Graber i3

gfunk

Erfahrener Benutzer
#21
gfunk, klar - nutze ich an beiden Druckern! Wobei der China Drucker nun wohl doch recycelt wird. Wenn du einmal gesehen hast wie maßhaltig das sein kann und es reicht sein Bett 1x zu leveln anstatt nach jedem 5. Druck, macht das keinen Spaß mehr. ;)
Übrigens, lese mal den 1. post.. ich habe dich sogar namentlich erwähnt und mich für diesen Mount bedankt. :cool:
Aja, sorry... bin ein notorischer Drüberleser.
Und danke für die namentliche Erwähnung ;)

Mein i3 wurde schon mit einem Aluheizbettunterbau geliefert. Ich nivelliere das Bett einmal und drucke dann ewig ohne irgendetwas machen zu müssen.
Hauptsächlich will ich wegen dem steiferen Rahmen wechseln...
Aktuell hab ich das Acryl mit Heißkleber am Tisch befestigt :)
 

SteBa

Erfahrener Benutzer
#22
Leute, bitte lasst die IGUS Geschichte hier. Wobei ich trotzdem dankbar bin für das Feedback von katana, zeigt einmal mehr die Kompetenz von IGUS. Würde es vergleichbare Lager von anderen Herstellern geben, würde ich diese nutzen. Die Sammelbestellung hier zeigte schon eindeutig was von IGUS zu halten ist, ich sag nur Lieferzeit. Aber jetzt bitte SCHLUSS und zurück zum Thema.

gfunk, Ich nutze auch schon längere eine andere Y-Carriage aus Multiplex weil die aus Acryl total verbogen war. Ändert jedoch nichts an der Nivellierung. Bei mir ist ja alles aus Acryl, da kannst du einfach knicken. Schon viel zu viel Zeit damit verbracht, es lohnt sich nicht.

Ich poste heute Abend mal ein Bild von meiner Befestigung, die funktioniert einwandfrei. Sind quasi 4 Halteklammern an den Y-Gewindestangen. Mit Überschwingern habe ich dadurch deutlich weniger Probleme bekommen, aber maßhaltig wird das Ding trotzdem niemals. :)
 

locomarco

Erfahrener Benutzer
#23
Du wirst doch nicht glauben, das die igus Sachen die zusammen gehören, schlechter sind als .....
Schon mal was von "so genau wie nötig, aber so ungenau wie möglich" gehört?
Nur weil igus das zu seinen Lagern verkauft, heißt es nicht dass es nichts besseres geben kann.


Dein Zitat aus Wikipedia hat übrigens eine andere Bedeutung.

H-Passungen liegen direkt über der Nulllinie, im Gegensatz dazu liegen h-Passungen direkt unter der Nulllinie
Eine mit 'H' tolerierte Bohrung ist mindestens genau so groß wie das Nennmaß, deshalb liegt die Toleranz "direkt über der Nulllinie".
Eine mit 'h' tolerierte Welle ist höchstens genau so groß wie das Nennmaß, deshalb liegt die Toleranz "direkt unter der Nulllinie".

Bohrungen bekommen einen Großbuchstaben, zb. 10H7, 8JS6, 12P6
Wellen bekommen einen kleinbuchstaben, zb. 8e6, 12h10, 5g6
Je kleiner die Zahl (der Toleranzgrad) desto genauer.
 
#25
Hi,

ich habe letztlich kurzentschlossen aus den Plänen von sgraber aus dessen git-repo auch eine Rahmen gefräst. Zu dem Zeitpunkt überlegte ich noch auf dem Alu-Rahmen von samella rum. Ich wollte wissen, wie stabil das ganze aus Holz nun wirklich ist.

Dabei war ich davon ausgegangen, dass die Pläne im Wesentlichen dem auf der ersten Seite abgebildeten Rahmen entsprechen - oder umgekehrt :rolleyes: - es aber nicht im Detail kontrolliert.

Naja, nicht ganz. Was fehlt, ist die Führung für die Gewindestange oben und die Querversteifung im Z-Rahmen unten. Die Z-Brücke habe ich selbst etwas anders gelöst - siehe Foto. Idee dabei war, dass man so ohne viel Theater zwei Rollen nebeneinander obendrauf bekommt du das ganze noch etwas robuster ist. Lager für die Rollen muss ich mir dann gelegentlich noch machen.
Ansonsten habe ich die Löcher auf 4 mm geändert, um M4-Schrauben und Vierkantmuttern verwenden zu können, da ich mir noch keine Mutternhalter drucken kann. :p

IMG_2088.JPG

Macht die Querversteifung im Z-Rahmen unten viel aus?

Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich mir die Y-Achse aus ABS mache(n lasse), oder ob sie auch aus Holz wird. Gibt es für eine der beiden Lösungen entscheidende Vorteile?

LG, Martin
 
#26
Hallo Martin,

auch ne Idee das Z-Portal aufzubauen, bei mir war mehr "minimale nötige Veränderung" der Gedanke, aber gefällt mir!

Was der Rahmen als Vorteil hat ist, dass man ohne Druckteile auskommt, was man als Add On benötigt (Mutteradapter), kann man dann drucken. Vorteil der Z-Achse, bei präzieser Verarbeitung, sind die X-Führungswellen durch die Verschraubung der Wagen gesperrt. Somit kann man beim X-Riemen spannen, nicht die Z-Achse verspannen.
Das ist bei den Prusa i3 Derivaten das Problem, anderer Vorteil, kein Druckteil.

Einen Grund für gedruckte Teile, wenn man eine Fräse hat, nein, gibt es keinen.

Der durchgehende Z-Rahmen versteift und unterstürtzt wesentlich noch den unteren Führungsbereich der Y-Wangen.
Auch die Abstützung in X ist nochmals steifer.




Grüße Jörg

PS: Ich persönlich finde, das Rollen nichts im oberen Bereich des Druckers zu suchen haben.
Ist ebenfalls Masse die mitschwingt und den Druck ungünstig beinflusst. Eine Bauregel aus dem RepRap Wiki sagt ebenfalls, den Schwerpunkt so tief wie möglich zu planen. Zieht nur zusätzliche Versteifungsmaßnahmen nach sich.
 
Zuletzt bearbeitet:

TobyTetzi

Erfahrener Benutzer
#27
Hallo Martin,

auch ne Idee das Z-Portal aufzubauen, bei mir war mehr "minimale nötige Veränderung" der Gedanke, aber gefällt mir!

Was der Rahmen als Vorteil hat ist, dass man ohne Druckteile auskommt, was man als Add On benötigt (Mutteradapter), kann man dann drucken. Vorteil der Z-Achse, bei präzieser Verarbeitung, sind die X-Führungswellen durch die Verschraubung der Wagen gesperrt. Somit kann man beim X-Riemen spannen, nicht die Z-Achse verspannen.
Das ist bei den Prusa i3 Derivaten das Problem, anderer Vorteil, kein Druckteil.

Einen Grund für gedruckte Teile, wenn man eine Fräse hat, nein, gibt es keinen.

Der durchgehende Z-Rahmen versteift und unterstürtzt wesentlich noch den unteren Führungsbereich der Y-Wangen.
Auch die Abstützung in X ist nochmals steifer.




Grüße Jörg

PS: Ich persönlich finde, das Rollen nichts im oberen Bereich des Druckers zu suchen haben.
Ist ebenfalls Masse die mitschwingt und den Druck ungünstig beinflusst. Eine Bauregel aus dem RepRap Wiki sagt ebenfalls, den Schwerpunkt so tief wie möglich zu planen. Zieht nur zusätzliche Versteifungsmaßnahmen nach sich.
Toller Frame, Jörg.
Hast Du noch mehr Bilder ;-)
Vorallem auch von der X Achse?

Gruß Toby
 
#28
Hallo Toby,

Danke, schau bei mir in den Alben, da sind einige Bilder vom Ur- wie auch von meinem Graber i3 reloaded drin.

Hier noch der Spindelaufbau.

Z-Wagen.jpg

Grüße Jörg
 

TobyTetzi

Erfahrener Benutzer
#29
Hey Jörg.
Danke für die Infos.

Habe übrigens seit ewig deine Spannpratzen in Benutzung.
Eben gesehen in deinem Album.

Gruß Toby

PS. Entweder ist dein Postfach voll oder sonst was. PN gehen nicht :-(
 
#31
Na dann will ich mal nicht so sein, geht gerade wieder;)

Soo un auch hier noch ein sinnvolles AddOn um den Drucker Standortunabhängig benutzen zu können.

Graber reloded 6.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

TobyTetzi

Erfahrener Benutzer
#32
Hallo.

Da ich mich auch grade mit dem Graber beschäftige,
eine Frage zu den oberen Spindelführungen.
Macht es Sinn dort, so wie "Toolson" Lager einzubauen?
Wenn ja, würde ich sofort passende Löcher für Bundlager einplanen.

Dann noch eine Frage.
Der Z-Wellen Abstand zueinander kann doch vom Original leicht abweichen, oder?
Nur die Längen der X-Wellen würde sich ändern,
richtig?

Ich frage, da ich den Graber neu zeichne um ihn an 6.35mm Materialstärke anzupassen.
Und mir gefällt es nicht das z.B. die Verzapfungen so unterschiedliche Maße haben. Manche 6.6mm andere 7mm,...

Gruß Toby
 
#33
Hallo Toby,

Sinn macht es nicht, aber du kannst es ja auf Bundmaß anpassen und selbst ausprobieren, schadet nicht, wenn das Loch etwas grösser wird.

Z-Abstand darf abweichen, wie du schon schreibst, solltest du die Länge der X-Wellen dann später ausmessen und entsprechend anpassen/unterlegen, falls zu kurz. Da sich die X-Wellen auf den Schrauben des Z-Wagen abstützen müssen und somit nicht durch Spannen verschoben werden können.

Das mit den MPX- Platten ist so eine Sache, da sie nur grob auf eine Dicke von 6,5mm Stärke geschliffen werden, können die Platten zwischen 6,2-6,7mm schwanken. Ich empfehle dies vorher auszumessen. Ich habs über Radiuskorrektur angepasst.
Wie man sieht, ist das alles saugend. Ecke frei im CAM nicht vergessen, sonst feilst du jede Nut aus.

Die 7mm kannst du aber definitiv auf 6,5 korrigieren!

Grüße Jörg
 

SteBa

Erfahrener Benutzer
#34
Hi Tobi,

ich hab die Aufnahme von toolson mittlerweile eingebaut und auf meinen Aufbau haben diese Einwandfrei gepasst. Ich konnte sogar die Befestigungsschraube des Rahmens zur Befestigung der Aufnahmen wiederverwenden. Den Rahmen würde ich diesbezüglich nicht verändern, das ist eher ein Gadget als ein must-have.

Ob das Sinn macht ist schwer zu beantworte. Was versprichst du dir dadurch? Der einzige Grund weshalb Lars die gemacht hat und verwendet war um die Lautstärke etwas zu minimieren und das tun sie auch. Am Lauf der Z-Achse selbst verbessert sich dadurch nichts. Sogar im Gegenteil, wenn deine Gewindestangen einen leichten Schuss haben wirkt sich dies eher nachhaltig aus. Da es dort nur durch die Kugellager geführt wird ist es nicht so schlimm. Ich nutze die Führung jedoch lediglich mit den Kugellagern ohne die Vorspannung zu verändern.

Der Z-Wellen Abstand darf sich natürlich verändern wie Jörg dir schon ausführlich erklärt hat. Was du jedoch beachten solltest, je nachdem welche X-Achse du später benutzt, sollte der Lochabstand zwischen Z Gewindestange und Z Führungswelle gleich bleiben oder bei Benutzung der originalen Graber i3 X-Achse eben angepasst werden.
 
#35
Hi Tobi,

....Was du jedoch beachten solltest, je nachdem welche X-Achse du später benutzt, sollte der Lochabstand zwischen Z Gewindestange und Z Führungswelle gleich bleiben oder bei Benutzung der originalen Graber i3 X-Achse eben angepasst werden.
Ohh ja, das ist ein Guter, das Verhältnis zu den beiden Löchern darf sich nicht verändern, das ist für mich zwar selbstverständlich, aber nicht unbedingt für jeden anderen, Danke für den Hinweis Steffen!

Grüße Jörg
 

TobyTetzi

Erfahrener Benutzer
#36
Hi Tobi,

ich hab die Aufnahme von toolson mittlerweile eingebaut und auf meinen Aufbau haben diese Einwandfrei gepasst. Ich konnte sogar die Befestigungsschraube des Rahmens zur Befestigung der Aufnahmen wiederverwenden. Den Rahmen würde ich diesbezüglich nicht verändern, das ist eher ein Gadget als ein must-have.

Ob das Sinn macht ist schwer zu beantworte. Was versprichst du dir dadurch? Der einzige Grund weshalb Lars die gemacht hat und verwendet war um die Lautstärke etwas zu minimieren und das tun sie auch. Am Lauf der Z-Achse selbst verbessert sich dadurch nichts. Sogar im Gegenteil, wenn deine Gewindestangen einen leichten Schuss haben wirkt sich dies eher nachhaltig aus. Da es dort nur durch die Kugellager geführt wird ist es nicht so schlimm. Ich nutze die Führung jedoch lediglich mit den Kugellagern ohne die Vorspannung zu verändern.

Der Z-Wellen Abstand darf sich natürlich verändern wie Jörg dir schon ausführlich erklärt hat. Was du jedoch beachten solltest, je nachdem welche X-Achse du später benutzt, sollte der Lochabstand zwischen Z Gewindestange und Z Führungswelle gleich bleiben oder bei Benutzung der originalen Graber i3 X-Achse eben angepasst werden.
Hey.
Danke für die Tips.
Den Abstand der Spindel und der Welle von 17mm (glaube ich, habe es jetzt nicht zur Hand) habe ich behalten und beide liegen auf einer Flucht zur X Achse.
Ich rede ja ausserdem von Maßänderungen im 1/10 Bereich :eek: keine mm oder cm.
Ich mag es gerne genau. Meistens zu genau.

Ich glaube das die Multiplex Platten gepresst werden.
Das krumme Maß von 6.35mm könnte von der Umrechnung Zoll/mm kommen. 6.35 mm sind 1/4 Zoll. Oder?

Gruß Toby
 

TobyTetzi

Erfahrener Benutzer
#37
Guten Morgen.

Bin fast fertig mit der Zeichnung.
Jetzt noch die Z-Achse anpassen/zeichnen, aber erst mal gucken welches Teil wohin gehört :confused:

Der Abstand Z-Welle / Z-Spindel beträgt 17mm, wie Original.
Der Abstand der Z-Wellen (371,386mm) bzw. der Z-Spindeln (337,386mm) zu einander ist um 0,65mm enger geworden.
Also jetzt Z-Wellen Abstand 370,74mm und Z-Spindeln 336,74mm.
Das hat sich jetzt so ergeben durch die ganze Anpassung der Materialstärke bei den Z-Motorenhaltern.
Vielleicht ändere ich es noch zurück ;)

Ob ich nun das Loch in der Brücke passend für ein Bundlager mache, überlege ich mir noch.
Wenn es da keinen Sinn macht, bzw. sogar Nachteile bringt, lasse ich es evtl. weg.
Das Loch kann man ja trotzdem passend machen.

Graber i3 Reloaded.jpg

Graber i3 Reloaded_Lang.jpg

Gruß Toby
 
#38
Hi Toby,

schick, der Abstand ist Ok, da verlierts du nicht´s an Verfahrweg.

Grüße,

Jörg
 
#39
Hi Toby,

sieht gut aus. Über die Toleranzen hab ich mich auch schon geärgert. Wenn ich das so lese, überlege ich mir fast den Rahmen nochmal neu zu fräsen.

Wenn du dir schon die Arbeit machst ... :) ... könntest du noch eine Abstützung der Halteplatte des Schrittmotors für den Tisch mit einplanen. Ev. einfach die Platte etwas breiter machen und ein Dreieck zur Abstützung zum Boden einplanen. Dann kann man den Riemen auch vernünftig spannen.

Pass bei den Ausfräsungen für die Muttern der Z-Achse auf, dass du die richtige Größe drin lässt/benutzt. Es sind verschiedene 6-Ecke in den Plänen, das größte davon ist aber zu groß für eine normale M5 Mutter.

Gruß, Martin
 

SteBa

Erfahrener Benutzer
#40
Wenn du dir schon die Arbeit machst ... :) ... könntest du noch eine Abstützung der Halteplatte des Schrittmotors für den Tisch mit einplanen. Ev. einfach die Platte etwas breiter machen und ein Dreieck zur Abstützung zum Boden einplanen. Dann kann man den Riemen auch vernünftig spannen.
Darüber hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht, ist jedoch so nicht wirklich umsetzbar, da der Riemen ja über die Langlöcher im Steppermount gespannt wird. Ist dies nun abgestützt, kann ich nicht mehr spannen. :) Einfach den Motor etwas hinterlegen und alles ist gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben