Welches Ladegerät kauft man denn derzeit?

gfacek

Erfahrener Benutzer
#1
Hallo,

ich habe aktuell ein Robbe Power Peak B6, was mir bisher gute Dienste geleistet hat. Das ist zwar von der Menüführung etwas komisch, und mir fehlt die Funktion zum automatischen Laden/Entladen auf Lagerspannung, aber es funktioniert.

Aktuell komme ich bei den Akkus in Bereiche (8-10Ah), bei denen es mit nur 5A etwas länger dauert. Außerdem wäre es nett, wenn ich auch mal zwei 10.000mAh Akkus gleichzeitig laden könnte.

Ich lege kein Wert auf "fancy shit", wie z.B. Touchscreen. Wenn es allerdings eine einigermaßen gescheite Profil-Verwaltung hätte, Laden auf Lagerspannung und Dual Output mit jeweils 10A hätte, würde ich wechseln.

Viele Grüße
Tobi
 

gfacek

Erfahrener Benutzer
#3
Hierfür schon einmal danke!
Cool ist, dass der automatisch erkennt, ob es sich um einen 3S oder 4S oder so handelt. Wie stellt man denn die Stromstärke ein? Einfach über +/- bzw. Inc/Dec?
Beim Robbe war das super nervig. Man musste das entsprechende Programm auswählen. Bei einem 2-Zeilen-Display bei dem in der ersten Zeile Prg 1, in der zweiten Zeile LiPo und erst in der 3. Zeile mit wie viel A der laden soll steht, kann einem das schnell auf den sprichwörtlichen SACK gehen. ;)

Irgendwelche nervigen Sachen bei dem Lader?
 

gfacek

Erfahrener Benutzer
#5
Wie gesagt, die oben genannten Features langen mir vollkommen. Habe im Video auch gesehen, dass man Akkus auch konditionieren kann.
 

mastersurferde

Erfahrener Benutzer
#6

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#7
Das macht dann doch einen riesigen Unterschied.
Beziffere doch mal in Minuten wieviel das bei einem 5Ah / 4S Lipo ausmacht, wenn der mit 3,7V / Zelle angeschlossen wird und vollgeladen werden soll ...

Ich verwende jedenfalls nur Akkus, die einigermaßen in Balance sind. Da spielt es dann kaum eine zeitliche Rolle, ob der Balancer nun mit 1A oder 350mA max. werkeln kann. Zumindest keinen "riesigen Unterschied".
 
Erhaltene "Gefällt mir": VikiN

gfacek

Erfahrener Benutzer
#8
Ja, bin gerade über den ISDT D2 gestolpert. Sah ganz gut aus, kann halt "nur" 2x 12A laden. Aber auch 3A entladen und 1A Balancer.
 

mastersurferde

Erfahrener Benutzer
#9
Beziffere doch mal in Minuten wieviel das bei einem 5Ah / 4S Lipo ausmacht, wenn der mit 3,7V / Zelle angeschlossen wird und vollgeladen werden soll ...
Solange alle Zellen perfekt arbeiten und 3,7 Volt haben macht es 0,0 Sekunden Unterschied ob der Balancer 350mA oder 1000mA kann.
Wenn der Lipo aber mal ein Jahr auf dem Buckel hat und nicht aus der hochpreisigsten Kategorie ist, dann verkürzt sich die Balancerzeit auf 1/3. Wenn der Reaktor also bei fast vollem Akku noch 15 Minuten rumbruzzelt, dann macht das ISDT das selbe in 5 Minuten. Und das deckt sich auch ziemlich realistisch mit meinen Beobachtungen.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#10
Wenn Zellen regelmäßig so weit wegdriften, dass das Balancieren signifikant spürbar wird, wird es Zeit für neue Akkus. Ist allemal besser, als wenn eine Zelle im Flug aussteigt.
Bei meinen Akkus hatte ich eher Kapazitätsverlust und/oder steigenden Innenwiderstand als Problem. Von Zelldrift bin ich bisher verschont geblieben, betreibe die Akkus aber auch nicht am Limit.
 
Erhaltene "Gefällt mir": VikiN

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#11
Solange alle Zellen perfekt arbeiten und 3,7 Volt haben macht es 0,0 Sekunden Unterschied ob der Balancer 350mA oder 1000mA kann.
Genau und andere Akkus hab ich nicht bzw. wurden schon entsorgt. Sehe ich also wie @Elyot.

ISDT finde ich übrigens selbst sehr gut so ist das nicht. Der OP will aber 2 Akku laden können, da gibt es zwar auch das D2 von ISDT, aber wohl nur noch Restbestände.

Ich bin jedenfalls mit meinem 4-fach Reaktor sehr zufrieden. Und weil ich für einen Flug auch verschiedene Akkus benötige (Flieger, Brille, Groundstation) ist das eigentlich ideal. Meiner unterstützt lediglich kein LiHV, deshalb bin ich selbst am gucken, was ich noch dazu nehme. Und da bieten sich die 2-fach Reaktor Lader halt an.
 
#12
Zuhause habe ich den Dymond Quattro. Schlechte Erfahrung hab ich bislang keine.

Seit ein paar Tagen habe ich den Toolkit M6 Lader. Viel kann ich noch nicht sagen, aber er ist super kompakt, hat ein klasse Display mit jede Menge Infos und wird wohl mein neuer Feldlader. Der Preis ist auch unschlagbar. Negativ ist bislang nur die etwas hakelige Bedienung aufgefallen.

De Eingang ist XT60, weswegen ich mir erstmal ein Paar Adapter löten musste ;)
 

gfacek

Erfahrener Benutzer
#14
Ja, mit dem Q6 Pro liebäugle ich aktuell auch. Was für ein Netzteil empfiehlt sich dazu?
 

FlexBO

Well-known member
#15
Gibt häufig "generalüberholte" HP Netzteile mit 230W und 19.5V auf ebay für rund 20€. XT60 Stecker anlöten und man ist durch damit. Für 4S ausreichend, möchte man mit 5-6S die volle Leistung abrufen braucht man aber ein Stärkeres.
 

s.nase

Erfahrener Benutzer
#17
Welche Akkus genau(Zellenanzahl, Kapazität....) willst du wie schnell gleichzeitig aufladen können? Davon hängt ab, welches Ladegerät(Ladeleistung, Ladestrom...) für dich Sinn macht.

Dazu kommt noch das für dich passende Netzteil(Leistung,SPannung,Gewicht,Größe,Lautstärke.....).

Lade Equipment das weniger als 3C Ladestrom für die eigenen Akkus liefert, macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Ausreichend EntladeLeistung braucht man für gute Akkupflege. Durchdacht angeordnete Anschlußbuchsen am Ladegerät sind wichtig, wenn man es in einem Ladekoffer einbauen will.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben