Nuri im Eigenbau

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#21
Warum werden die SeitenleitwerkE häufig so weit hinten angesetzt? Ist das nur wegen der Optik oder hat das auch aerodynamische Gründe?
 

Dr Evil

Erfahrener Benutzer
#22
Es ist einfacher die leitwerke nur aussen drauf zu pappen als mitten im Flügel symetrisch einzusetzen. Wenn alles Richtig gemacht wurde (selten) reduzieren Aussen angebrachte Winglets minimal den Widerstand. Auch ist der Ansrand zum mittenpunkt etwas weiter so das mit kleineren leitwerken gearbeitet werden kann. In der Praxis wirst aber keinen großen unterschied feststellen. Daher habe ich nach Optik den Platz gewählt. Die größe der Leitwerke muss trotzdem stimmen.

Gruß.
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#24
Ein feines Teil, einen gewissen haben wollen Reflex kann ich nicht leugnen :giggle:. Nur die Mach-Eigenschaften sind da nicht so ausgepägt :unsure:;).

Was mich aber interessiert: wie hast Du den schwerpunktmäßig als Segler fliegen können? Ist der Flieger ohne den schweren Motor hinten und Antriebsakku vorn so gut in Balance?

Ein Bild in den "Maschinenraum" mit allen Komponenten interessiert mich auch ...
 

Dr Evil

Erfahrener Benutzer
#25
Moin,

Danke, mach auch sehr viel Spaß in der Luft. Beim Segelflug war nur BEC Akku drin, vorne in der Nase, damit hat er nen 15m Gleitflug hingelegt. Das Machen ist kein Problem, habs ja auch hinbekommen. Eventuell mache ich mal paar Frästeile, aber erstmal fliegen.


Den Ersten Start habe ich zur Sicherheit mit etwas weit vorne liegendem Schwerpunk gemacht (12% Stabilität) Da ich nicht schnell laufen kann muss der Start aus dem Stand erfolgen. Da die Höhenruderstellung nur grob gerechnet werden konnte war mit der Kopflastigkeit erstmal absinken angesagt, aber stand zur Sicherheit am Hang ;)

Der 2te Start war mit nur noch 7,5% Stabilität erfolgt und war direkt besser, kein Durchsacken mehr und direkt ab in nen Sanften Steigflug. Crusingspeed mit 8,5A liegt bei 115kmh (EEM V2 8,5A bei 85kmh) max Speed in der Horizintalen bei 196kmh (EEM V2 ca, 170-175kmh) Keine Strömungsabriss, sackt nur durch :) Rastet nach Querruderausschlag richtig ein, kein Nachdrehen oder sonstwas. Auch die Landung ist easy, braucht aber etwas mehr Strecke zum Bremsen und die Anflüge müssen etwas Flacher erfolgen, durch den besseren Gleitweg. Bin extrem begeistert.

Hier noch ein Blick unter die Haube

IMG_7043.jpg IMG_7042.jpg

Gruß.
 

LSG

Erfahrener Benutzer
#27
Glückwunsch auch von mir! Schicker Flieger!

Warum werden die SeitenleitwerkE häufig so weit hinten angesetzt? Ist das nur wegen der Optik oder hat das auch aerodynamische Gründe?
Es ist einfacher die leitwerke nur aussen drauf zu pappen als mitten im Flügel symetrisch einzusetzen. Wenn alles Richtig gemacht wurde (selten) reduzieren Aussen angebrachte Winglets minimal den Widerstand. Auch ist der Ansrand zum mittenpunkt etwas weiter so das mit kleineren leitwerken gearbeitet werden kann. In der Praxis wirst aber keinen großen unterschied feststellen. Daher habe ich nach Optik den Platz gewählt. Die größe der Leitwerke muss trotzdem stimmen.

Gruß.
Na das hat doch auch aerodynamische Gründe, gerade beim Schwanzlosen. Sonst wären die Leitwerke ja nicht alle weit hinten oder weit vorne angebracht,, Nuris würden ohne Pfeilung genauso gut fliegen usw. Ob man die Leitwerke an der Flügelvorderkante oder -Hinterkante anbringt, wird man schon merken ;)
 

Dr Evil

Erfahrener Benutzer
#28
Moin,


natürlich sollten die Leitwerke hinter dem Schwerpunkt angebracht werden, sonst ist die Stabiwirkung futsch. Habe das so verstanden das Brandtaucher mit hinten den Randbogenbereich meinte wo die Leitwerke bei den meisten Nuris angebracht sind.


Übrigends hat der neue noch Namenlose Nuri keinen 6s 5800er Akku mehr drin... Habe stattdessen einen 6s 6200er eingebaut ;) Gewicht kann nicht schaden ;)


Gruß.
 

Michael Faupel

Well-known member
#29
Moin,

Danke, mach auch sehr viel Spaß in der Luft. Beim Segelflug war nur BEC Akku drin, vorne in der Nase, damit hat er nen 15m Gleitflug hingelegt. Das Machen ist kein Problem, habs ja auch hinbekommen. Eventuell mache ich mal paar Frästeile, aber erstmal fliegen.


Den Ersten Start habe ich zur Sicherheit mit etwas weit vorne liegendem Schwerpunk gemacht (12% Stabilität) Da ich nicht schnell laufen kann muss der Start aus dem Stand erfolgen. Da die Höhenruderstellung nur grob gerechnet werden konnte war mit der Kopflastigkeit erstmal absinken angesagt, aber stand zur Sicherheit am Hang ;)

Der 2te Start war mit nur noch 7,5% Stabilität erfolgt und war direkt besser, kein Durchsacken mehr und direkt ab in nen Sanften Steigflug. Crusingspeed mit 8,5A liegt bei 115kmh (EEM V2 8,5A bei 85kmh) max Speed in der Horizintalen bei 196kmh (EEM V2 ca, 170-175kmh) Keine Strömungsabriss, sackt nur durch :) Rastet nach Querruderausschlag richtig ein, kein Nachdrehen oder sonstwas. Auch die Landung ist easy, braucht aber etwas mehr Strecke zum Bremsen und die Anflüge müssen etwas Flacher erfolgen, durch den besseren Gleitweg. Bin extrem begeistert.

Hier noch ein Blick unter die Haube

Anhang anzeigen 180807 Anhang anzeigen 180808

Gruß.
Klasse!

Schön das es noch Modellbauer gibt.
Welche RCKomponenten hast du verbaut?

Gruß Michael
 

Dr Evil

Erfahrener Benutzer
#30
Moin, Michael,


nutzt ja nix, wenn es das was ich will nicht fertig kaufen kann muss ich es eben selber machen ;)

Es sind KST Servos verbaut ein Roxxy 42-50-06 mit 800KV an ner 9*7 mit um 5° verdrehtem Mittelstück, für mehr Steigung und ein Hobbyking 80A Regler. TBS69 Cam, Immersionrc Video Sender, Als RTH und OSD (meiner Meinung nach das beste) das Vector OSD.


Gruß.
 

Dr Evil

Erfahrener Benutzer
#33
Hey Johannes,

sehr gerne, hoff das wir bald wieder auf den Platz dürfen... Solange wird eben auf der eigenen Wiese geflogen ;)

@djblue,

das funktioniert noch gut, man muss ihn nach dem Start eben paar Meter laufen lassen und nicht direkt ins Höhenruder langen.

Ein Pitchprop ist in der Planungsphase, aber das dauert noch.


Donnerstag gibts mal Onboardvideo.


Gruß.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben