Multiplex Dogfighter FPV

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#1
Nachdem ich mit meinem extrem umgebauten Funjet keine gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich jetzt ein neues Vorhaben: Und zwar möchte ich den Multiplex Dogfighter mit FPV bauen.

Zielsetzung: Ein verhältnismäßig leisen , schneller Flieger zum schönen herum heizen per FPV - allerdings ohne es zu stark zu übertreiben - gebranntes Kind scheut Feuer ;)

Wie Videos im Netz beweisen ist der Dogfighter durchaus für höhere Geschwindigkeiten tauglich: http://www.youtube.com/watch?v=EfFqBkG8wMw.
Das erinnert fast an gewisse Funjet-Tuningumbauten.

Ein ganz so krasses Setup wie im Video werde ich aber natürlich nicht fahren: Mein Dogfighter soll auch eine gewisse Alltagstauglichkeit haben.

Geplante Komponenten (fast alles aus meinem Zepyhr2 geräubert):

Motor: Hacker A30-10L 1185kv (etwas über Spec gefahren)
Regler: Black Mantis 70A
Lipos: Zippy 2200mah 5S 40C und später Zippy 2000mAh 6S 45C
Luftschraube: Graupner Cam Speed 6,5x6,5 sowie APC 7x8, später 7x10 um 200 km/h zu knacken
Mitnehmer: Aeronat 5.0 auf 8.0 Extra lang (notwendig damit Spinner drauf geht)
BEC: Turnigy 3A



Mit dem Setup sollte ich bei rund 1.2kW Eingangsleistung liegen, die Strahlgeschwindigkeit mit 7x7 ist bei 180 km/h, mit 7x10 wäre es deutlich mehr:




FPV-Equipment:

OSD: RVOSD 5.0
TeleflyOSD für das Tracking
Cam: Sony 600TVL PZ0420 von Kamera2000
Sender: Iftrontech Nano Stinger 5.8Ghz
Antenne: CL von Rabe2000

Geplantes Abfluggewicht: 1.200g.


21.08.12

Heute ist der Flieger gekommen. Multiplex-Modell sind ja leider verhältnismäßig teuer. Dafür machen sowohl Verpackung als auch Schaumteile einen sehr guten Eindruck:





Der Dogfighter ist ein Tiefdecker - die Tragfläche wird also entgegen der sonstigen Gepflogenheiten von unten an den Rumpf geschraubt, Landungen geht direkt auf die Fläche.

Als ersten Akt habe ich den Rumpfausschnitt verbreitert, damit mein geplanter 6S-Lipo rein geht. Also den Fräser in dem Dremel gespannt und Material abgetragen:



Passt schon fast:



Dann habe ich den Rumpf mit einer Verstärkungsstrebe längs versteift. Lustigerweise liefert Multiplex dafür ein Plastikröhrchen für einen Bowdenzug obwohl die Servos hinten montiert werden und deshalb gar keine Anlenkung notwendig ist(?). Da ich meinem Dogfighter gewichtstechnisch einiges zumuten werde habe ich es durch einen Vollstab aus Kohlefaser ersetzt:





So schaut es dann im Rumpf eingeklebt aus:




Bevor ich weiterbaue wollte ich erst einmal schauen ob der Schwerpunkt grob hinkommt. Also alle Komponenten an ihren ungefähren Platz getaped:



Dann Rumpf zusammen gesteckt, Tragfläche drunter getaped und gewogen:


Schwerpunkt passt fasst perfekt - der Rest müsste sich leicht mit dem Lipo ausgleichen lassen.

22.08.12 und 23.08.12

Höhenruder verstärkt:




Zur besseren Lageerkennung soll der Dogfighter oben signalrot werden. Also habe ich ihn lackiert:



Das war ein dicker Fehler: Ohne Grundierung hält der Lack nicht richtig auf dem Elapor: Es reicht ihn kurz anzufassen und schon bröselt er einfach weg. Darüber habe ich mich ziemlich geärgert und die nächsten Bauschritte habe ich ohne große Lust ausgeführt.

Platz für Sender gefräst:


Querruder-Servos eingebaut, Platz für RC-Empfäger ausgefräst:



RC-Empfänger eingebaut:



Querruder-Anlenkungen gemacht (Draht habe ich später noch weiter innen am Servo eingehängt - Ausschlag war sonst viel zu groß!)


FPV-Antenne rein:


GPS eingebaut:


RVOSD getestet und auf einen Bug in der aktuellen Firmware mit zwei Querruder-Servos gestoßen. Also die Servokabel lustlos zum Y zusammengelötet:


Nach den ganzen Bauschritten sag die Kiste dann so aus:


Ihgitt ihgitt, so macht das keinen Spaß!

24.08.12
Nach einer kleinen Schaffenskrise habe ich mir ein Herz gefasst und den Lack wieder abgeschliffen. Zusätzlich habe ich mir eine Obi Styro-Grundierung besorgt:



Ergebnis des Abschleifens: Überall im Haus finden sich jetzt signalrote Farbpartikel. Meine Freundin ist .. äähh ... begeistert ;)



25.08.12

Nach einiger Überlegung die Cam vom Flügel auf die Kabinenhaube verlegt - ich möchte das Risiko, dass die Kiste mit Cam auf Flügel nicht gescheit fliegt vermeiden



Cam-Löcher im Flügel mit EPP ausgefüllt und Tape drüber:


Flieger abgeklebt und die Obi-Grundierung drauf



Die Grundierung 1 Stunde trocknen lassen (in der Sonne bei Wind, sonst länger!). Währenddessen aus dem zugekauften Spinner zur besseren Belüftung einen Turbospinner gemacht (vorn Loch rein):





Mal schauen ob ich den so nehme - evtl. nehme ich einfach den beiliegenden Spinner aus EPP.

Grundierung war getrocknet, also wieder signalrot drauf:



Und jetzt trocknet das Ganze. Bitte Daumen drücken dass es diesmal hält - wenn nicht beiß ich ihm die Flügel ab ;)

So - die Farbe hält definitiv besser, wenn auch noch nicht perfekt. Beim Abschleifen der alten Farbe habe ich die Oberfläche ziemlich angeraut - das Material ist jetzt eher wie EPP und nicht mehr so glatt.

Cam auf der Haube positioniert:


Eine Styrokugel angeklebt damit es zumindest etwas windschnittiger wird:


Dann habe ich die Querruder-Anlenkung doch noch in das innerste Servoloch eingehängt.


Allerdings brauche ich auch damit nur 50% Servoweg auf den Querrudern und bin schon bei leicht größeren Ausschlägen als in der Anleitung.

Dann Motortest:


Starten werde ich mit 5S Lipos und 7x8er Latte. Wenn alles läuft werde ich mich dann auch mal an 6S versuchen. Das Startsetup zieht im Stand 42A bei 5S und macht damit rund 750W Eingangsleistung bei rund 80% Effizienz. Mit dem 6S-Setup werden es dann 1.2kW Eingangsleistung bei leicht schlechterer Effizienz.

Dann noch etwas Dekor drauf und fertig ist er:






Habe mich doch für den EPP-Spinner entschieden: Der rote passt optisch nicht so toll, ausserdem habe ich ihn leider zu weit aufgebohrt.

Freue mich auf den Erstflug - habe jetzt doch noch einiges an Mühe in die Kiste gesteckt und hoffe dass sie es mir dankt ;)

Gewicht ohne Lipos sind 746g, die 5S Lipos wiegen 322g pro Stück. Insgesamt bin ich also mit 1068 Gramm unter meinem Zielgewicht von 1.2kg. Mit 6S Lipo werden es dann 1.105g.
 

thunderbird

Erfahrener Benutzer
#2
wie Geil, hab auch ein Dogfighter, der geht schon gut schnell, nur leider ohne FPV...


ist ein 6s Akku nicht etwas übertrieben ?
 

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#3
ist ein 6s Akku nicht etwas übertrieben ?
Schon möglich. Allerdings habe ich den Motor noch vom Zephyr2 übrig und der hat nicht so viel kV - brauche viel Spannung damit er schnell genug dreht. Ansonsten hätte ich nur noch diesen 1450kV 106g Motor. Glaube aber dass der zu schwachbrüstig wäre - damit gehen ja maximal so 40A Dauer an 3S.

Bin aber für alles offen - hast du eine Antriebsempfehlung für mich? :)
 

Sledge

lonesome Cowboy
#4
Bäm ein Knaller nach dem anderen. Ich drücke Dir diesmal ganz ganz fest die Daumen, dass es auf Anhieb so klappt wie Du Dir das vorstellst. Nachdem Du ja so viel Zeit, Geld und Nerven in das High Speed fpv Projekt inverstiert hast muss es jetzt endlich klappen. Ansonsten ist es langsam an der Zeit, dass wir hier einen Spendenaufruf für Dich starten. Ich lese wie immer gespannt mit und freue mich schon auf die ersten Videos.
 

ninjamic

Luftfahrzeugführer
#5
Sag mir bescheid wenn Erstflug ist, will mit ;)
 

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#7
Hehe, einen Dogfighter alá Kaldi würde ich gern sehen - dagegen ist meiner sicherlich Pfusch :)

Habe gestern noch weiter gemacht, Bilder kommen heute Abend. Der Rumpf ist jetzt verklebt. Ein wenig eng geht es mit meiner Motorisierung/Lipo und der FPV-Vollausstattung schon zu. Ich habe Video-Sender und RC-Empfänger in die Tragflächen ausgelagert damit nicht alles so nah beieinander ist.

Habe mir jetzt noch zwei Zippy 5S-Lipos bestellt - damit überlaste ich den Motor kaum noch und mit 7x10 ist die Strahlgeschwindigkeit immer noch hoch genug. Hier die Drivecalc-Werte für 7x7er Schraube (die 7x10 ist im DC nicht sauber drin, stellt euch dazu einfach eine Strahlgeschwindigkeit von 230-250 km/h vor):



Wenn die Luft dann brennen soll kommt der 6S Lipo rein.

Falls das Wetter mitspielt ist am WE Erstflug - schaut im Moment aber eher düster aus. Heute kam auch die Radarpistole an (Zoll: "Soso, Radarpistole ... was machen Sie denn damit?" ;-) ) -> dann könnte ich gleich eine präzise Geschwindigkeitsmessung liefern.
 

ninjamic

Luftfahrzeugführer
#8
Das hört sich ja super an. Ich denke Sonntag könnte das Wetter mitspielen, würde mich freuen wenn ich dabei sein darf.

Grüße

Michael
 

Nabazul

Erfahrener Benutzer
#10
bin echt mal gespannt wie du die Kamera da verbauen willst ohne dass man nur die Nase von dem Flieger sieht. Das ganze sollte bei den Geschwindigkeiten ja auch strömungstechnisch optimiert sein ....
 

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#11
FRUST! Kein guter Tag beim Bauen, ich komme mir vor wie Chucky1978 ;)

-> Ich habe die Oberseite gestern lackiert. Ohne Primer hält der %$%§ Lack aber nicht gescheit. Ergebnis: Die Hälfte des Lacks ist mir schon beim Bauen abgebröckelt. So richtig toll geht die Farbe aber auch nicht runter. Das ganze Teil schaut einfach nur noch bäh aus im Moment.

-> Der %$%§ Seku den ich verwende hält nicht gut auf Elapor: Die Ruderhörner reißen extrem schnell aus, die Klebung des Rumpfs ist nicht wirklich gut gelungen, an vielen Stellen klafft er auseinander

-> Die beiligenden Nylon-Schrauben zur Befestigung des Flügels am Rumpf waren zu lang: Beide angezogen - nanu warum drehen sie durch? Eine ließ sich nicht mehr zurück drehen -> hat sich fest mit dem Gewinde verbunden und ist abgebrochen. Ausgebohrt, Gewinde futsch. Darum habe ich eine Schraube jetzt mit Seku eingeklebt, natürlich sitzt der Flügel deshalb nicht ausreichend straff!

-> Von einem Bug mit "Differential Ailerons" in der RVOSD Firmware 5.06 gebissen worden. Also doch Y-Kabel (frickel, frickel, löt, löt)

-> Die mitgelieferten Querruder-Ruderhörner sind sehr kurz. Müssen sie auch sein, damit die Abdeckung drauf passt. Allerdings ist damit der Servohebel absolut beschissen: Obwohl ich die Anlenkung ganz innen am Servo eingehängt habe musste ich die Ruderwege auf 40% (!!!) reduzieren. Nur gut dass ich gute 9g Metallgetriebe-Servos genommen habe und das BEC auf 6V gestellt habe (mehr Stellkraft)

-> Der Aktivator ist mir ausgegangen. Ohne klebt es sich echt bescheiden!

Hier jetzt die Ruine:




Das reicht für heute - ich gehe in mein Kissen weinen. Und für morgen nehme ich mir vor: Langsam und bedacht bauen, nichts überstürzen, es ist ein Hobby und soll Spaß machen.
 

Sledge

lonesome Cowboy
#12
...ich komme mir vor wie Chucky1978 ;)
Wow, das ist hart. Mein Beileid :) *duck*

-> Der %$%§ Seku den ich verwende hält nicht gut auf Elapor: Die Ruderhörner reißen extrem schnell aus, die Klebung des Rumpfs ist nicht wirklich gut gelungen, an vielen Stellen klafft er auseinander
Multiplex empfiehlt Zacki + Aktivator zum Kleben der Elapor Modelle. Ich habe aber auch mit dem Pollin Kleber und Aktivator gute Erfahrung gemacht.

-> Die beiligenden Nylon-Schrauben zur Befestigung des Flügels am Rumpf waren zu lang: Beide angezogen - nanu warum drehen sie durch? Eine ließ sich nicht mehr zurück drehen -> hat sich fest mit dem Gewinde verbunden und ist abgebrochen. Ausgebohrt, Gewinde futsch. Darum habe ich eine Schraube jetzt mit Seku eingeklebt, natürlich sitzt der Flügel deshalb nicht ausreichend straff!
Ich kenne zwar den Dogfighter nicht aber bisher habe ich von Mpx nur wirklich ausgereifte Modelle gesehen. Es würde mich wirklich wirklich sehr wundern wenn da tatsächlich ein solcher Konstruktionsfehler vorkommt. Hast Du alles noch mal gescheckt ob Du es auch wirklich nach Anleitung montiert hast?

-> Von einem Bug mit "Differential Ailerons" in der RVOSD Firmware 5.06 gebissen worden. Also doch Y-Kabel (frickel, frickel, löt, löt)
Hmm Y-Kabel, also hast Du die Querruderdifferenzierung jetzt mechanisch gelöst. Dann hättest Du die Querruder auch normal ohne Differenzierung mit 2 Kanälen ansteuern können, damit sollte das RVOSD doch klar kommen oder? Naja so hast Du wenigstens einen Kanal mehr zur Verfügung, ist doch etwas positives ;)

-> Die mitgelieferten Querruder-Ruderhörner sind sehr kurz. Müssen sie auch sein, damit die Abdeckung drauf passt. Allerdings ist damit der Servohebel absolut beschissen: Obwohl ich die Anlenkung ganz innen am Servo eingehängt habe musste ich die Ruderwege auf 40% (!!!) reduzieren. Nur gut dass ich gute 9g Metallgetriebe-Servos genommen habe und das BEC auf 6V gestellt habe (mehr Stellkraft)
Das kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen. Wenn Du keine große Ausschläge brauchst ist es doch prima. Am Servohorn möglichst nahe am Drehpunkt einhängen und am Ruderhorn möglichst weit außen. Das gibt wenig Weg mit viel Kraft. Auch wenn Du gerade gefrustet bist, nimm Dir bitte viel Zeit für die Ruderanlenkungen ehe Du den Erstflug machst. Bei den Geschwindigkeiten gibt es keine 2. Chance.

Das ist jetzt vielleicht ein kleiner Trost, aber ein Modell dass aussieht wie Hulle macht am meißten Spaß. Da braucht man wenigstens keine Angst haben das perfekte Finish zu zerkratzen.

Das reicht für heute - ich gehe in mein Kissen weinen. Und für morgen nehme ich mir vor: Langsam und bedacht bauen, nichts überstürzen, es ist ein Hobby und soll Spaß machen.
Darauf ein Hallelujah Brüder! Ich glaube in diesem extrem $§"$%/(=//T Hobbie hat jeder mal eine Phase in der man gar nicht so viel Saufen kann wie man gerne kotzen würde. Das Wetter am Wochenende verspricht auch endlich mal wieder Aussicht auf Regen. Da freut sich doch die Bastelseele :)
 

Kaldi

...es funktioniert!
#13
FRUST! Kein guter Tag beim Bauen, ich komme mir vor wie Chucky1978 ;)
muaaaaahhhhh


-> Ich habe die Oberseite gestern lackiert. Ohne Primer hält der %$%§ Lack aber nicht gescheit. Ergebnis: Die Hälfte des Lacks ist mir schon beim Bauen abgebröckelt. So richtig toll geht die Farbe aber auch nicht runter. Das ganze Teil schaut einfach nur noch bäh aus im Moment.
das mit der Farbe ist evtl. gar nicht so schlimm und lässt sich wieder in Ordnung bringen - mit etwas Aufwand. Habe ich schonmal bei einem Gemini gemacht, der sah noch schlimmer aus und danach wie neu.

  • Den lackierten Rumpf leicht anschleifen (400 - 600 Schleifpapier)
  • mit SafeCoat einstreichen (eine dünne Schicht) und trocknen lassen (am besten über Nacht)
  • eine neue Schicht Lack auftragen
  • eine abschließende Schicht SafeCoat

Das Zeug ist wirklich Top und gehört eigentlich in jede Schaumwaffelschmiede.e

-> Der %$%§ Seku den ich verwende hält nicht gut auf Elapor: Die Ruderhörner reißen extrem schnell aus, die Klebung des Rumpfs ist nicht wirklich gut gelungen, an vielen Stellen klafft er auseinander
was hast Du denn da für einen verwendet? Habe auch, wie Sledge, beste Erfahrungen mit Zacki oder den vom Lindinger - oder die Rumpfhälften gleich mit UHU Por verkleben.

-> Der Aktivator ist mir ausgegangen. Ohne klebt es sich echt bescheiden!
ohne ist allerdings wirklich nix zu verrichten. Das ist der Punkt, an der man dann eine Baupause einlegen sollte ;)


Das reicht für heute - ich gehe in mein Kissen weinen. Und für morgen nehme ich mir vor: Langsam und bedacht bauen, nichts überstürzen, es ist ein Hobby und soll Spaß machen.
Deswegen brauche ich immer so lange für meine Flieger. Gestern gerade mal den Kabelsatz für das OSD am Easyglider fertig bekommen.

Kopf hoch - heute ist ein neuer Tag. Drücke Dir die Daumen, dass es nun besser voran geht!

Darauf ein Hallelujah Brüder! Ich glaube in diesem extrem $§"$%/(=//T Hobbie hat jeder mal eine Phase in der man gar nicht so viel Saufen kann wie man gerne kotzen würde. Das Wetter am Wochenende verspricht auch endlich mal wieder Aussicht auf Regen. Da freut sich doch die Bastelseele :)
genau - PROST!
 

nils1982ks

Erfahrener Benutzer
#14
FRUST! Kein guter Tag beim Bauen, ich komme mir vor wie Chucky1978 ;)
Oh Mann, nach dem Frust mit dem Funjet sollte man dir doch nun wirklich mal etwas mehr "Rundlauf" gönnen. Andererseits wächst man mit seiner Last sofern man nicht dran zerbricht, also auf auf zum frohen Schaffen. :D Ach und um noch etwas Salz zu streuen: meinst du das die Kamera da eine geschickte Wahl ist? Scheint nicht sonderlich aerodynamisch zu sein, vorallem wenn Topspeed ein Ziel ist, der Luftwiderstand ist recht asymmetrisch und auch die Sicht nach links ist eingeschränkt, oder? *duck*
 

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#15
Hi, danke für die ganzen Tipps und die Anteilnahme - auch für den Tipp die Farbe nochmals abzuschleifen und neu zu sprühen!

Ich denke ich bin gestern einfach alles zu verkrampft angegangen und viel liegt sicher an mir - im "Kopf durch die Wand, das klappt jetzt" Modus sollte man nicht bauen. Da muss ich mir wohl den Kaldi zum Vorbild nehmen.

Den Dogfighter sehe ich jetzt als Prototyp: Wenn er Tauglichkeit beweist werde ich ihn nochmal sauber aufbauen.



Kleber hebt nicht:

Multiplex empfiehlt Zacki + Aktivator zum Kleben der Elapor Modelle. Ich habe aber auch mit dem Pollin Kleber und Aktivator gute Erfahrung gemacht.
Ah danke. Mittlerweile denke ich dass ich auch einfach schlampig geklebt habe. Das Paket mit Zacki Elapor und Aktivator wartet in der Postagentur um die Ecke auf mich ;)


Verschraubung Fläche:

Ich kenne zwar den Dogfighter nicht aber bisher habe ich von Mpx nur wirklich ausgereifte Modelle gesehen. Es würde mich wirklich wirklich sehr wundern wenn da tatsächlich ein solcher Konstruktionsfehler vorkommt. Hast Du alles noch mal gescheckt ob Du es auch wirklich nach Anleitung montiert hast?
Da hast du schon recht. Im Moment verstehe ich es auch nicht - aber es wird schon irgendwie an mir gelegen haben. Die Schrauben haben oben aus dem Gewinde heraus geschaut und sich übel verkantet. In dem Bereich hatte ich aber nichts weg geschnitten. Ich tippe aber auch eher auf Denkfehler bei mir als auf einen unbrauchbaren Bausatz.



Bug RVOSD5 mit Diff. Ailerons:

Hmm Y-Kabel, also hast Du die Querruderdifferenzierung jetzt mechanisch gelöst. Dann hättest Du die Querruder auch normal ohne Differenzierung mit 2 Kanälen ansteuern können, damit sollte das RVOSD doch klar kommen oder? Naja so hast Du wenigstens einen Kanal mehr zur Verfügung, ist doch etwas positives ;)
Ich wollte die Querruder-Servos getrennt ansteuern. Leider habe ich diesen Bug hier getriggert. Deshalb wieder Kabel rausfrickeln und zum Y zusammenlöten...


Anlenkungen Querruder sind Mist, musste Ruderausschläge verkleinern:

Das kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen. Wenn Du keine große Ausschläge brauchst ist es doch prima. Am Servohorn möglichst nahe am Drehpunkt einhängen und am Ruderhorn möglichst weit außen. Das gibt wenig Weg mit viel Kraft. Auch wenn Du gerade gefrustet bist, nimm Dir bitte viel Zeit für die Ruderanlenkungen ehe Du den Erstflug machst. Bei den Geschwindigkeiten gibt es keine 2. Chance.
Habe die Original-Anlenkungen verwendet, am Ruderhorn gibt es nur eine Möglichkeit zum Einhängen da geht nichts mit "ganz außen". Okay - am Servo hängt der Draht im 2. Loch von innen und nicht im 1. da ich an das 1. nicht mehr zum Aufbohren herankomme.


Ach und um noch etwas Salz zu streuen: meinst du das die Kamera da eine geschickte Wahl ist? Scheint nicht sonderlich aerodynamisch zu sein, vorallem wenn Topspeed ein Ziel ist, der Luftwiderstand ist recht asymmetrisch und auch die Sicht nach links ist eingeschränkt, oder? *duck*
Die Sicht gefällt mir dort sehr gut, habe es ausprobiert. Wollte sie erst auf der Kabinenhaube anbringen. Allerdings ist diese sehr weit hinter der Schnauze - da habe ich fast nur Flieger im Bild (Nabazul hatte das ja schon angedeutet).

Zur Aerodynamik: Da hast du wohl recht. Bin für Ideen wo man die Cam gut platzieren kann offen. Am wichtigsten ist mir eine gute Sicht - wenn er dafür 10 km/h langsamer geht dann muss ich da durch.


So, und jetzt tief durchatmen, alles wird gut, Wuuuuuzaaahh :)
 
#16
Bin für Ideen wo man die Cam gut platzieren kann offen. Am wichtigsten ist mir eine gute Sicht - wenn er dafür 10 km/h langsamer geht dann muss ich da durch.
Wie wäre es mit in der Fläche versenken, ca da wo sie jetzt oben drauf sitzt, so das das Objektiv bündig mit der Nasenleiste abschließt. Den oben und unten überstehenden Rest dann mit etwas EPP oder Styro verkleiden.

Zum Lackieren von EPP: Der MPX Primer geht prima, ganz wenig auf einen lappen und dann die Teil damit abreiben, sie sehen danach stumpf aus - das Zeug löst die Oberfläche etwas an.

Alternativ geht auch ganz kurz anschleifen mit feinem Papier und dann mit einem feuchten Lappen - nicht NASS - mit Verdünner abreiben.

Die Speckschicht muss runter, sonst hält der Kleber nicht.
 

nachbrenner

Erfahrener Pfuscher
#17
Wie wäre es mit in der Fläche versenken, ca da wo sie jetzt oben drauf sitzt, so das das Objektiv bündig mit der Nasenleiste abschließt. Den oben und unten überstehenden Rest dann mit etwas EPP oder Styro verkleiden.
Werde ich mir ansehen. Allerdings darf die Platine unten nicht aus der Fläche stehen: Auf der Fläche lande ich ja. Mal schauen ob sie dort dick genug ist ...


Zum Lackieren von EPP: Der MPX Primer geht prima, ganz wenig auf einen lappen und dann die Teil damit abreiben, sie sehen danach stumpf aus - das Zeug löst die Oberfläche etwas an.
Den MPX Primer habe ich sogar. Allerdings hinterlässt der mir immer dunkle silbrige Schlieren. Hast du das Problem nicht? Evtl. ist meiner auch schon übelst abgestanden ...
 

Nabazul

Erfahrener Benutzer
#18
Bin für Ideen wo man die Cam gut platzieren kann offen. Am wichtigsten ist mir eine gute Sicht - wenn er dafür 10 km/h langsamer geht dann muss ich da durch.
Also ich hätte jetzt versucht die über die Kabinenhaube zu setzen und dann irgendwie eine Strömungsgünstige, durchsichtige haube drum machen. Problem bei der cam im Flügel ist halt, dass du dir unter Umständen die ganze Anströmung an dem Flügel versaust und er dadurch immer zu einer Seite wegkippt.
 
#19
Stimmt, bei den Geeschwindigkeiten könnte es Strömungsprobleme geben.

Zum Primer, ich klebe immer erst die zu lackierenden Bereiche mit Krepp oder Iso-Band ab und wische dann da mit dem Primer drüber. die Schlieren sieht man ja unter dem Lack nicht mehr.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben