Vorgehensweise - Anlenkung von 2 Höhenruderservos

Merak

Well-known member
#1
Hallo Gemeinde!
Mein aktuelles Fliegerprojekt hat für das rechte und linke Höhenruder je ein Servo, die auch beide Ihren eigenen Kanal am Empfänger haben. Ich frage mich jetzt was die bewährteste Konfiguration im OpenTX hierfür ist. Vielleicht kann mir jemand einen Praxistip geben.

Aktuell hat jeder HR Ausgang seinen eigenen Mischer die aus dem gleichen Input versorgt werden. Wenn ich jetzt aber zum Beispiel eine Flapkompensation programmieren will, würde ich das in jedem der beiden HR-Mischer berücksichtigen müssen. Das kommt mir irgendwie umständlich vor.

Kann ich beide HR- Kanäle irgendwie über einen Mischer bedienen? Oder macht es Sinn einen zweiten Input zu definieren - wobei ich hier ja bei der Flapkompensation wieder an zwei Stellen schrauben müsste ...
Eine zweite Zeile für den einen vorhanden Input zu definieren hat mich nicht schlau gemacht. Ich hatte direkt die Möglichkeit in dieser zweiten Zeile ein Kurve zu definieren, die defaultmäßig aber eine Flatline war. Klar könnte ich das ändern, aber ich habe es als Zeichen interpretiert, dass ich auf dem Holzweg bin.
Denke ich zu kompliziert und ein Input auf zwei Mischer, auf Outputs ist eben die beste Lösung?

Vielen Dank für jeden Tip/Hinweis!
 
#2
Einen Höhenruderkanal so wie üblich aufbauen und diesen Kanal als Quelle für alle weiteren HR-Servos nehmen. Man kann es auch für das Auge "symmetrisch" machen, indem man einen Hilfskanal macht, z.B. ab 17 und diesen als Quelle für die eigentlichen Höhenruderkanäle nutzt.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Merak

Merak

Well-known member
#3
Coole Idee! Vielen Dank! Das klingt nach einer Lösung die mir gefällt :)
 

helle

Erfahrener Benutzer
#4
Dann in den Servos Lineare Mitte aktivieren (ganz rechts Häckchen setzen bzw =)
dann laufen die Höhenruder gleich, trotz verschiedener Subtrimwerte.
Dann kann man dort auch Kurven aktiveren um exakt gleichen Lauf einzustellen

Ein Kanal als Master Höhenruder, der andere als Kopie des Masters,
im Servomenü dann Reverse wg gespiegelt eingebauter Servos
 
Erhaltene "Gefällt mir": Merak

Merak

Well-known member
#5
Vielen Dank an Euch beide! Das funktioniert erschreckend einfach!

Das wäre doch im Grunde auch eine perfekte Lösung für die Klappen! Übersehe ich da was? Hat die Lösung auch einen Nachteil?

Das mit der linearen Mitte ist mir noch nicht so ganz klar ...
Kommt es durch den Fakt, das der Master zum Bsp. 10% Subtrim haben könnte und der Slave nicht. Diese 10% wirken jetzt bereits als Input für den Slave-Kanal und sorgen für 10% unerwünschten Ausschlag? Durch den Haken wird dieser Ausschlag aber unterdrückt?
 
#6
Das wäre doch im Grunde auch eine perfekte Lösung für die Klappen! Übersehe ich da was? Hat die Lösung auch einen Nachteil?
Kann man so machen, klar. Ich bin immer dafür, die Dinge möglichst einfach und übersichtlich zu halten, aus Faulheit und weil es meistens ganz von alleine noch kompliziert wird.
Das mit der linearen Mitte ist mir noch nicht so ganz klar ...
Mach doch ein neues Modell in Companion, nur mit zwei Höhenrudern und sonst nichts und schau dir die Auswirkungen in der Simulation an. Lass dir die Channel Outputs groß anzeigen, dann siehst du alles im Detail, auch die Auswirkung der Trimmung und der verschiedenen Arten der Trimmung. Dieses Rumspielen kostet dich ein bisschen Zeit, aber es hilft enorm beim Verständnis.
 

helle

Erfahrener Benutzer
#7
Trimmung in den Mischern ist immer Linear, wirkt wie Offset
da laufen dann immer die Servos linear zueinander.

Subtrim (ist Servomitte verschieben) im Servomenü
kann man umschalten auf Linear = oder Erhalt der Endpunkte ^
Wirkt sich aber erst aus wenn 2 Servos unterschiedliche Subtrimwerte haben.
 

Merak

Well-known member
#9
Nochmals Danke! Ich hab' das ganze jetzt für die HR so implementiert. Werde aber zum besseren Verständnis mal so ein Testmodell anlegen.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben