Illuminati 32: FrSky Smartport Telemetrie?

#1
Grüße *,

Mein Illuminati 32 hat die Cleanflight 1.13, ich würde gerne die FrSky-Telemetrie verwenden an einem winzigen FrSky XSR. Er ist per CPPM verbunden, und das funktioniert soweit sehr gut. Aber, SmartPort per Softserial tut nicht.

Hab natürlich:

  • feature SOFTSERIAL und TELEMETRY
  • invertieren=on
  • bei Softserial1: "SmartPort"
  • Datenrate = auto
  • CH5 und CH6 zusammen an den XSR-Smartport (mittlerer Pin)

Aber, es kommen nur die vier Standardsensoren des XSR, die zusätzlichen von der Naze leider nicht.

Hat das schon mal jemand erfolgreich zum laufen gebracht und könnte sagen, wie's geht?

Danke.
 
#8
Also, um hier einmal etwas Klarheit für mein Setup (Naze32, FrSky XSR) zu schaffen, hab ich das Scop-O-Gramm direkt vom SmartPort am XSR abgegriffen angehängt:

1.jpg

Merke:
  • Symboldauer: 17µs => Datenrate definitiv 57k6
  • Peak-Spannung 1,2V
Also, wenn SoftSerial nur bis 19k2 unterstützt, geht es definitiv nicht mit diesem Empfänger.
Auch die Peakspannung von 1,2V reicht wahrscheinlich nicht, um am Naze jemals als positiver Pegel erkannt zu werden. Keine Ahnung, warum das nur so wenig ist. Sollte es nicht mindestens 3,3V sein?

=> :confused: Hab ich einen Denkfehler?
 
#9
Ahhhm, es ist gelöst und funktioniert. Hier auf diesem Board scheinen Software Serial RX/TX vertauscht zu sein. Daher hatte das invertierte TX, das ja (invertiert) stets auf Masse liegt, das Smartport-Signal "kurzgeschlossen" und der FC hat nix mehr empfangen.

Die Diodenlösung braucht man trotzdem. Also:

  • CH5: dient als RX => 1:1 an den Smartport
  • CH6: dient als TX => hier eine Diode, z.B. 1N1004, mit Masse Richtung Smartport zwischenschalten

Code:
CH5 ------------+------------ SmartPort
                |
CH6 ---- >| ----+
Also #2, Software-Serial kann auch die 57k6 BAUD.

Anmerkung zur Diodenlösung: Es ist reiner Zufall, daß das funktioniert. Die Diode braucht auf der Masse-Seite etwas, das die Ladungen abzieht, sonst leitet sie nicht. Da reichen zwar Picoampere, oder eben ein langes Kabel oder günstige Bedingungen. Aber, es muß nicht immer funktionieren!

Hoffe, das hilft irgendwann noch jemandem :)
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Kleiner Nachtrag. Zwar wurden alle Sensoren erkannt, aber nach spätestens 30 Sekunden waren nur noch die des Senders aktiv. Wie ich im letzten Beitrag schon geschrieben hatte, die Diode braucht auf der Masseseite etwas, das die Ladungen abzieht, sonst "verstopft" sie allmählich. Um das Diagramm also zu ergänzen:

Code:
CH5 -------------+------------ SmartPort
                 |
CH6 ---- >| -----+
                 |
GND -- [1kOhm] --+
 

DerCamperHB

Erfahrener Benutzer
#12
Das würde auch erklären, warum in den Anleitungen immer von Brücke und nicht von Diode gesprochen wird.
Die Diode soll ja nur den TX Schützen, der aber auch ein RX (Einzelkanal) ist, evtl sind wir da wirklich zu Vorsichtig, und die Brücke ist in Ordnung. Die gesendeten Daten kommen so auch über die Diode zum RX, Spannungspegel ist auch in Ordnung.
 
#13
Die Diode soll ja nur den TX Schützen, der aber auch ein RX (Einzelkanal) ist, evtl sind wir da wirklich zu Vorsichtig, und die Brücke ist in Ordnung. Die gesendeten Daten kommen so auch über die Diode zumRX, Spannungspegel ist auch in Ordnung.
Nuun ja. Gesetzt, wir haben getrennte RX/TX am FC:
  • Receiver-Smartport-Senden: Da verhindert die Diode, daß die Ladungen, die der Receiver am Smartport sendet, zum TX-Pin des FC gelangen. Dort würden sie nämlich, weil der TX-Pin (invertiert) IDLE-LOW liegt, gleich gegen Masse abfließen und am parallel geschalteten RX-Pin nicht mehr ankommen.
  • Receiver-Smartport-Empfangen: Es sendet also das FC-Board am TX-Pin, die Ladungen wandern durch die Diode (Potentialgefälle!) und kommen am dann Floating RX-Pin des Receivers und am RX-Pin des FC an.
Und jetzt sieht man auch, warum ein Pulldown-Widerstand hinter der Diode notwendig ist. Irgendwann ist die Leitung nach ein paar Bit der vom FC gesendeten Antwort "voll", weil beide RX-Pins floaten. Da fließt nix mehr ab. Und der TX-Pin, der die Ladungen ohne Diode wieder aufnehmen könnte (aktives Treiben durch den FC), tut das nicht, weil die Diode den Rückfluß verhindert. Einfach, nicht wahr :)

Gesetzt, wir haben Halbduplex und nur einen einzigen Pin am FC. Da brauchen wir keine Diode, sondern gutes Pin-Direction-Management:
  • Der Receiver sendet seine Query: am FC muß der Pin floaten, oder besser Pulldown aktiviert haben
  • FC sendet Antwort: Jetzt läßt der Receiver "die Leitung los", und der FC treibt aktiv gegen + oder GND
Wäre da eine Diode drin, würde das Empfangen am FC nicht funktionieren, weil ja -siehe oben- die Ladungen nicht vom Receiver durch die Diode zum FC-Pin kommen.
 

DerCamperHB

Erfahrener Benutzer
#14
Hast Recht, so gesehen wird es gebraucht
Dagegen Spricht aber eben das einige gute Erfahrungen mit dem Brücken haben.
Hast du den TX mal gemessen, ob der Wirklich auf Low liegt, nicht das dieses Problem bedacht wurde.

Deine Lösung ist auf jeden Fall die Praktikabelste Elegante Lösung, womit ein Umbau auf einen X4R für mich auch endlich in Frage kommen wird, bleibt aber noch die Frage, warum läuft es bei den anderen dann
 
#15
Hast du den TX mal gemessen, ob der Wirklich auf Low liegt, nicht das dieses Problem bedacht wurde.
Ich habe, er liegt.

Deine Lösung ist auf jeden Fall die Praktikabelste Elegante Lösung
Dankeschön :)

bleibt aber noch die Frage, warum läuft es bei den anderen dann
Guter Punkt. Wie geschrieben, es kommt sehr auf den einzelnen Aufbau an. Ausreichen tun afaik wenige Picoampere, die aus der Leitung hinter der Diode abfließen müssen:


  • Parasitär (Carbon leitet!)
  • Leitungskapazität bzw. andere Eigenkapazitäten groß
  • FC-RX-Pin nimmt Ladungen auf
  • anderer Diodentyp (1N1004 ist Silizium), größerer Leckstrom

Hier ist ein Video (ab 04:25), wo ein XSR mit einer Naze32 rev6 ohne alles einfach durch Zusammenstöppeln der Leitungen funktioniert. Erstmal keine Ahnung, warum es offenbar auch ohne Diode+R geht.

https://www.youtube.com/watch?v=qsvwzeCrAC0
 

ricotchet

Erfahrener Benutzer
#17
Also, um hier einmal etwas Klarheit für mein Setup (Naze32, FrSky XSR) zu schaffen, hab ich das Scop-O-Gramm direkt vom SmartPort am XSR abgegriffen angehängt:

Anhang anzeigen 154632

Merke:
  • Symboldauer: 17µs => Datenrate definitiv 57k6
  • Peak-Spannung 1,2V
Also, wenn SoftSerial nur bis 19k2 unterstützt, geht es definitiv nicht mit diesem Empfänger.
Auch die Peakspannung von 1,2V reicht wahrscheinlich nicht, um am Naze jemals als positiver Pegel erkannt zu werden. Keine Ahnung, warum das nur so wenig ist. Sollte es nicht mindestens 3,3V sein?

=> :confused: Hab ich einen Denkfehler?
Kannst du das mal aufnehmen wenn er am softserial angeschlossen ist?
 

Rangarid

Erfahrener Benutzer
#18
Es wurd doch schon festgestellt, dass Softserial bei SPort mit 57600 initialisiert wird und die Doku alt ist. Damit sind alle offenen Fragen geklärt.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben