CFK-Sandwichplatten

Andi_pda

Erfahrener Benutzer
#41
Ich möchte für meinen Tragfalter neue Ober- und Unterplatten machen. Die bisher eingesetzten 0,4erCFK/3er Schaum/0,4er CFK haben sich für den Einsatz als etwas zu empfindlich herausgestellt.
Ausbuchsen....womit machst du dies?

Die Oberseite wollte ich mit 1mm deshalb stärker ausführen, damit sich die Schraubenköpfe nicht wieder so stark eindrücken.

Die meisten Bohrungen haben 3 mm, gewickelte CFK Rohre mit einem Innendurchmesser von 3 mm habe ich leider noch nicht gefunden.
P.S. ich habe jetzt bei R&G 4/3 mm gewickelte CFK Rohre gefunden, die ich zum Ausbuchsen der 3 mm Bohrungen nehmen kann.

Es bleibt also noch die Frage, was nehmt ihr Airex oder Rohacell?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.nase

Erfahrener Benutzer
#42
Zum Ausbuchsen braucht es kein gewickelt es cfk-Rohr sein. Ich verwende da ganz billige gezogene cfkRohre. Die nehmen die Druckbelastung der Schrauben bequem auf. Seitenkräfte der Schrauben werden ja eh von den CFKdeckplatten auf genommen, wenn die Buchsen genauso lang sind wie der Schaumkern dick ist. Beim Außendurchmesser der Buchse, würde ich mich am Schraubenkopf Durchmesser orientierten.

Das exakte ablängen eines CFK-rohr ist aber nicht ganz einfach. Ein paar Zehntel weniger ist unbroplematisch, da das vom Harz aufgefüllt wird. Aber zu lang dürfen die Buchsen nicht sein, sonst entstehen Luftblase zwischen Schaumkern und Deckplatten.

Messing oder Alubuchse geht auch, und ist auch einfacher aus einem lange Rohr exakt her zu stellen, aber halt auch schwerer. Wenn ich eine Quelle finden würde, die mir Buchsen aus hochfesten Alu liefern kann, würde ich diese wahrscheinlich verwenden. Bis dahin drehe ich mir am liebsten Buchsen aus einer exakt dicken CFK oder GFK Platte. Das lässt sich mit meinem einfachen Mittel(Akkuschrauber und Dremel) noch relativ einfach herstellen.

Die Deckplatten und den Schaumkern lasse ich mir von einer CNCfräse herstellen. Am besten mit leicht über massigen Löchern im Schaumkern, damit sich die Buchse inkl. Harz gut in den Schaumkern verkleben lassen. Zum verkleben verschraube ich das ganze Sandwicht mit Kunststoffschrauben, um exakte Flucht zwischen allen Sandwitch Teilen zu gewährleisten. Das ganze dann etwas tempern(bei 60grad), damit das dünnflüssige 24h Harz schneller und vor allem vollständig durch härtet.

Probleme mit eingedrückten Schraubenlöchern hast du mit den Buchsen dann auf keinen Fall mehr, auch wenn du das wieder nur mit 0.4mm Deckplatten machst.

Meine Schaumkern wahren bisher alle aus EPP Platen gefräst.
 

Andi_pda

Erfahrener Benutzer
#43
Du hast ja offensichtlich bereits Erfahrungen bei der Herstellung von Sandwichplatten. Nimmst Du ganz normale CFK Platten und schleifst diese an der Klebeseite einfach nur an? Sind dies ganz normale CFK Platten, die es in vielen Shops zu kaufen gibt?

Wenn Du das Sandwich verklebst, beschwerst Du es einfach mit Gewichten oder verklebst Du es im Unterdruck? Nimmst Du normales Laminierharz mit "langer" Verarbeitungszeit? Wieviel Harz trägst Du auf, hast Du einen Richtwert oder hast Du es vorher ausprobiert?

Wenn ich die normalen gezogenen CFK Rohre mit der kleinen Proxon Kreissäge gesägt habe, sind mir die abgesägten Stücke fast immer gesprungen, nimmst Du eventuell Klebeband drumherum?
 

s.nase

Erfahrener Benutzer
#44
CFK Platten komplett aus bidirektionalen CarbonGewebe(nicht nur die Sichtflächen) und hoch getemperten Harz sind wohl am besten als Deckschichten für ein Sandwitch geeignet. Da die Deckschichten bei einem Sandwitch nicht sehr dick sein müßen, ist so ein hochwertiges CFK auch noch bezahlbar.

Ich hab immer so ein dünnes 24h Harz mit 90min Verarbeitungszeit verwendet. Damit bleibt genug Zeit, das sich nach dem beidseitigen aufrollen mit einer Schaumrolle, etwaige Luftblasen verflüchtigen, und man die Schichten beim aufeinander legen exakt ausrichten kann. Die CFKoberflächen Schleife ich mit feinem Sandpapier vorher an. Nach dem Säubern sieht man auch gut, ob wirklich alle Stellen abgeschliffen sind.

CFKrohre klebe ich mit Tesa großzügig ab, stecke sie auf eine passende Metallachse, lasse das denn mit einem Akkuschrauber rotieren,und länge sie mit einer dünnen Dremel Trennscheibe(hohe Drehzahl) ab. Frei rotierend auf einer Achse(uscheibe als Anschlag), lassen sich die grob abgelängten CFK-Buchsen mit der Dremelscheibe auf "exakte" Länge runter schleifen.
 

s.nase

Erfahrener Benutzer
#46
Ja klar freihand die Minitrennscheibe im rechten Winkel halten, und mit Schiebelehre nachprüfen. Durch die Rotation des Rohres wird das schon recht genau.

Oder halt aus einen entsprechend dicken Stück Platte ein Quadrat aussägen, in die Mitte ein Loch, passende Schafftschraube durch, in den Akkuschrauber einspannen, und mit der Trennscheibe von aussen auf Maß abdrehen.
 

Andi_pda

Erfahrener Benutzer
#47
In der Verarbeitungsrichtlinie für Airex steht, dass ein Primern vor dem Verkleben der Deckplatten sehr empfohlen wird. Als Primermenge wird bei C70 200-300 g/m² angegeben. Habt ihr dies gemacht oder darauf verzichtet? Wenn ja, welches Harz habt ihr dafür genommen?
Zur Verklebung CFK Platten mit Airex würde ich mich für EP Laminierharz entscheiden.

Danke für Eure Hilfe.

Andreas
 

Andi_pda

Erfahrener Benutzer
#49
Das Primern soff die Haftfähigkeit erhöhen. Auf der Seite 24 sind dazu weitere Ausführungen ersichtlich.
Es wirden zum Primern kalt- bzw. schnellhärtende Epoxidharze empfohlen. Leider ist aber schnellhärtend nicht näher definiert.(siehe Anhang Seite 24)
Ich konnte bisher auch keine eineindeutige Anleitung finden, wo eine Verklebung mal Schritt für Schritt beschrieben ist. Hat vielleicht jemand einen Link für mich?
 

Anhänge

RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben