auch direkt zu meinen ersten beiden Fragen.
Eine Funke wäre schonmal dabei, welche für den Anfang wohl ausreichen sollte, oder?
Sollte ich am besten direkt eine stärkere Antenne dazu kaufen? Wenn ja, welche?
Denn die Rede war von einer relativen schwachen Sendeleistung des Copters.

Und wichtig für mich, eine FPV Brille.
Natürlich fange ich erst einmal an, das Ding etwas zu Hovern, ohne FPV.
Da aber FPV Fliegen das Ziel ist, würde ich gerne eine gute Brille dazu haben wollen.

Zur zweiten Frage die den Copter und die Brille betreffen:
Ich will natürlich nicht den High End Kram für den Anfang kaufen, aber dennoch sollte alles etwas wertig wirken.
Ich habe unzählige Videos gesehen, wo sich die Drohne ca. 50M von dem Piloten entfernt und das Bild schon Schwarz/weiß anfängt zu reißen, bzw. einfach schlecht wird. Genauso, wenn ein Baum zwischen dem Empfang liegt.
Meine Schlussfolgerung war also: Du musst die Kamera die im Copter verbaut ist Upgraden.


Wenn ich da schonmal auf dem Richtigen Dampfer bin und Bestätigung bekomme wäre das super.
Aber welche Kamera könnt ihr Empfehlen?

Ich habe diese Brillen in meiner momentanen engeren Auswahl.
Ich möchte nicht den letzten Ranz kaufen, aber wie gesagt, auch nicht das High End Set-up.
Gerne auch etwas gebrauchtes, vielleicht kommen ja ein paar Empfehlungen.

FPV Brille 1
FPV Brille 2


Das soll es erst einmal gewesen sein.
Danke schon einmal fürs Lesen!
Steinigt mich nicht, falls die Fragen hier nicht hingehören. Dann lösche ich den Beitrag einfach :)

Bin Gespannt, bis dahin, Viele Grüße
 

Jannis98

Well-known member
#2
Ich habe mir den Copter "Eachine Wizard X220S" herausgesucht. Allerdings auch erst nach unzähligen Reviews und Durchforstung der Kommentarspalte in YT.
Grundsätzlich finde ich den gar nicht schlecht. Die Ausstattung ist natürlich sehr grundlegend aber auf jeden Fall eine gute Basis um rein zu kommen. Die Komponenten kannst du ja schönerweise alle nach und nach ersetzen, wenn dich etwas stört und so einen guten Copter erhalten.

Eine Funke wäre schonmal dabei, welche für den Anfang wohl ausreichen sollte, oder?
Die Funke hat so ziemlich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller, die ich momentan für den Einstieg kenne. Es ist natürlich eine absolute Einsteiger-Fenrsteuerung aber sie ist zuverlässig und bietet eigentlich alles, was man für erste Versuche braucht. Kenne einige, die damit begonnen haben und keiner hat es bereut.

Sollte ich am besten direkt eine stärkere Antenne dazu kaufen? Wenn ja, welche?
Du meinst die am Videosender? Kann man machen aber ich denke die funktioniert auch. Meine erste Wahl ist momentan die Foxeer Pagoda Pro. Aber unbedingt darauf achten, dass du sowohl am Sender als auch am Empfänger entweder RHCP oder LHCP hast. Nicht mischen!

Zur zweiten Frage die den Copter und die Brille betreffen:
Ich will natürlich nicht den High End Kram für den Anfang kaufen, aber dennoch sollte alles etwas wertig wirken.
Ich habe unzählige Videos gesehen, wo sich die Drohne ca. 50M von dem Piloten entfernt und das Bild schon Schwarz/weiß anfängt zu reißen, bzw. einfach schlecht wird. Genauso, wenn ein Baum zwischen dem Empfang liegt.
Meine Schlussfolgerung war also: Du musst die Kamera die im Copter verbaut ist Upgraden.
Da lassen unsere wunderbaren Gesetze grüßen. In Deutschland darf man ohne Amateurfunklizenz nicht mit über 25mW Sendeleistung am Videosender fliegen. Das ist grade etwas mehr als nichts und reicht bei einer analogen Übertragung eben nur für ein paar hundert Meter unter idealen Bedingungen. Sobald irgendwas stört, reflektiert, die Sichtlinie versperrt etc., ist das Bild schnell weg. Unter realistischen Bedingungen sind dann eben nur um die 150m drin oder noch viel weniger, wenn irgendwas im Weg ist. Warum die meisten diese Störungen nicht haben, erklärt sich denke ich von selbst...

Die Reichweite ist in erster Linie eine Frage der Sendeleistung, guter Antennen und sorgfältig gewählte Position sowie Eliminierung möglicher Störquellen.

Ich habe diese Brillen in meiner momentanen engeren Auswahl.
Ich möchte nicht den letzten Ranz kaufen, aber wie gesagt, auch nicht das High End Set-up.
Gerne auch etwas gebrauchtes, vielleicht kommen ja ein paar Empfehlungen.
Die EV200 habe ich noch nicht persönlich testen können aber die Daten und auch die Berichte klingen nicht übel. Möchte da aber keine weitere Meinung zu abgeben, da ich zu wenig darüber informiert bin.

Die EV100 hingegen kenne ich durchaus. Sie sieht wie eines der hochwertigen Systeme aus aber das war es dann auch. Das FOV ist unter aller Sau. Das sieht aus als schaust du aus 2m Entfernung auf ein Handydisplay (Ok etwas übertrieben). Kann ich auf gar keinen Fall empfehlen. Wenn es eine Brille für unter 100€ sein soll, würde ich immer zu einer Box Brille raten. Besonders empfehlen kann ich da die Eachine EV800 oder EV800D.
 

hopfen

Erfahrener Benutzer
#3
Hallo Interessierter.
Hast du denn schon praktische Erfahrungen gesammelt oder spielt sich FPV bisher nur in deinem Kopf ab? So einen Kopter sauber im Acro Modus zu fliegen ist schon eine feine Sache. Das dauert je nach Geschick aber und bis dahin wirst den Kopter noch mehrfachst hart erden. Da kann dann immer wieder mal was kaputt gehen und der verbauten Elektronik würde ich beim Xten Einschlag keinen FPV Flug mehr anvertrauen.

Für einen Einsteiger taugt das Set erstmal. Ist auf 4S ausgelegt und dürfte dir für den Anfang reichen.
Preis ist ja nicht die Welt und aufrüsten würd ich beim Kopter erstmal nix. Wirst genug mit Reparieren zu tun haben und dabei eignest dir auch gleich weiteres technisches Grundwissen an.
FPV Fliegen. Da wirst dich bestimmt schon eingelesen haben was dir der Gesetzgeber in unserem Ländle erlaubt. Kann ich dir nur dazu raten. Willst doch bestimmt wissen was auf dich zukommen kann wenn dein Kopter beim Fliegen mit Brille das Weite sucht und du nur ahnen kannst wo er diesmal wieder einschlug. Keine Bange. Haben die Allermeissten hinter sich und da muss man durch :sneaky:....:poop:
Wenn du noch keine Brille hast würd ich den Kauf davon abhängig machen wie "heiss" du auf FPV Fliegen bist. Mit dem ausführlichen Eingangstext hast du dir schonmal Mühe gegeben. Scheinst das also wirklich durchziehen zu wollen (y).
Eine gute Brille hat einen erheblichen Anteil am eigentlichen Flugerlebniss. "DJI FPV 50mBit :love: " Spässle...
Bedenke auch, was auch mich FPV lehrte als ich wieder einmal nur mit Funke und Brille nach Hause kam. Die Brille verliert man nicht und das rechtfertigt ein paar Groschen mehr dafür auszugeben.
Ich würde mir eine gebrauchte Fatshark kaufen. HDO aufwärts. Kann man mit guten Empfängern aufrüsten und die Brille wächst mit deinen Fortschritten/ Ansprüchen mit. Denke da kann man sogar das neue Sharkbyte andocken und die Brille verkauft sich Notfalls wieder gut.
Einfach mal machen.

Servus
 

FlexBO

Well-known member
#4
Wenn es dir darum geht erstmal billig reinzuschnuppern kann man das mit dem Wizard machen aber bei dem mittlerweile in die Jahre gekommenen Kopter ist wirklich alles aus der untersten Kategorie verbaut. Ziemlich empfindlich ist die Antennenkonstruktion, die wird nach einigen Abstürzen aufgeben .. dann muss gebastelt werden und ggf. schon Sender/Antenne ersetzt werden. Das ist aber relativ normal in diesem Hobby.
Wenn du Blut lecken solltest und bei dem Hobby bleiben möchtest fängst du nach diesem Kopter eh wieder komplett von Null an.

Bei der Brille würde ich mich auch nach einer gebrauchten Fatshark HDO umschauen, die gibt es derzeit relativ günstig. Die EV200D ist zwar ok (habe ich selbst noch in irgendeiner Schublade) aber eine HDO würde ich immer vorziehen und liegt gebraucht preislich im selben Bereich.
 
#5
Vielen Dank für die Ausführlichen Antworten!

Es fällt mir in der Tat nicht leicht mich in dieses Thema einzulesen.
Ich muss mich auch mehrmals sammeln, weil mein Kopf voll mit Informationen ist, es gibt einfach so unglaublich viel und jedes Teil birgt irgendwie ein neues Hinderniss.

Gestern zum Beispiel wurde mir noch von der X220S Abgeraten und eher dieses Modell empfohlen.

Empfohlene Drohne

Die Funke hat so ziemlich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller, die ich momentan für den Einstieg kenne. Es ist natürlich eine absolute Einsteiger-Fernsteuerung aber sie ist zuverlässig und bietet eigentlich alles, was man für erste Versuche braucht. Kenne einige, die damit begonnen haben und keiner hat es bereut.
Ich bin gestern etwas schwach geworden und habe mir eine Funke gebraucht gekauft.
Zum einen, weil ich im Simulator üben möchte und zum anderen ist eine gute Funke doch das A und O :)

Hoffe die taugt auch was! Es ist diese hier geworden.

Bereits Gekaufte Funke

Da lassen unsere wunderbaren Gesetze grüßen. In Deutschland darf man ohne Amateurfunklizenz nicht mit über 25mW Sendeleistung am Videosender fliegen. Das ist grade etwas mehr als nichts und reicht bei einer analogen Übertragung eben nur für ein paar hundert Meter unter idealen Bedingungen. Sobald irgendwas stört, reflektiert, die Sichtlinie versperrt etc., ist das Bild schnell weg. Unter realistischen Bedingungen sind dann eben nur um die 150m drin oder noch viel weniger, wenn irgendwas im Weg ist. Warum die meisten diese Störungen nicht haben, erklärt sich denke ich von selbst...

Die Reichweite ist in erster Linie eine Frage der Sendeleistung, guter Antennen und sorgfältig gewählte Position sowie Eliminierung möglicher Störquellen.
Wieder so ein Thema auf das man aufjedenfall stößt, wenn man dabei sich einzulesen.
Und wieder ein Thema, welches mir Kopfschmerzen bereitet und fast die Lust nimmt.
Komplett Legal unterwegs zu sein scheint ja fast unmöglich, oder? Oder kostet es einfach nur mehr Geld, wegen der Lizenz?
Ich lebe aufjedenfall sehr Ländlich, ich habe Riesige Felder in meiner Nähe, wo ich nicht sofort auffalle..
Oder werden diese Funkwellen tatsächlich gemessen und ich habe irgendeinen Typen schneller bei mir als ich gucken kann :D?

Die EV200 habe ich noch nicht persönlich testen können aber die Daten und auch die Berichte klingen nicht übel. Möchte da aber keine weitere Meinung zu abgeben, da ich zu wenig darüber informiert bin.

Die EV100 hingegen kenne ich durchaus. Sie sieht wie eines der hochwertigen Systeme aus aber das war es dann auch. Das FOV ist unter aller Sau. Das sieht aus als schaust du aus 2m Entfernung auf ein Handydisplay (Ok etwas übertrieben). Kann ich auf gar keinen Fall empfehlen. Wenn es eine Brille für unter 100€ sein soll, würde ich immer zu einer Box Brille raten. Besonders empfehlen kann ich da die Eachine EV800 oder EV800D.
Super, das hilft mir sehr weiter!
Bei der Brille würde ich vielleicht auch gar nicht mal das Low Budget Equipment nehmen. Die Brille darf vielleicht auch um 300-400 Euro Kosten. Ich möchte immerhin auch nicht alles zweimal kaufen :)

____________________________________________________________________________________________________________


Hallo Interessierter.
Hast du denn schon praktische Erfahrungen gesammelt oder spielt sich FPV bisher nur in deinem Kopf ab? So einen Kopter sauber im Acro Modus zu fliegen ist schon eine feine Sache. Das dauert je nach Geschick aber und bis dahin wirst den Kopter noch mehrfachst hart erden. Da kann dann immer wieder mal was kaputt gehen und der verbauten Elektronik würde ich beim Xten Einschlag keinen FPV Flug mehr anvertrauen.

Für einen Einsteiger taugt das Set erstmal. Ist auf 4S ausgelegt und dürfte dir für den Anfang reichen.
Preis ist ja nicht die Welt und aufrüsten würd ich beim Kopter erstmal nix. Wirst genug mit Reparieren zu tun haben und dabei eignest dir auch gleich weiteres technisches Grundwissen an.
FPV Fliegen. Da wirst dich bestimmt schon eingelesen haben was dir der Gesetzgeber in unserem Ländle erlaubt. Kann ich dir nur dazu raten. Willst doch bestimmt wissen was auf dich zukommen kann wenn dein Kopter beim Fliegen mit Brille das Weite sucht und du nur ahnen kannst wo er diesmal wieder einschlug. Keine Bange. Haben die Allermeissten hinter sich und da muss man durch :sneaky:....:poop:
Wenn du noch keine Brille hast würd ich den Kauf davon abhängig machen wie "heiss" du auf FPV Fliegen bist. Mit dem ausführlichen Eingangstext hast du dir schonmal Mühe gegeben. Scheinst das also wirklich durchziehen zu wollen (y).
Eine gute Brille hat einen erheblichen Anteil am eigentlichen Flugerlebniss. "DJI FPV 50mBit :love: " Spässle...
Bedenke auch, was auch mich FPV lehrte als ich wieder einmal nur mit Funke und Brille nach Hause kam. Die Brille verliert man nicht und das rechtfertigt ein paar Groschen mehr dafür auszugeben.
Ich würde mir eine gebrauchte Fatshark kaufen. HDO aufwärts. Kann man mit guten Empfängern aufrüsten und die Brille wächst mit deinen Fortschritten/ Ansprüchen mit. Denke da kann man sogar das neue Sharkbyte andocken und die Brille verkauft sich Notfalls wieder gut.
Einfach mal machen.
Erfahrungen habe ich mit FPV genau gar nicht. Außer auch Anfänge im Modellflug mit Hubschraubern. Ist aber länger her.
So habe ich mir das auch gedacht bei dem Kopter. Learning by Doing.
Auf FPV Fliegen bin ich schon sehr heiß. Fatshark HDO habe ich mir auch schon angesehen, war mir nur nicht sicher, ob es das ist was ich haben sollte.
Und ja, das war auch mein Hintergrund Gedanke. Sollte ich dennoch alles aufgeben, lässt sich so eine Brille bestimmt wieder gut Verkaufen.

Aber ich will das können ! Ich bin da recht Ehrgeizig, wenn ich mir etwas in die Birne gesetzt habe. Das Thema begleitet mich nun immerhin fast 5 Jahre, als ich mal einen Typen im Urlaub mit einer FPV Brille da sitzen sehen habe :D

__________________________________________________________________________________________________________
Wenn es dir darum geht erstmal billig reinzuschnuppern kann man das mit dem Wizard machen aber bei dem mittlerweile in die Jahre gekommenen Kopter ist wirklich alles aus der untersten Kategorie verbaut. Ziemlich empfindlich ist die Antennenkonstruktion, die wird nach einigen Abstürzen aufgeben .. dann muss gebastelt werden und ggf. schon Sender/Antenne ersetzt werden. Das ist aber relativ normal in diesem Hobby.
Wenn du Blut lecken solltest und bei dem Hobby bleiben möchtest fängst du nach diesem Kopter eh wieder komplett von Null an.

Bei der Brille würde ich mich auch nach einer gebrauchten Fatshark HDO umschauen, die gibt es derzeit relativ günstig. Die EV200D ist zwar ok (habe ich selbst noch in irgendeiner Schublade) aber eine HDO würde ich immer vorziehen und liegt gebraucht preislich im selben Bereich.
Das Bestätigt den Vorredner, also ist eine Fatshark HDO eine klare Empfehulung.
Dann schaue ich mich mal weiterhin nach so einer Brille um.

Vielen Dank!
 

FlexBO

Well-known member
#6
Die Taranis ist vollkommen in Ordnung, deutlich besser als die FlySky bei dem Einsteigerset. Der nächste Schritt wäre dass du dir z.b. LiftOff (für ein paars Euros über Steam) zulegst und dann erstmal ein paar Simulatorrunden drehst. Dann merkst du schon Mal ob dich FPV grundsätzlich anspricht und du schonst vor allem erstmal das Material.

Wenn du schon 400€ für eine analoge Brille ausgeben möchtest/kannst solltest du dir vllt. auch mal Gedanken darüber machen ob du nicht direkt Digital anfangen möchtest. Gerade wenn man komplett neu anfängt ist der Mehrpreis sehr gering gegenüber dem alten analogen Standart. Der Mehrwert ist dagegen deutlich zu spüren.. Bei der Fatshark brauchst du zusätzlich noch ein Empfangsmodul sowie passende Antennen. Ein gutes analoges Empfangsmodul kann schon mal 100-150€ kosten.

Keine Bildstörungen und eine deutlich höhere Auflösung, dazu ein riesiger virtueller Bildschirm und ein besseres Handling in der Bedienung.
Schau dir mal auf Youtube nach: fpv digital analog side by side

Ebenso gibt es eine gute Auswahl an BNF Digitalkoptern die allesamt auf einem höheren Level sind als der Wizard.
 

Jannis98

Well-known member
#7
Ich bin gestern etwas schwach geworden und habe mir eine Funke gebraucht gekauft.
Zum einen, weil ich im Simulator üben möchte und zum anderen ist eine gute Funke doch das A und O :)

Hoffe die taugt auch was! Es ist diese hier geworden.

Bereits Gekaufte Funke
Auch eine gute Wahl. Kenne ebenfalls einige, die diese fliegen und sehr zufrieden sind. FrSky ist auch zukunftssicherer als FlySky. Also weitere Empfänger kannst du später besser weiter nutzen. Dafür aber gut doppelt so teuer (neu).

Komplett Legal unterwegs zu sein scheint ja fast unmöglich, oder? Oder kostet es einfach nur mehr Geld, wegen der Lizenz?
Ich lebe aufjedenfall sehr Ländlich, ich habe Riesige Felder in meiner Nähe, wo ich nicht sofort auffalle..
Oder werden diese Funkwellen tatsächlich gemessen und ich habe irgendeinen Typen schneller bei mir als ich gucken kann :D?
FPV und Modellflug ist halt ein Thema bei dem man merkt, dass die Leute, die die Entscheidungen treffen, absolut keine Ahnung von dem haben, worüber sie entscheiden. Meiner Meinung nach ist es eigentlich nicht mehr realistisch möglich gesetzestreu dem Hobby nachzugehen außer man bleibt am Boden oder fliegt in den eigenen vier Wänden. Ich möchte online jetzt nicht so viel zum Thema Sendeleistung schreiben, da es wirklich nicht realistisch ist, im gesetzlichen Rahmen zu bleiben...

Auch bei der Höhenbegrenzung ist es nicht möglich dauerhaft gesetzestreu zu bleiben. Woran erkennst du denn, ob du die 30m oder 100m Grenze einhältst? Die kleinen Drohnen haben in der Regel kein Barometer und sollten sie eines haben driftet es ohne Ende. Da erkennst du zwar, ob du eher 90 oder doch schon 110m hoch bist aber mehr eben auch nicht. Das gute ist, dass es ebenso wenig überprüft werden kann.

Das geht ja auch noch weiter mit der Pflicht einen Spotter zu haben, der im Notfall eingreifen kann. Du wirst ganz schnell merken, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, auf Sicht zu übernehmen, sofern nicht bloß im Schwebeflug geflogen wird. Wieder so ein Punkt bei dem das Unwissen der Entscheidungsträger belegt wird. In der Praxis macht es exakt gar keinen Unterschied, ob es einen Spotter gibt oder nicht. Wir handhaben das immer so, dass mindestens einer auf Sicht das umliegende Gebiet im Blick behält und warnt, sollte doch mal ein Fußgänger vorbei kommen. Außerdem halten alle Piloten regelmäßig nach Leuten in der näheren Umgebung Ausschau, die eventuell das Fluggebiet betreten könnten.

Das Bestätigt den Vorredner, also ist eine Fatshark HDO eine klare Empfehulung.
Dann schaue ich mich mal weiterhin nach so einer Brille um.
Kann ich auch bestätigen. Die HDO ist eine gute Wahl. Aber auch die HD3 zum Beispiel ist nicht verkehrt. Als Empfangsmodul würde ich mindestens ein True-D 3.5 (oder neuere Version) nehmen. Besser ein True-D X oder sogar rapidfire.

Billigere Module wie das Standard NexWave oder Eachine Pro58 würde ich nicht kaufen.
 
#8
Die Taranis ist vollkommen in Ordnung, deutlich besser als die FlySky bei dem Einsteigerset. Der nächste Schritt wäre dass du dir z.b. LiftOff (für ein paars Euros über Steam) zulegst und dann erstmal ein paar Simulatorrunden drehst. Dann merkst du schon Mal ob dich FPV grundsätzlich anspricht und du schonst vor allem erstmal das Material.
LiftOff also, damit kann ich gleich morgen starten. Die Funke sollte morgen bei mir sein.
Wenn du schon 400€ für eine analoge Brille ausgeben möchtest/kannst solltest du dir vllt. auch mal Gedanken darüber machen ob du nicht direkt Digital anfangen möchtest. Gerade wenn man komplett neu anfängt ist der Mehrpreis sehr gering gegenüber dem alten analogen Standart. Der Mehrwert ist dagegen deutlich zu spüren.. Bei der Fatshark brauchst du zusätzlich noch ein Empfangsmodul sowie passende Antennen. Ein gutes analoges Empfangsmodul kann schon mal 100-150€ kosten.

Keine Bildstörungen und eine deutlich höhere Auflösung, dazu ein riesiger virtueller Bildschirm und ein besseres Handling in der Bedienung.
Schau dir mal auf Youtube nach: fpv digital analog side by side
Gesagt - Getan. Ja das ist doch genau das, was ich mir auch Vorstelle! Da brauche ich gar nicht weiter drüber nachdenken. Ich will genau das - Digital! :D
Dazu muss ich dann wohl auch die 500 Euronen Ausgeben für die Brille von DJI. Gerade mal nachgesehen, wird nur etwas schwer sie derzeit zu bekommen. Aber mich hetzt ja auch nichts :)

Ebenso gibt es eine gute Auswahl an BNF Digitalkoptern die allesamt auf einem höheren Level sind als der Wizard.
Das bedeutet, ich kann mit der Brille nicht einfach jede x Beibiege Drohne bzw. Cam aus dem Kopter mit der Brille verbinden?


Mal allgemein, sollte ich mich für den x220s entscheiden, kann ich die Funke mit dem Kopter verbinden?
Oder Bedarf dann auch wieder Einstellungen über Betaflight (Damit kenne ich mich natürlich überhaupt nicht aus), oder Einstellungen an der Funke? Habe mir gestern Abend noch ein paar Videos angesehen, wo Profile in der Funke eingespeichert wurden. Aber ehrlich gesagt habe ich davon nicht viel Verstanden und wusste nicht so ganz genau, was er da tut.

Auch eine gute Wahl. Kenne ebenfalls einige, die diese fliegen und sehr zufrieden sind. FrSky ist auch zukunftssicherer als FlySky. Also weitere Empfänger kannst du später besser weiter nutzen. Dafür aber gut doppelt so teuer (neu).
Okay, aber bis ich da angelangt bin dauert es vermutlich noch ein wenig. Da ist dann auch Geld für so ein Modul wieder drin :) Hoffe ich mal..

FPV und Modellflug ist halt ein Thema bei dem man merkt, dass die Leute, die die Entscheidungen treffen, absolut keine Ahnung von dem haben, worüber sie entscheiden. Meiner Meinung nach ist es eigentlich nicht mehr realistisch möglich gesetzestreu dem Hobby nachzugehen außer man bleibt am Boden oder fliegt in den eigenen vier Wänden. Ich möchte online jetzt nicht so viel zum Thema Sendeleistung schreiben, da es wirklich nicht realistisch ist, im gesetzlichen Rahmen zu bleiben...

Auch bei der Höhenbegrenzung ist es nicht möglich dauerhaft gesetzestreu zu bleiben. Woran erkennst du denn, ob du die 30m oder 100m Grenze einhältst? Die kleinen Drohnen haben in der Regel kein Barometer und sollten sie eines haben driftet es ohne Ende. Da erkennst du zwar, ob du eher 90 oder doch schon 110m hoch bist aber mehr eben auch nicht. Das gute ist, dass es ebenso wenig überprüft werden kann.

Das geht ja auch noch weiter mit der Pflicht einen Spotter zu haben, der im Notfall eingreifen kann. Du wirst ganz schnell merken, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, auf Sicht zu übernehmen, sofern nicht bloß im Schwebeflug geflogen wird. Wieder so ein Punkt bei dem das Unwissen der Entscheidungsträger belegt wird. In der Praxis macht es exakt gar keinen Unterschied, ob es einen Spotter gibt oder nicht. Wir handhaben das immer so, dass mindestens einer auf Sicht das umliegende Gebiet im Blick behält und warnt, sollte doch mal ein Fußgänger vorbei kommen. Außerdem halten alle Piloten regelmäßig nach Leuten in der näheren Umgebung Ausschau, die eventuell das Fluggebiet betreten könnten.
Ja, so stelle ich mir das auch vor. Auf Sicht kann ich mir beim besten Willen nicht Vorstellen.
Eine Warnung wenn Passanten vorbei kommen klingt gut.
Aber ich werde sowieso erstmal weit weg von irgendwelchen Dingen Fliegen, die ich kaputt machen könnte :)
 

FlexBO

Well-known member
#9
Wenn du die DJI Googles nimmst kannst du natürlich auch nur ein Quad mit einer DJI AirUnit bzw. Caddx Vista fliegen. Ein analoges Quad geht über Umwege, dafür brauchst du dann einen analogen Empfänger den du mit dem VideoIn der Brille verbindest. Dann hast du aber wieder das analoge Bildsignal.
Digitale BNF Quads gehen bei BG ab etwa 200€ los.
 
#10
Wenn du die DJI Googles nimmst kannst du natürlich auch nur ein Quad mit einer DJI AirUnit bzw. Caddx Vista fliegen. Ein analoges Quad geht über Umwege, dafür brauchst du dann einen analogen Empfänger den du mit dem VideoIn der Brille verbindest. Dann hast du aber wieder das analoge Bildsignal.
Digitale BNF Quads gehen bei BG ab etwa 200€ los.
Aber für die Digitale Brille scheint DJI der einzig gute Hersteller, wenn nicht sogar der einzige zu sein, oder nicht?

Die DJI Airunit wäre sogar 2x im Lieferumfang enthalten, wenn ich das Richtig sehe.
Könnte ich diese dann Bedenkenlos an jeden Kopter einbauen?

Lieferumfang DJI Brille
 
#11
Ich habe die ganze Thematik nun so Verstanden:

Am besten gefällt mir das Digitale FPV.
Ich kaufe also wenn dann nur die Brille von DJI, da die anderen Brillen zwar auf Digital Gerüstet werden können, ich aber preislich genauso viel ausgebe, wenn nicht sogar mehr, als bei der DJI Brille.

a) Ich kaufe einen Digitale BNF Quad, die Cam lässt sich mit der DJI Brille Verbinden. Ich kann losfliegen.

b) Ich kann auch einen anderen Quad kaufen, die Cam ausbauen und die Airunit, welche im Lieferumfang von DJI enthalten ist einbauen. Ich kann losfliegen.

Oder funktioniert das nicht so, wie ich mir das vorstelle?
 

Jannis98

Well-known member
#12
b) Ich kann auch einen anderen Quad kaufen, die Cam ausbauen und die Airunit, welche im Lieferumfang von DJI enthalten ist einbauen. Ich kann losfliegen.
Theoretisch ja, allerdings ist die Airunit riesig. Die würde in keinen meiner Copter reinpassen.

Ich bin irgendwie noch nicht so richtig warm geworden mit dem digitalen FPV. Klar liegen die Vorteile auf der Hand. Das Bild ist erheblich besser und die Störungen weniger aber dafür habe ich die Erfahrung gemacht, dass die DJI Brille bzw die zugehörigen Sender extrem streuen. Als ich das letzte mal mit jemandem fliegen war, der eine genutzt hat, waren die hälfte aller Kanäle extrem gestört, sodass dort ein Fliegen unmöglich war.

Auch gilt ein wenig das Prinzip ganz oder gar nicht. Wenn man mit einem analogen System an die Grenze der Reichweite kommt, sieht man das sehr deutlich an den Farben, der Helligkeit und vor allem am Rauschen. Bei digitalem FPV ist das Bild einfach weg.

Auch finde ich persönlich die Kosten (etwa doppelt so teuer) und die Verbreitung noch sehr grenzzwertig. Tiny-Whoops mit digitalem FPV gibt es aktuell noch nicht soweit ich weiß. Somit bräuchte ich zwingend auch eine analoge Einheit.

Zur Zeit möchte ich mir noch kein digitales System zulegen. Wenn die Preise runter gehen und die Verfügbarkeit besser wird, würde ich aber auf jeden Fall darüber nachdenken meine Brille mit dem Shark Byte System nachzurüsten.
 

FlexBO

Well-known member
#13
@KIMJONGJAN
Es gibt zwei ernstzunehmende Digitalsysteme für den FPV Bereich. Zum einen das DJI FPV und der zweite Kandidat wäre von Fatshark das Shark Byte System was sich auch für einige alte Brillen eignet (Upgrademodul auf der Brille). Die beiden Systeme sind untereinander aber nicht kompatibel (wie Android / IOS).
Shark Byte ist speziell für Racer entwickelt worden und soll es ermöglichen alte Brillen mit einer digitalen Übertragung auszurüsten. Die Auflösung ist bei dem System geringer als bei DJI und auch die Bedienung weniger Komfortabel.
Bei manchen BNF-Modellen kann man sich die Brille und Quad bei BG als Bundle bestellen. BG bietet ja verschiedene Lieferoptionen an.

a) Ja
b) Ja

@Jannis98
Für kleinere Quads gibt es die Caddx Vista, die verbaut z.b. BetaFPV in einigen Whoops. IdR bekommst du aber nahezu jeden normalen Freestyle Frame auf Digital umgebaut. Zudem gibt es jetzt auch schon eine weitreichende Auswahl an digitalen Frames. Und wenn man wirklich noch einen analogen Whoop fliegen will gibts für ein paar Euros ein analoges Modul womit ich den VideoIn der Brille füttern kann. Hatte ich Anfangs noch benutzt aber irgendwann fragt man sich ob man das überhaupt noch möchte.
Die Störungen gibt es bei uns wenig. Wenn wir zusammen mit analogen Quads fliegen gehen dann belegen diese die Kanäle R1 und R3, die DJIler fliegen dann auf 5,6 und 7. Bei 3m Abstand zu den Analogen können die problemlos fliegen. Wenn sie näher dransitzen haben sie zwei dünne Streifen im Bild.

Das Prinzip Ganz oder gar nicht stimmt nicht. Ich fliege das System seit 14 Monaten und ich kann dir genau sagen wann es brenzlich wird, weit bevor die Verbindung abreißt. Im Prinzip bricht es sogar "weicher" auf als Analog. Fliegst du mit einem Analogquad hinter ein undurchdringliches Hindernis ist das Bild schlagartig weg, das digitale System arbeitet dann mit den Reflektionen weiter. Folge: schlagartiger Framerateeinbruch und Blockbildung aber du hast noch Bild. Dafür "erholt" sich das Bild bei der analogen Übertragung schneller, sobald du wieder Kontakt hast ist schlagartig das Bild wieder da. Digital dauert es da etwas länger bis die Bitrate wieder hochgefahren wird. Das betrifft dann aber auch nur Bereiche die man analog niemals anfliegen konnte. Das aber auch nur mit Einschränkung. Für Longrange gibt es bei DJI einen harten Cut bei 12-14km. Da wird irgendwann "hart" abgeschaltet. Hier ist dann das analoge System noch im Vorteil.

Kosten. Wo ist das System doppelt so teuer ? Eine Caddx Vista gab es letztens bei BG für unter 80€. Als ich noch Analog geflogen bin lag ich in einem ähnlichen Preisbereich. Die Runcam Eagle lag damals bei ~40€+, der Unify Pro ebenfalls in dem Bereich, dazu eine passende Antenne für rund 20€. Da sehe ich keinen Unterschied mehr. Natürlich gibts das auch billiger aber ich wäre auch damals schon keine Billigcam, Billigsender und 0815 Antenne geflogen. Das Bild ist neben der Funke die wichtigste Schnittstelle zum Kopter, da packt man nichts vom Wühltisch rein.

Natürlich kann man sich ein Analogsystem mit EV100, Wühltischcam + Sender + Kleiderbügel als Antenne für eine handvoll Euros aufbauen. Das wäre dann wirklich deutlich billiger aber ich glaube nicht dass damit Jemand ernsthaft fliegen möchte.
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#14
aber dafür habe ich die Erfahrung gemacht, dass die DJI Brille bzw die zugehörigen Sender extrem streuen.
Streuen tut da normal nix, wenn man sich etwas mit der Technik beschäftigt. Wer natürlich mit Full Power im 50 MBit Mode unterwegs ist hat eh nix verstanden und stört ggfs. auch andere ...

Da muss man sich halt ein wenig abstimmen, wie mit analog auch, wenn 'ne größere Gruppe zusammen fliegt. Kein Problem der Digital-Technik, nur ein User-Problem.
 

Jannis98

Well-known member
#15
Kosten. Wo ist das System doppelt so teuer ? Eine Caddx Vista gab es letztens bei BG für unter 80€. Als ich noch Analog geflogen bin lag ich in einem ähnlichen Preisbereich. Die Runcam Eagle lag damals bei ~40€+, der Unify Pro ebenfalls in dem Bereich, dazu eine passende Antenne für rund 20€. Da sehe ich keinen Unterschied mehr. Natürlich gibts das auch billiger aber ich wäre auch damals schon keine Billigcam, Billigsender und 0815 Antenne geflogen. Das Bild ist neben der Funke die wichtigste Schnittstelle zum Kopter, da packt man nichts vom Wühltisch rein.
Das ist kein fairer Vergleich. Dann kann ich auch behaupten, im Sonderangebot kostet eine solide analoge Einheit 40€ und eine digitale regulär 120€. Und bei der Erscheinung lag die Caddx Vista sogar bei 179,90€. Mir prähistorischen Preisen sind wir dann sogar beim 4,5 fachen. Aber wie gesagt so kann man das nicht vergleichen.

Ein analoges Setup, das auf jeden Fall gut zu gebrauchen ist, bekommt man bei regulären Preisen schon für um die 50€ mit Foxeer Predator, Foxeer Pagoda Pro und Eachine TX805. Der Unify Pro liegt aktuell bei etwas über 20€. Damit kommt auch nur auf knapp über 60€. Eine Combo für DJI digital liegt bei etwa 110-190€. Je nach Marke und Verkäufer. Mikro Kameras und co lasse ich mal außen vor. Die würde eh niemand fliegen, der mehr Platz hat.

Unter normalen Umständen ist digitales FPV immer noch erheblich teuerer als analoges und daher in Kombination mit meinen Erfahrungen für mich noch nicht attraktiv.

Streuen tut da normal nix, wenn man sich etwas mit der Technik beschäftigt. Wer natürlich mit Full Power im 50 MBit Mode unterwegs ist hat eh nix verstanden und stört ggfs. auch andere ...

Da muss man sich halt ein wenig abstimmen, wie mit analog auch, wenn 'ne größere Gruppe zusammen fliegt. Kein Problem der Digital-Technik, nur ein User-Problem.
Kann sein. War halt meine Erfahrung, dass es nicht möglich gewesen ist, zeitgleich mit ihm zu fliegen, da sein System einen großen Teil der Kanäle überstrahlte. Sobald er in die Nähe kam, sah man nichts mehr außer schwarzer und weißer Balken und einem leichten Schatten eines Bildes.
 
#16
Vielen Dank für die ganzen Starthilfen und Tipps!

Ich habe nun auch wieder viele Vergleich Videos gesehen zwischen Digital und Analog.
Ich werde wohl sofort mit dem Digitalen beginnen, da ich auf dauer sowieso keine Rennen Fliegen will.

Erstmal muss ich sowieso versuchen das Ding sauber zu Fliegen, dann beginnt das Cruisen und irgendwann etwas Freestyle - also einfach just for fun :)
Dazu ist ein HD Bild natürlich um einiges angenehmer - für mich jedenfalls.

Bei der Wahl des Copters bin ich nach wie vor unentschlossen. Aber auch das hat ja noch etwas Zeit.
Soweit klar ist für mich das es ein BNF Quad sein wird.

Sowas hier

Was bedeuten die Verschiedenen Empfänger? Welchen Benötige ich da überhaupt?

Oder doch ein Tiny Whoop zum Üben in der Wohnung?
Dann halt ohne FPV.
 

Jannis98

Well-known member
#19
Bei der Wahl des Copters bin ich nach wie vor unentschlossen. Aber auch das hat ja noch etwas Zeit.
Soweit klar ist für mich das es ein BNF Quad sein wird.
Kann dir auch noch die von GepRC empfehlen. Den Mark 4 beispielsweise gibt es in einigen verschiedenen Versionen und auch fertig aufgebaut mit DJI FPV. Die Rahmen sind echt solide und trotzdem noch halbwegs preiswert (habe ich drei Stück von aktuell). Die Technik ist auch erheblich besser als bei vielen anderen.

Beides geht, ich empfehle dir jedoch eher den R-XSR.
Den würde ich auch empfehlen.
 

FlexBO

Well-known member
#20
Nimm den günstigeren, du wirst sowieso demnächst auf eine andere Funke wechseln (wollen) bzw. auf ein zusätzliches Modul wechseln wenn du bemerkst dass der Videofeed weiter reicht als das Signal der Funke. ;)
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben