Tagebuch: DIY Portalfräse für 1200€

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#1
Keine Unbekannte ist die 6040 Portalfräse von den Chinesen die man für ~1200€ in UK bestellen kann. Nachdem mir der "kleine Bruder" 3040 zu klein wurde, hab ich auch mal kurz mit der 6040 geliebäugelt. Doch langfristig würden mir auch die ca. 58x40cm Verfahrweg nicht ausreichen. Da mein Budget momentan nicht mehr hergibt, gibt es auch keine attraktive Alternativen an Fertiggeräten oder Bausätzen. Also hab ich konstruiert, kalkuliert und getüftelt was das Zeug hält. Herausgekommen ist der tollkühne Plan, dass man für das knappe Budget von 1200€ eine Portalfräse mit den Verfahrwegen 800x500x120mm bauen kann, welche in Sachen Steifigkeit der 6040 überlegen sein wird.

Das geht aber nur, wenn:
* man jemanden kennt der die Endbearbeitung der Halbzeuge und die Verkabelung der Elektronik für lau macht
* man einige Komponenten beim Chinesen ordert
* man nicht erwartet, hinterher eine Mixware oder Henriette aufgebaut zu haben

Ob mein Plan aufgeht, wird sich in ein, zwei Monaten zeigen. Momentan läuft das ordern der Komponenten auf hochtouren. Mehr Infos zu den Komponenten, CAD-Zeichnungen, ggf. einzelnen Bauschritten, Rückschlägen usw. werde ich hier dokumentieren.
 

zerosight

Erfahrener Benutzer
#2
Klingt gut - abonniert. Gerade die sinnvolle Bearbeitung der Halbzeuge ist ein Thema wo sich entscheidet ob die Maschine brauchbare Ergebnisse produziert oder eben nur Schrott. Leute aus den metallverarbeitenden Berufen sind hier klar im Vorteil. Da bin ich als schnöder Elektroniker schon ein bisschen neidisch. Viel Erfolg!
 
#4
Moin Floh!

Herausgekommen ist der tollkühne Plan, dass man für das knappe Budget von 1200€ eine Portalfräse mit den Verfahrwegen 800x500x120mm bauen kann...
Was soll bei den 1200 alles dabei sein? Reine Mechanik, oder komplette Fräse mit Elektrik, Steuerung und Fäsmotor?

jjk hat gesagt.:
vielleicht bringt mich Dein Bericht ja von der P2 ab ... Mal sehen
Halte ich für recht unwahrscheinlich - bei dem Budget sind nur supported rails drin; "richtige" Linearführungen würden auch bei sehr günstigem Einkauf schon fast die Hälfte vom Kostenrahmen aufbrauchen....
..auch wird die Stabilität der Mechanik bei weitem nicht an die P2 ranreichen. Soll sie ja auch nicht.. :D

Gruss
Karl
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#5
Danke für die Anteilnahme.

@zerosight: ich bin selber auch nur schnöder Elektroniker, CAD, Mechanik und letztendlich Montage usw. sehe ich als Herausforderung. Da mir die Maschinen für die Halbzeuge fehlen, wird den Part mein Vater übernehmen. Soweit wie möglich greife ich auf fertige Komponenten zurück.

@jjk: mal sehen ob ich für dich mal probeweise "ins volle Holz" fräse :cool:

@KarlG: kalkuliert wird mit dem Lieferumfang der 6040, also komplette Fräse mit Elektrik, Steuerung und Fräsmotor. Insofern liegst du richtig, dass hier nur supported Rails drin sind. Meine aktuelle Kostenaufstellung werde ich gleich noch separat posten.

@mückchen (der mich per PN kontaktiert hat): Grundrahmen wird mit Aluprofilen aufgebaut. Bauweise an die Mixware angelehnt, jedoch für supported Rails optimiert. Ob Original Bosch Rexroth oder kompatible, steht noch zur Debatte.
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#6
Hier die derzeitige Kalkulation:

Kalkulation.jpg

Grün = erledigte Position, Preis fix
Rest grobe Richtwerte.

Beim Kleinkram nicht erschrecken. Sehe da recht großes Einsparpotential, wenn man mit paar pfiffigen Ideen teure Komponenten überflüssig macht. Daher auch nur 50 Euro veranschlagt.

Ob ich ne Nutenplatte verbaue, hängt von den Aluprofilkosten ab. Kalkuliert habe ich jetzt mal mit einer 40x50cm Nutenplatte aus Aluprofilen (Bosch Rexroth hat was tolles und bezahlbares). Der Rest der Fläche ist für eine selbst konstruierte Vakuumplatte vorgesehen.
 
#7
@KarlG: kalkuliert wird mit dem Lieferumfang der 6040, also komplette Fräse mit Elektrik, Steuerung und Fräsmotor. Insofern liegst du richtig, dass hier nur supported Rails drin sind. Meine aktuelle Kostenaufstellung werde ich gleich noch separat posten.
Dann aber bitte mit min. 800W HF-Spindel incl. FU! :D

Kann schon was werden mit der Kalkulation - besonders, wenn man es nicht eilig hat und Schnäppchen suchen kann. "Kleinkram" unterschätzt Du imho ganz massiv - alleine die Versandkosten der verschiedenen Lieferanten summieren sich zu ganz ansehnlichen Summen. Rechne auch mal die Aluwinkel und Nutensteine; Schrauben sind zwar billig, aber wenn man viele verschiedne in kleinen Stückzahlen braucht, summiert sich das auch...

Gruss
Karl
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#8
Dann aber bitte mit min. 800W HF-Spindel incl. FU! :D
Wenn ich die 6040 nachbauen würde, ja. Hab ich aber nicht vor. Mit Lieferumfang habe ich nur definiert, welche Komponenten in der Kalkulation drin sind.

Da mir die Mechanik wichtiger ist, nehm ich die günstigere Kress. Sehe auch nicht so viele Vorteile bei einer 0,8 kW HF-Spindel, ausser vielleicht das die Drehzahl per Software regelbar ist. Leise ist auch eine Kress. Wird zwar an vielen Stellen im Internet anderes behauptet, aber ich denke die Herrschaften hatten noch keine brushed Chinaspindel rödeln gehört.
 

Dynalux

Erfahrener Benutzer
#9
Ich sehe das auch wie Karl , das alleine die 50€ für den Kleinkram nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Aber ich lasse mich überraschen. :)
Du schreibst das die Kress im Vergleich günstiger Alterniven leiser ist . Das mag zwar sein , aber trotzdem ist das gute Stück um weiten lauter als die China HF Spindel. Meine 2,2kw Spindel ist bei voller Leistung absolut leise. Ich möchte keine brushed Spindel mehr haben.

Ich werde aber trotzdem deinen Bericht weiter folgen. Ich finde es immer besser etwas selber zu konstruieren als etwas fertiges zu kaufen . :)

Gruß Ralf
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#10
Ich lass mich auch mal überraschen. Wenn wir schon mal dabei sind, kleiner Vorgeschmack gefälligst?... statt geschirmte Ölflexleitungen die je nach Typ schon mal 3,50 €/m kosten können, kommen bei mir "einfache" geschirmte Leitungen 10m für 6,95€ von Pollin zum Einsatz. Klar, im professionellen Bereich ein Nogo, aber ich bin auch weit davon entfernt die Fräse im 24/7-Betrieb laufen zu lassen.

Was die Elektronik angeht, da hab ich alle erdenklichen Möglichkeiten für Hobbyfräser im Visier gehabt. Triplebeast wäre schon was feines gewesen, hätte aber den Preisrahmen deutlich gesprent. Als günstige Alternative hatte ich erst die MDLCNC Schrittmotorkarte von rc-letmathe ausgesucht, dann wurde aber ein Preisvorschlag für dieses Set aktzeptiert. Das Set kam letzendlich auch noch aus dem deutschen Warehouse, somit ist auch noch die Einfuhrumsatzsteuer entfallen. Prima! Ach ja, eine Achse hab ich schon mal probeweise aufgebaut. Läuft schön smooth. Einzig was ich vermisse ist ein über die Software schaltbarer Verbraucher (Relais). Wenn es das Budget noch erlaubt, werde ich mir dieses Interfaceboard gönnen.
 
#11
Moin,

dann wurde aber ein Preisvorschlag für dieses Set aktzeptiert.
Ich denke bzgl. Preis/Leistung hättest Du keinen besseren "Fang" machen können. Die China-Steuerungen mit Toshiba-Chip führen ja gerne auch ein "Eigenleben" und laufen auch nicht besonders "weich".

Bzgl. Kabel bin ich schon ein bisserl zerissen - klar sind die Ölflex ordentlich teuer, aber es gibt ja auch günstige schleppkettentaugliche Kabel von Igus. Das Chainflex CF140.07.04.UL (4*0,75) kostet auch "nur" ~2,30€/m - also ca. 20€ für Deine ganze Fräse. Wenns dumm läuft, hast Du nach kurzer Zeit Knoten im Kabel - da, wo Walkarbeit anfällt und schmeisst den ganzen Mist wieder raus....

..aber lassen wir uns überraschen. Ich hoffe, Du berichtest auch, wenns nicht positiv ausgeht. Denn das kriegt man dann meist nicht zu erfahren.

Gruss
Karl
 
Zuletzt bearbeitet:

Dynalux

Erfahrener Benutzer
#12
Ich habe das selbe Breakout Board aber von einem anderen Lieferanten . Ist aber eh der selbe Kram . :) Ich habe schon etliche Stunden damit gearbeitet und bin absolut zufrieden damit. Das Beast hatte ich mir damals auch angesehen, war mir aber dann auch einfach zu teuer.
Über das Breakout Board kannst du auch externe Relais schalten. An die freien Ausgänge ( bei drei angeschlossenen Achsen ) P8 , P9 , P14 , P16 , P17 und P1 kannst du zb ein 4 Kanal Relais anschliessen. Ich habe dann über Mach3 später die Ausgänge definiert .

Gruß Ralf
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#13
@Ralf: Cool, danke. Das wird geordert. Schaltest du damit direkt Verbraucher oder hängst du noch ein Schütz dahinter? Rein vom datenblatt reichen die 10A pro Relais für die üblichen Verbraucher.
 

Dynalux

Erfahrener Benutzer
#14
Keine Ursache. xD

Ich habe dahinter noch ein Relais geschaltet aber auch nur weil ich es noch hatte . Schaden kann es jedenfalls nicht. *sfg*

Gruß Ralf
 
#15
Ich habe hinter das Relais auf der Letmathe Steuerung auch noch ein Solid-State-Relais gepackt, und schalte mit dem Relais auf der Platine nur 24V als Eingang für das SSR. Bei mir schaltet das SSR halt 2 eingebaute 230V Steckdosen wo Spindel und Sauger dran hängen.

https://www.youtube.com/watch?v=rXaWMPh_NeU
 

fpv-floh

Erfahrener Benutzer
#17
Ich hoffe, Du berichtest auch, wenns nicht positiv ausgeht. Denn das kriegt man dann meist nicht zu erfahren.
Ja, klar. Im Mechanikset von Hong Yi lagen einige defekte oder fehlerhafte Teile bei. Von den 12 offenen Führungswägen SBR20 liefen 3 Stück rauh. Außerdem sah eine Loslagerbuchse so aus, als wäre sie von Hand gebohrt (Bohrung außermittig). Typisch Chinesen, QS findet beim Endverbraucher statt :p Deswegen hab ich ein Fall eröffnet. Was das Spiel auf Festlagerseite angeht, hat der Heini in seinem Blog ne informative Umbauanleitung geschrieben.
 
#19
468$ ist aber auch nicht gerade wenig.
Doch - ist es. Von den 344€ kannst Du bei den vielen Kilo Stahl schonmal 100€ Frachtkosten abziehen, bleiben 244 für die Ware. In D beim billigsten Anbieter (mit vermutlich identischer "Qualität") hätte der Spass über 700€ gekostet - selbst mit großzügigem "Mengenrabatt" wärst Du da nichtmal in die Nähe des Preises gekommen....

Wie ist denn sonst die Qualität ?
Durchwachsen:D - China eben; meine waren auch nicht besser.

FPV-Floh hat gesagt.:
Außerdem sah eine Loslagerbuchse so aus, als wäre sie von Hand gebohrt (Bohrung außermittig). Typisch Chinesen, QS findet beim Endverbraucher statt
Ich staune immer wieder, wie die das schaffen, aus vernünftigem Ausgangsmaterial so einen Schrott zu produzieren. Hab ja grade meine neue Drehe generalüberholft - da war bis aufs Bett NIX(!) gerade. Jede einzelne Führung und selbst der Futterflansch nicht etwa Spielbehaftet, sondern einfach krumm. WIe schafft man das, ausschließlich krumme Teile zu produzieren?

Gruss
Karl
 

Dynalux

Erfahrener Benutzer
#20
Auch in China können die gute Ware produzieren , aber halt nicht immer. xD

Hast du denn deine defekte Ware ersetzt bekommen. Meine Erfahrung ist da eher etwas verhalten , erst recht wenn man einen Fall eröffnet hat.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben