Selbst fliegen <-> FPV

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

catdog79

Springgrasverachter
#3
Aus seinem Threadtitel schliese ich jetzt mal, dass er damit manntragendes Fliegen meint. Kommt aber in seinem Post wohl nicht ganz so rüber. 😉
 

Stefan_73

Well-known member
#4
Bin einmal "im Kreis": Am Anfang waren es RC Segelflieger. Dann bin ich selbst in die Luft und es kam eine Phase als aktiver Segelflieger. Das ist zeitlich aber ein sehr forderndes Hobby. Man braucht viele Leute, bis ein Flugzeug in der Luft ist und dann noch die Werkstattstunden usw. Am Ende ist man an jedem Wochenende auf dem Flugplatz. Und das ist nicht so wahnsinnig kompatibel zu Studium, Beruf und Familie. Und so war irgendwann Schluss mit der Segelfliegerei. Und nach einer Pause ist der heutige Zwischenstand FPV.
 
#5
Jetzt wo du es sagst: War spät gestern, da hab ich nicht mehr so drüber nachgedacht und war nur im Modellbau-Mindset.
Das Modellfliegen kam bei mir vor dem manntragenden fliegen, allein schon wegen den Kosten. Beides hat sich dann mit der Zeit aber parallel entwickelt bis zu einer längeren Modellflugpause. Der Wiedereinstieg ins Modellfliegen kam dann durch das aufschnallen des ersten FPV-Gears auf dem ersten E-Segler. Durch Corona bin ich seid 2020 nicht mehr manntragend geflogen (lediglich Sim zur Lizenzerhaltung).
 
Zuletzt bearbeitet:

sc44

Well-known member
#6
Flugzeuge haben mich als Kind schon fasziniert. Angefangen habe ich mit Fesselflug später RC-Modelle.
Anfang der 80'er habe ich dann Hängegleiter geflogen, später viele Jahre Segelflug, zwischendurch immer mal wieder Flugmodelle und Helis.
Als ich vor ein paar Jahren meine Fireblade zerkleinert habe, dachte ich mir, irgendwann wirst du zu alt für diese Sch......
Dann wollte ich mal etwas anderes ausprobieren und bin beim FPV gelandet.
 

Fpvomat

upside down...
#10
Was sind die Hauptunterschiede beim Fliegen selbst, nicht bei den Kosten oder der Vorbereitung?
Fliegen hat viele Facetten. So einfach kann man die Unterschiede nicht zusammenfassen.

Alles hat prinzipiell seinen eigenen Reiz und seinen eigenen Anspruch.

Ich komme von den manntragenden Sparten und bin im Laufe der Jahre vom Segelflug zum Motorflug zum RC Line of Sight bis hin zu FPV mit Quads gekommen. Motorflug habe ich etwas heruntergefahren, weil mir dort die Mission fehlt... regelmäßig um den Kirchturm oder zum 200€ Kaffee etwas weiter fliegen muss ich mir nicht antun und größere Reisen sind mir zu teuer. Derzeit nutze ich meine Motorfluglizenz hauptsächlich zum Schleppen und Schulen. Im Segelflug gehe ich auf Strecke, mache aber auch Kunstflug und bin als Lehrer aktiv.

Wenn man selbst im VFR Fluggerät sitzt, geht es vor allem um Blickpunkte. Die fehlen dir beim FPV, da du wie beim Flugsimulator nur auf einen festen Ausschnitt schaust. Im Simulator hast du z.B. schon ein ganz anderes Gefühl, wenn du ein VR-Headset verwendest.

Am RC Line of Sight fliegen reizt mich hauptsächlich der Kunstflug. Kunstflug wird vom Boden anhand der Linien bewertet, die du fliegst. Diese kann man als Pilot sowohl RC Line of Sight als auch manntragend wesentlich besser beurteilen und steuern.

Beim FPV mit Quads reizt es mich auf engem Raum und nah an Objekten zu fliegen (z.B. im Garten). Im manntragenden Flug gilt eine Sicherheitsmindesthöhe von 500ft über dem höchsten Hindernis (dünn besiedeltes Gebiet) bzw. 1000ft über dicht besiedeltem Gebiet. Beim Hangsegelflug kommt man auch mal erlaubt tiefer, i.d.R. bleibt man solange es die Luftraumstruktur hergibt aus Sicherheits- und Lärmschutzgründen deutlich höher.

Es kostenmäßig voneinander abzugrenzen ist schwierig, bei RC/FPV kommt es auf die Menge an Kleinholz und die Anzahl und Größe der Modelle an. Segelflug im Verein ist i.d.R. günstiger als das Fitnessstudio, in das ich nicht gehe ;)

Wahrscheinlich hat jeder seine eigene Sicht, das sind meine paar Cent :cool:
 
#11
Hallo zusammen

ich fliege RC Modelle erst seit 1977 davor waren es Fesselflieger und Freiflieger.
FPV Racer flieg ich wahrscheinlich besser auf Sicht als mit Brille, beim Racen bin ich Alter Sa.... auch immer der
Langsamste.
das FPV Fliegen ist für mich eine weitere Sparte vom Modellfliegen, die mir zugegebener Masen viel Spaß macht.
viele meiner Modell bau ich auch wirklich selbst, zur zeit gefallen mit die Retroflieger also Modelle die ich mir
vor 40 Jahren nicht leisten konnte.

Gruß Rolf
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#12
Wenn man selbst im VFR Fluggerät sitzt, geht es vor allem um Blickpunkte. Die fehlen dir beim FPV, da du wie beim Flugsimulator nur auf einen festen Ausschnitt schaust. Im Simulator hast du z.B. schon ein ganz anderes Gefühl, wenn du ein VR-Headset verwendest.
Mit Flächenfliegern lässt sich ein Pan/Tilt entweder manuell steuern oder via Headset. Da ist die Sicht nicht viel anders als im manntragenden Flieger.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Fpvomat

Fpvomat

upside down...
#13
Das ist definitiv ne coole Sache, die ich in zukunft evtl. mal ausprobiere. Je nach Trainingsstand mache ich ohne Probleme beliebige Kunstflüge in Folge. Mit VR-Headset mir wird allerdings schon nach ein paar Kunstflugmanövern schlecht, weil meinem Hirn die G-Kräfte fehlen :sick: Wird mit FPV Pan/Tilt wahrscheinlich ähnlich sein. Aber sicher auch hier durch Training abstellbar.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Rolf-K.

Eisvogel

Flurnügler-Fan
#14
FPV war schon immer ein Jugendtraum, und seit ein paar Jahren hab ich ihn mir erfüllt. Ich flieg shcon seit vielen Jahren, meist E-Segler, früher in den 90ern auch "Hotliner" aber bis heute eigentlich die Entspannten Thermikschleicher. FPV bin ich noch Einsteiger, brauch erst nen Wing um die Welt entspannt genießen zu können, das geht mit dem 5er Quirll nicht wirklich.
 
#15
Bin über die GPS gesteuerte Drohnen "Yunnec Mantis Q" und "Dji Mini 2" ans FPV fliegen gekommen damals noch unter dem Namen "drohnenflug_essen".
Vor knapp 1 Jahr paar Jungs getroffen die mit ihren Freestyle Quads unterwegs waren und beim ersten Loop war ich angefixt.

Kurz drauf wurde eine RTF Set "EMAX TinyHawk 2 " gekauft und nach und nach wurde das Equipment aufgestockt/ verbessert....
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomix

Well-known member
#16
Hier in der Naehe in Oerlinghausen gibt es einen Segelflugplatz, manche Freaks bringen es glatt fertig und fliegen mit den Seglern kopfüber und das auch noch in geringer Höhe, das sieht man aber selten. Das hat mich aber nicht inspiriert fpv zu fliegen, das hat sich bei mir so ergeben. Ich traue mich auch nur schwer in echte Flieger.
 
#19
Der Grund warum ich frage ist folgender, ich habe mir überlegt, Gleitschirm zu lernen, doch das kostet in der Ausbildung 2400+ E und es ist nicht ungefährlich - wenn jemand verletzt wird, ist er praktisch auch gleich tot, auch wenn allgemein wenige verletzt werden.
Dann dachte ich, warum nicht FPV, ich sitze gemütlich am Boden, habe aber visuell alles im Blick und bin nicht vom Wind abhängig.
Ich habe mich eben gefragt: muß ich mich wirklich in Lebensgefahr begeben, nur um das Fluggefühl zu haben?
Dann erfuhr ich, daß Drohnen und FPV Zubehör auch schnell auf 2400+ E kommen.
 

RZR

Baumjäger
Mitarbeiter
#20
Kommt immer drauf an was du fliegen möchtest.
2400 EUR ist schon sehr sehr hochgegriffen.
Gibt genug Bundles wo du für 1000 - 1500 EUR digital durch die Gegend donnern kannst.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
FPV1

Banggood

Oben Unten