Wie tief lässt ihr eure Lipo`s beim Fliegen entladen.

einbi

Well-known member
#1
Hallo
Wie oben schon geschrieben, wie tief lässt ihr euro Lipos beim Fliegen entladen ohne dass er schaden nimmt?
Gruß
einbi
 

orcymmot

Well-known member
#2
Im besten Fall lande ich bei ca. 3,5V/Zelle. Nach kurzer Zeit regenerieren sie sich auf ca. 3,7V und so könnte ich sie im Zweifel einlagern. Gemessen wird dennoch immer bevor sie in der Kiste verschwinden.

Bis 3V sollten LiPos auch schadenfrei überstehen, wenn sie im Anschluss kurz nachgeladen werden und nicht länger mit der Spannung liegen.

Mir sind auch schon paar mal LiPos unter 3V gerutscht. Die wurden dann schnell im Feld am Lader auf Lagerspannung geladen. Bisher auch ohne Totalausfälle.
 

deadcat

aim for the bushes
Mitarbeiter
#3
Ich lande i.d.R. zwischen 3.4V und 3.5V, sodass die LiPos sich dann nach der Landung, ohne Last, auf 3.6-3.7V "erholen". Tiefer entladen lohnt eigentlich kaum. Wenn man sich die Entladekurve von den Akkus so anschaut, kommt da unterhalb von 3.3V nicht mehr viel und man läuft schnell Gefahr, in den besonders kritischen Bereich unter 3V abzurutschen.
Wenn man nur 1S-Whoops fliegt, ist einem das vielleicht egal, weil die Akkus so billig sind, dass die kurze Lebensdauer nicht stört, aber bei größeren LiPos geht das dann ja doch ziemlich schnell ins Geld.
 

Stivmeister

Well-known member
#4
Bekomme bei 3,5V/Zelle bei den LiPos Alarm und lande dann.
Unterhalb 3,5V pro Zelle fällt die Spannung dann auch schnell ab und die Power fehlt.

Fliege ab und zu mal meinen 4s Longrange Copter mit einem 3000mAh LiIo Pack, damit auch schon mal auf 2,8V.
 

einbi

Well-known member
#5
Ich habe immer schon bei 3,6V abgebrochen.
Dachte immer die Lipos nehmen unter 3,5 V Schaden.
Lagern tue ich die immer zwischen 3,7 - 3,8 V.
Meine 6S LiIon Longrange Akkus bin ich auch schon bis 2,8V geflogen.
AB welcher unteren Spannungsgrenzenehmen Lipos Schaden, aussgenommen von der Lagerspannung die man ja einhalten sollte.
 

deadcat

aim for the bushes
Mitarbeiter
#6
Unter 3V schadet den Zellen massiv. Jetzt nicht so, dass man sie direkt in die Tonne werfen muss (oder sollte), aber rein chemisch ist das für LiPos alles andere als gut.
Die "better safe than sorry"-Grenze, die in vielen LiPo-Guides mit dem Hinweis, dass die Zellen sonst Schaden nehmen, angegeben wird, ist 3.3V. Nicht zuletzt sicherlich auch deshalb, weil zwischen 3.3V und ≤3.0V nicht besonders viel Zeit vergeht.

Warnung auf 3.5V einstellen und dann mit 3.4xV landen geht aber ganz entspannt und schadet den Akkus nicht mehr als bei 3.6V zu landen. In dem Bereich hat den größten Effekt immer noch die generelle Alterung durch den zusätzlichen (Ent-)Ladezyklus und die recht hohen Entladeströme durch den Copter.

Für LiIons sieht die Sache natürlich anders aus. Deren Entladeschlussspannung liegt ja generell deutlich tiefer - häufig bei 2.5V oder tlw. sogar erst bei 2.0V, wobei da die Kurve zum Ende hin ebenfalls sehr steil abfällt und es sich nicht lohnt, das auszureizen. Unter 3V ist für LiIon-Zellen aber unbedenklich.
 

djblue

kaputter Benutzer
#7
Ich fliege nicht nach Spannung sondern nach verbrauchte Kapazität. Die Spannung Variiert ja je nach Last.
So drehe ich zum Landen um wenn ca 2/3 der Kapazität verbraucht sind. Dann hab ich noch Reserven….
 

toto73

Well-known member
#8
Ich fliege nicht nach Spannung sondern nach verbrauchte Kapazität. Die Spannung Variiert ja je nach Last.
So drehe ich zum Landen um wenn ca 2/3 der Kapazität verbraucht sind. Dann hab ich noch Reserven….
Nur nach verbrauchte Kapazität zu fliegen kann auch Probleme machen.
Man sollte immer auch die Spannung des Akkus überwachen.
 

Kuchenz

Well-known member
#9
Ich bin auch ein großer freund von Kapazität+Spannung...

Grade je nach alter/bisheriger Nutzung vom Lipo kann man dann sehr viel besser einschätzen wielange mit wieviel power noch drinne ist (flugzeit gemeint).

Je nach Lipo und Qaud sind es von 3.4V-3.7V auf Last (~15%-20% Schub)
Bei Liion sind auch mal 2.2V im Landeanflug....

Oder auch 2.5V beim Lipo wenn es zuviel Spaß macht :rolleyes::ROFLMAO:

Nen guter neuer 6s 1500mah kann anfang noch 1100Mah mit ~3.7V
nach gewisser Zeit/Nutzen sind es "nurnoch" ~900Mah bei ~3.7V
 

Merak

Well-known member
#13
Meine Deadline ist 3.3V unter Last. Warnungen gibt es entsprechend früher, sodass ich in der Praxis meist bei 3.4V lande.
Die verbrauchte Kapazitat beachte ich nur als Richtwert. Sie ist im Grunde irrelevant für mich, da ich durchaus Akkus nutze die bereits einen deutlichen Teil Ihrer Kapazität eingebüßt haben.

Maßgebend ist unter allen Umständen und immer die Spannung die in keinem Belastungszustand auf weniger als 3.3V abfallen sollte. Wenn ich mit einem alten Akku fliege/fahre, der nicht nur weniger Kapazität, sondern auch noch einen hohen Innenwiderstand hat, dann ist bei der ersten Warnung "3.4V" durchaus noch eine Ehrenrunde, ein letzter kleiner Aufstieg bzw. ein verschwenderischer Landeanflug mit Halbgas drin.
 

Jo_Nopp

Well-known member
#14
LiPo:
Ich fliege so, das ich im Landeanflug 28 - 30% Gas an der 3,6V / Zelle Grenze lande.
Dann haben meine Zuhause um die 3,7 V (+- 0,05 V)
so las ich diese auch, nach kurzem Drift Check, liegen. (max. 1 Woche)
Bei dem Großteil meiner Ovonic 100C Akkus geht, wenn ich diese 3,6 V Grenze unterschreite, so schnell die Spannung innerhalb von 50Meter Flugstrecke runter das diese Zuhause dann einen Drift von bis zu 80mV pro Pack haben.
Die teureren Tattu sind da wesentlich stabiler.
Ich frag mich schon wie hier einige von 3,4V pro Zelle beim Landen sprechen....... ausser ich nehm die total ausgelutschen LiPo's die unter Last Spannungseinbrüche von bis zu 0,7 V pro Zelle haben.....

Und man sollte hier nicht anfangen von seinen LiIon zu berichten weil das ist ein ganz anderes Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
Erhaltene "Gefällt mir": KM|fpv

Merak

Well-known member
#15
Ich frag mich schon wie hier einige von 3,4V pro Zelle beim Landen sprechen.......
Das ist - zumindest in meinem Fall - einfach zu erklären: ich fliege keine Kopter und alle meine Modelle kommen mit 20C oder 30C Akkus aus. Im Falle einer Landung am Ende der Akkukapazität geht es nur noch um kleinere Landekorrekturen oder der gemütliche Anflug mit etwas Schleppgas vom Hochdecker.
Selbst ein Landeabbruch und die Ehrenrunde ist dann immer noch oberhalb 3.3V machbar.
 

Jo_Nopp

Well-known member
#16
Jo - so habe ich mir das Gedacht. Der eine berichtet von Flächenflüglern der andere vom Auto wieder andere, so wie ich, vom Kopter.
Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten.
Um "brauchbare" Antworten zu erhalten müsste @einbi seine Frage konkretisieren. Also den Einsatzzweck genauer beschreiben....
 
Erhaltene "Gefällt mir": toto73

Merak

Well-known member
#18
Ich denke hier ist alles geschrieben was Du wissen musst. Niemals unter 3.3V im Betrieb. Und wie Du das verhinderst machst Du von Deinem Sicherheitsbedürfnis und der Mindestmotorlaufzeit abhängig die Du noch zum ordentlichen Landen benötigst.
 

Leo1962

Erfahrener Benutzer
#20
Dem Lipo ist es doch egal in welchem Modell er steckt...
Nur dem Model nicht :wow:


Wobei das nicht nur an Fläche Kopter oder Fahrzeug liegt sondern eher am Energie verbrauch der benötigt wird. Wenn das Model nur 10ma benötigt wird ein Lipo kaum in dei Knie gehen auch bei 3.3v nicht bei 120ma wierd man das aber Seher schnell merken.
 
FPV1

Banggood

Oben Unten