Wing Wing Z-84 unter 250g mit FPV und iNav

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#21
Danke für die Infos. Für mich ist es das erste Mal. Habe mir halt vorher überlegt, wie es gehen könnte, und habe dann meine Konstruktion gebaut. Und dann erst mal geübt und angepasst. Bin sehr zufrieden. Die Schnittkanten könnten kaum besser sein.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#22
Schritt 4: Flügel gekürzt
Schritt 5: Servo eingepasst / ausgeschnitten.
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#23
Das Rudergestänge des Z-84 erscheint mir auch überdimensioniert. Ich werde mich nach etwas leichterem umsehen, zumal der Clip auch nicht in die Löcher des kleinen Ruderhorns passen würde. Aufbohren würde ggf. zu wenig Kunststoff übrig lassen.
Ganz leicht geht es so:

88D9B80E-A5B8-47DC-8377-0C8162F436BD.jpeg

Das ist auch ein Sub 250g Wing mit 600 mm Spannweite. Die Servos sind zwar mit 9g etwas groß, hatte ich aber gerade greifbar. Die Anlenkung ist nur ein Stück Federdraht. Mit der Biegung in der Mitte kann man die Ruder etwas einstellen. Das rote sind Stückchen Schrumpfschläuche als Sicherung mit einen Tropfen Seku auf den Draht geklebt.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#24
Ganz leicht geht es so:

Anhang anzeigen 175054

Das ist auch ein Sub 250g Wing mit 600 mm Spannweite. Die Servos sind zwar mit 9g etwas groß, hatte ich aber gerade greifbar. Die Anlenkung ist nur ein Stück Federdraht. Mit der Biegung in der Mitte kann man die Ruder etwas einstellen. Das rote sind Stückchen Schrumpfschläuche als Sicherung mit einen Tropfen Seku auf den Draht geklebt.
Wie dick ist denn der von Dir verwendete Federdraht? Und wo bekommt man sowas? Habe nichts in der Art zuhause.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#26
Schritt 6 - Vorbereitungen zum Ankleben der Tragflächen.

Aktuell sieht es so aus und wiegt 78 Gramm:

Foto 06.10.18, 20 08 00.jpg
 
#27
leider nicht ganz richtig was du schreibst.
Meine Info dazu war:
Unten, in der gleichen Anstellung wie sie original zum Rumpf stehen. Dann oben den ganzen Rumpf neu ge-shaped... Alles tiefer gesetzt, auch die Haube

Ich habe darauf geachtet, dass der Rumpf zur Fläche die Anstellung wie im Original behällt.
Dazu brauchst du allerdings einen weiteren Wing oder hast das davor vermessen.
Wenn du es jetzt oben oder unten anlegst, dann verändert sich leicht die Anstellung des Rumpfes konturbedingt durch den neuen, beschnittenen Rumpf.
Eventuell sieht das dann im Flug so aus als ob er etwas dranhängt oder leicht auf der Nase steht...

Den Rumpf kannst dann gesamt auch noch ordentlich dünner shapen.
Bringt nochmal paar Gramm wenig Gewicht
Haube sitzt dann glaub ca 8mm tiefer

Gruß
Hannes
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#28
Na dann sind wir uns ja einig. Hab nichts anderes behauptet.

Die Flügel sind unten komplett plan und liegen parallel zur unteren Kante am Rumpf. Am angeschnittenen Teil des Rumpfes kann man auch sehen, dass das so passt.

62A03977-7BD2-47D7-84F6-11F7C21FD9DF.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#29
Schritt 6 Teil 2 - weitere Schritte zur Flügelbefestigung

Bin jetzt bei 81,5 Gramm. Das Mehrgewicht gegenüber gestern kommt durch die Rohrstücke, die ich für das gerade Aufstecken der Flügel eingeklebt habe. Die Flügel sind nun absolut gleich und gerade dran, nur durchs Anstecken. Dem genauen Kleben steht nun nichts mehr im Weg.

Nur angesteckt:

5BC5B0C0-E22B-4652-8DA2-90C518FB76C8.jpeg
D0A47877-D188-4C9E-9DA9-FD83C0D678F4.jpeg

Ich habe mich entschieden, den Rumpf vorerst nicht weiter zu beschneiden. Muss erst mal das Gesamtgewicht zu überschlagen.

Ich will auf zusätzliche Winglets verzichten. Die Kanten am Rumpf helfen dass das Flugzeug geradeaus fliegt. Ggf. klebe ich dort noch Stabilisatoren an, falls erforderlich.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#30
10 Zeichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#31
OK, dann hab ich das falsch verstanden. Winglets brauchst keine. Meiner flog absolut sauber. Wichtiger ist eher bei sehr ruhigem Wetter zu fliegen
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#32
OK, dann hab ich das falsch verstanden. Winglets brauchst keine. Meiner flog absolut sauber. Wichtiger ist eher bei sehr ruhigem Wetter zu fliegen
Ja, das hast Du mir auch schon geschrieben. Ich glaube, wir verfolgen mit dem kleine Flieger beide unterschiedliche Ansätze. Mir geht es nicht darum, möglichst weite Strecken zu fliegen. Vielmehr soll er ein universeller FPV-Flieger werden, der nicht mehr als 250g wiegt, aber dennoch eine gute Flugzeit hat und auch bei Wind noch zuverlässig seine Bahnen zieht (dank FC).
 
#33
Er wird dir aber bei Wind niemals ruhig seine Bahnen ziehen.auch mit FC nicht . Das Teil wackelt dann trotzdem ordentlich weil es einfach sehr leicht ist....fliegen tut er trotzdem, keine Frage. Gegen den Wind halt dann auch nur bedingt...Und da reicht wenig Wind um deutlich an groundspeed zu verlieren bzw den Stromverbrauch deutlich zu erhöhen. Bin gespannt was du berichtest.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#34
Ich habe einen Nurflüger mit 600mm und 153 Gramm Abfluggewicht unter 2S und den habe ich schon mehrfach bei starkem und böigem Wind geflogen. Das war gar kein Thema. War selbst sehr erstaunt. Bin dann immer waghalsiger geflogen und habe es trotzdem nicht geschafft, kritische Situationen zu erzeugen.
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#36
Teil 2 des Hauptbauberichts
(weil ein einzelner Thread nicht zu lang werden sollte)

Schritt 7 - Adapter für Motorhalterung bauen

Als Motor verwende ich einen Tiger MT1306. Offensichtlich ein Auslaufmodell, aber die Restposten sind bei ebay günstig zu ersteigern. Der Motor ist qualitativ allen bisherigen 13xx-Motoren überlegen, die ich in der Hand hatte (OK, die waren auch nur halb so teuer).

IMG_5043.JPG

Der Motor ist viel kleiner, als was eigentlich für den Z-84 vorgesehen ist. Mit dem Motorspant kriegt man es nicht ordentlich verbunden und gefrickel mag ich nicht. Also habe ich aus 2 dünnen Sperrholzplättchen einen Adapter gesägt und geklebt. Damit die kleinen Schraubenköpfe nicht im Holz versinken, wurden kleine Unterlegsscheiben aus einem Kunststoffrest ausgeschnitten. Mit Schrauben etc. hat mich das rund 3 Gramm "gekostet", aber das ganze ist nun stehr stabil und übersteht auch eine unglückliche Landung mit Popellerkontakt.

IMG_5080.JPG

Schritt 8 - Regler angelötet und Motordrehrichtung getestet

Endlich ist der passende ESC angekommen:

Turnigy Multistar BLheli_32 ARM 32bit 7A 0.8g Race Spec ESC 1~2S (OPTO)

Wiegt natürlich nicht 0,8g, sondern ein wenig mehr:
Foto 17.10.18, 20 59 44.jpg

Angelötet und mit ein wenig Schrumpfschlauch als Knickschutz versehen. Dann mal kurz mit Servotester ausprobiert. Motor muss bei Sicht auf den Propeller im Uhrzeigersinn drehen.

Foto 17.10.18, 21 57 23.jpg

Die Motorkabel des kleinen Tigerchen lassen sich sehr schlecht verzinnen. Ferner sind sie so filigran, dass sie schnell brechen. Daher empfiehlt sich auf jeden Fall ein Knickschutz, um Ausfälle zu vermeiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#37
Schritt 8 - Regler angelötet und Motordrehrichtung getestet

siehe Baubericht Teil 2
 

brandtaucher

Erfahrener Benutzer
#38
Zwischendurch - Neutralpunkt und Schwerpunkt geometisch ermittelt

Bevor ich die Flügel anklebe, habe ich mir Gedanken über den Schwerpunkt gemacht. Den ursprünglichen Schwerpunkt kann ich nach dem Umbau nicht mehr verwenden. Nach Recherche im Internet habe ich mir folgende Links näher angesehen und versucht, das nachzuvollziehen:

Schwerpunkt Schwanzlose und Nurflügel

http://www.wwmodelle.de/FMT_Artikel/fmt_10_2012-Basiswissen-Nurfluegel.pdf

IMG_5108.JPG

Nun, ich gehe nicht davon aus, dass das perfekt passt. Aber irgendeinen Anhaltspunkt muss ich ja für den Erstflug haben, sonst geht es ja völlig in die Hose ...
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben