Welcher Flight Controller für Hexacopter für Videoaufnahmen?

Phoenix01

Neuer Benutzer
#1
Hallo Zusammen,

nachdem ich aus Zeitmangel nun über ein Jahr nichts mehr mit Coptern gemacht habe, möchte ich mir als Winterprojekt einen Hexacopter auf Basis S550 für Videoaufnahmen bauen. Das ganze ohne professionelle Ambitionen, just for Fun.
Könnt Ihr mir einen Tipp geben, was für einen aktuellen Flight Controller ich hierzu verwenden könnte? Er sollte S-Bus haben, OSD, Barometer und natürlich sollte sich ein GPS mit verschiedenen Flugmodi installieren und einrichten lassen.

Auf meiner bisherigen Recherche bin ich auf folgendes gestossen:
- 3DR Pixhawk
- Eagle Tree Vecor
- Shark X6

Die letzten beiden sind ja wohl recht vorkonfektioniert. Schön, wenn es funktioniert, aber ich habe auch kein Problem, mit einem offenen System zu arbeiten, bei dem ich verschiedene Software ausprobieren kann. Ich dachte da so an I-Nav?

Wie erwähnt, bin ich etwas raus aus der Materie und somit für jeden Input dankbar!

Danke!
Ralf
 

GerdS

Erfahrener Benutzer
#2
Wichtig bei der Auswahl ist ein vorhandener Support, der dürfte beim Pixhawk durch die Community und durch den Hersteller laut Globeflight-Webseite und Kommentaren dort wohl auch beim Vector vorhanden sein.
Beim Shark bin ich da skeptisch, laut Webseite war das letzte Update in 2016.

Ich bin ein gebranntes Kind, nachdem ich mal in einen XAircraft MiniX mit Bluetooth-Linkmodulen investiert hatte und anschließend wie alle Käufer vom Hersteller mit einem halbgaren System im Regen stehen gelassen wurde...

Das generelle Problem ist, dass bezahlbare universelle FCs immer mehr zum Nischenprodukt verkommen und sich kaufmännisch nicht mehr rentieren. Verglichen mit den Fertigkoptern von DJI & Co. beherrschen sie ja nur die rudimentärsten Funktionen und haben außer IMU und GPS keine zusätzlichen Sensoren. Wenn künftig dem Hörensagen nach die neuen EU-Richtlinien auch noch die Unterstützung von No-Fly-Zonen vorschreiben, ist wohl endgültig der Ofen aus.

Gruß Gerd
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#3
wohl auch beim Vector vorhanden sein
Beim Vector gab es auch schon längere Zeit keine Updates mehr. Ich schätze mal, dass Eagletree es gegen iNav in Kombi mit preiswerter Hardware und jetzt auch ArduPilot ebenfalls auf Standard-FCs es nicht einfach hat ...

Meine Empfehlung wäre daher eine FC wie bspw. Matek F405-STD zu nehmen und diese entweder mit iNav oder ArduPilot/-Copter zu betreiben. Welche FC mit beiden Systemen läuft kann man kurz checken und hätte dann viele Möglichkeiten.
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#4
Schon mal Danke für Eure Rückmeldungen!
Ich tendiere ja auch zu einem vernünftigen FC. Die Frage ist halt, welcher ist für meinen Einsatzzweck am besten geeignet.
Ich werde mir den Matek F405 mal anschauen.
Vor zwei Jahren habe ich mit dem SP Racing F3 Deluxe gearbeitet. Aber da gibt es mittlerweile sicher schnellere, besonders da ich mit GPS Modi arbeiten möchte.
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#5
Habe mir den Matek F405-STD angeschaut. Man kann dort nur 4 Motoren (stromseitig) anhängen. Sollte aber kein Thema sein, da das S550 eine eigene Stromverteilung hat. Was ich noch nicht herausgefunden habe, ob es da einen Spannungswandler von 4S auf 5 V für die Elektronik gibt.
Grundsätzlich sollte es mit diesem FC funktionieren. Ich mus dann halt noch zusätzliche Sensorik einbinden.

Was ich im Moment gar nicht recht einschätzen kann; wieviele Kanäle benötige ich eigentlich für einen Hexacopter mit 3 Achs Gimble und GPS?
Ok, Modi lassen sich sicher auf einen 3 Stufen-Schalter mit einem Kanal abdecken (zumindest 3)
Für den Flug benötige ich 4 Kanäle. Sollt ich also mit einem 8 Kanal Empfänger recht gut hinkommen?
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#6
Kann mir bitte jemand eine Meinung zu diesen FC abgeben:
- Holybro Kakute F4 A10 V2 Flight Controller with OSD and BMP280 Barometer
- Matek Systems F722-STD Flight Controller w/ OSD and Barometer
 

Schlonz

Erfahrener Benutzer
#7
Weshalb nicht ganz klassisch ein Pixhawk mit Arducopter? Einen Hexa mit einem Pixhawk 2.4.6 (z.B. dem Pix32 von Holybro) und Arducopter auszustatten ist wirklich kein Hexenwerk, ist erprobt, risikofrei und bestens supported. Die Kombination bekommt man immer in kürzester Zeit in die Luft.

Viele Grüße,
Stefan
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#8
Weshalb nicht ganz klassisch ein Pixhawk mit Arducopter?
Wenn man Spezial-Features wie CAN-Bus nicht benötigt, werden die klassischen Pixhawks im Hobby-Bereich gerade durch deutlich preiswertere Standard-FCs "abgehängt". U.a. auch, weil solche Kleinigkeiten wie OSD schon on Board sind und nicht noch extra verkabelt & konfiguriert werden müssen. Und ganz nebenbei läuft da nicht nur ArduCopter drauf, sondern auch iNav so das man neben der preiswerten Hardware auch noch unter 2 Softwarepaketen wählen kann.

Man kann das sicherlich unterschiedlichen sehen/beurteilen, aber der Markt ändert sich rasant und ArduPilot hat sich dem mit ChiBiOS schon angepasst bzw. ist auf dem besten Weg dahin.
 

Schlonz

Erfahrener Benutzer
#9
Prinzipiell gebe ich Dir recht. Ich hatte Ralf nur so interpretiert, dass er es möglichst simpel haben möchte.

Wenn Du momentan mit Chibios auf F4/F7-Controllern anfängst, solltest Du meiner Meinung nach zumindest eine gewisse Experimentierbegeisterung haben und am Besten den Arducopter schon kennnen. So spannend die Chibios-Portierung ist, sie ist noch relativ neu, und Du musst Dich auf potentielle Probleme einstellen. Siehe beispielsweise aktuell die unklare Pixhawk4-RCin-Geschichte oder bei Arduplane das noch nicht ganz klare Problem auf dem 405-Wing.

Nicht missverstehen, ich bin überzeugt davon, dass Chibios der richtige Weg ist. Und in einem Jahr oder so ist das sicherlich auch kein Problem mehr. Aber einem Anfänger würde ich dann doch eher zu der klassischen Kombi raten, da kann kaum was schiefgehen. Vor allem für einen Video-Hexa.

Viele Grüße,
Stefan
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#10
Grundsätzlich habt Ihr ja Recht mit der klassischen Kombi. Habe nur Bedenken, damiot auf ein Abstellgleis zu fahren.
Ich finde ich den Matek F722 recht interessant. Es muss ja nicht gleich Chibios sein. Ich habe mich zwar lange nicht mehr mit Flight Software beschäftigt, hoffe doch aber, dass ich mittlerweile auch mit iNav solche GPS Geschichten wie Rückholfunktion und Wegpunkte hinbekommen kann??
Zumindest hat er viel Potential zum Experimentieren mit zusätzlicher Sensorik :) (Ich muss ja ehrlich zugeben, ich bastele ja fast noch lieber als das ich fliege).
 

Schlonz

Erfahrener Benutzer
#11
Ähm ... es gibt absolut nichts, was ein Pixhawk (2.4.6, FMUv2) mit seinen Unmengen an Schnittstellen, zumindest mit Ardu, auf absehbarer Zeit weniger können wird, als ein abgemagerter F4/F7-Controller. Speicher und Rechenleistung reichen noch sehr lange aus, und wenn man was irgendwo anschließen kann, dann an dem Referenzteil.
Man sollte nur keinen Pix mehr mit einer V1-CPU nehmen, aber die findet man inzwischen höchstens noch im Gebrauchtmarkt oder aus dubiosen Chinaquellen.

Wer jetzt die möglicherweise modernere Sensorik anderer FCs anbringt, der muß sich von mir fragen lassen: aktuell wofür auf einem Video-Hexa? Das ist derzeit mehr Marketing-Blah als echter Nutzen (ausser vielleicht die IMU-Konstruktion beim "The Cube" aka. Pix2.1. Aber da sind wir in einer anderen Klasse, auch preislich).

Aber ich will Dir Dein Interesse an anderen FCs ja nicht ausreden. Ich weise nur darauf hin, dass da eventuell eine gewisse Bastel- und Restrisiko-Bereitschaft dazu gehört. :)

Viele Grüße,
Stefan
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#12
Siehe beispielsweise aktuell die unklare Pixhawk4-RCin-Geschichte oder bei Arduplane das noch nicht ganz klare Problem auf dem 405-Wing.
Unklare Pixhawk4-RCin-Geschichte sagt mir jetzt nix, wobei ich momentan auch keine Pixhawks im Echteinsatz habe. Bei ArduPlane auf F405-Wing habe ich selbst keine Bedenken (3x im Einsatz), wobei die 3 Fälle von denen ich gelesen habe m.E. eher Probleme mit der RC-Verbindung sind. Aber die DEVs sind dran ...
 

Schlonz

Erfahrener Benutzer
#13
Zum Pixhawk4 gibt es offenbar tatsächlich ein Problem, das bislang mit SBus aufgetreten ist. Aber Tridge hat da wohl schon einen Tag nach Meldung etwas gefunden. Die Devs bei Ardupilot sind fix.

Viele Grüße,
Stefan
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#14
Ihr habt ja nur Angst, dass ich nicht mehr aufhöre zu Fragen, wenn ich mit dem FC Gebastel erst anfange! :-D
Aber ich habe ja gefragt, um von erfahrenen Leuten eine Antwort zu bekommen. Danke dafür!

Der Pixhawk kostet allerdings auch 3 mal soviel wie ein F7 Controller. Ich habe es oben schon mal erwähnt, von wegen Video-Hexa: Mir geht es mehr um den Weg dahin, um die Freude am technisch machbaren und darum, etwas dazu zu lernen. Dass hat mir bei meinem Race Copter mit der SP F3 wirklich viel Spass gemacht, lief halt auch nicht alles auf Anhieb so gut. Klar sollte es dann irgendwann auch funktionieren!
Die Frage für mich wäre: Kann ich mit einem F7 Controller am Ende die Funktionen am Copter haben, die ich mit einem Pixhawk sehr schnell und einfach habe?
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#15
Da die gleiche Software auf beiden FCs läuft (sofern Du einen Standard-FC nimmst, der mit ArduCopter versorgt wird) würde ich Deine Frage mit ja beantworten. M.E. auch schneller, weil die Defaults echt gut und Features wie OSD schon inklusive sind.

Und wenn Du eh Spaß am basteln/konfigurieren hast, dann sowieso ... ;)
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#16
Da die gleiche Software auf beiden FCs läuft (sofern Du einen Standard-FC nimmst, der mit ArduCopter versorgt wird)
Das verwirrt mich jetzt etwas. Meine Wahl wäre "Matek Systems F722-STD Flight Controller w/ OSD and Barometer" Bisher habe ich herausgefunden, dass es dafür eine Betaflight Version gibt. Da ich aber einiges mit GPS machen möchte, wäre meine Wahl iNav. Mit ArduCopter habe ich mich noch nicht beschäftigt. Könnte ich die mit dem Matek F722 benutzen?
Auf der Webseite von ArduCopter wird eigentlich nur auf Pixhawk verwiesen :???::???:
 

mastersurferde

Erfahrener Benutzer
#19
Nabend,

aktuell würde ich nicht behaupten wollen, dass INAV eine echte Alternative zu Arducopter bei eienm Foto- oder Filmcopter ist. Da brauchts einfach noch ein oder zwei Versionen.

Die momentan günstigste Alternative sind die Pixhawk 2.4.8 Derivate. Notfalls kann da auch ein OSD per SPI angeschlossen werden. Und das zu einem extrem günstigen Preis.

Die ganzen Matekeks sind echt toll und funktionieren super. Allerdings ist die Gefahr dass der Controller durch Unachtsamkeit beim Anschließen oder in Betrieb nehmen hoch geht, extrem groß.

Die Vorteile der strikt nach Port getrennten Steckverbinder beim Pixhawk sind deutlich höher als allgemein vermutet.

Leider ist ein F35 wegen des fehlenden externen I²C-Ports auch keine Alternative.
F722 ist momentan völlig unnötig.

Informationen hast Du jetzt genug - nun liegt´s an Dir, das alles zu bewerten.

Noch ein Gedanken am Schluss: Einen halbwegs guten Foto- oder Filmcopter lohnt sich nicht selber zu bauen. Die fertigen Kauflösungen sind günstiger und funktionieren inzwischen um Welten bessern.
Wenn Du was Basteln willst, dann überlege Dir einen 7 - 10 Zoll Freestyle- Copter mit INAV zu bauen. Mit einer Caddix als Kamera (oder Runcam Split) kannst Du auch tolle Aufnahmen machen und hast wesentlich mehr Flugspass und Möglichkeiten als mit den bereits aufgeführten Konzepten.

Gruß
Stefan
 

Phoenix01

Neuer Benutzer
#20
:wow::LOL: Alles auf Anfang! Aber Danke für den konstruktiven Beitrag! Hab zwischenzeitlich auch schon gegrübelt, ob es ein Hexa sein muss. Habe eigentlich schon fast alles im Warenkorb, nur noch keinen brauchbaren Motor für 4 S gefunden.
Schaue ich halt nochmal nach einem 10" Rahmen.
Das mit dem Abrauchen habe ich bei meinem Race Copter schon geübt. Dass der F722 etwas oversized ist, mag sein. Kostet aber im Moment kaum mehr als ein F405.
Wieso ist der Pixhawk 2.4.8 eigentlich so massiv günstiger als der Pixhawk 2.4.6 :???:

Ich gehe jetzt besser werstmal schlafen und unruhig träumen :sleep:
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben