MSS UFO oder Disc-Drone

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#1
Hallo zusammen .Ich möchte Euch mein UFO -Projekt vorstellen.

Begonnen habe ich schon vor einem Halben Jahr und seit einer Woche hat das Ufo auch einen Namen .
Ich nenne es nun Disc- Drone.

Am Anfangs ward Die Idee eine einen schönen Multikopter zu bauen. Entgegen dem Mainstream.

- Selbstagende Hülle ,die fertig montiert steif genug wird.
- Gekapselte Propeller ,wegen der Verletzungs-Gefahr.
- Imposant, Durchmesser knapp ein Meter.
- Beleuchtet , damit man auch die Fluglage einschätzen kann.
- min 6 Motoren .falls mal einer ausfällt
- Genug Power um auch eine Handycam zu Tragen

Das Material für den Prototypen war klar ,da ich auch Motorradverkleidungen baue sollte es GFK.Epoxi sein . Carbon würde u.U. die Funke Abschirmen .

Die Grundform ist mit im Baumarkt über de Weg gelaufen .Gesucht hatte ich eigentlich anch einem großen Polystyrolschaum Klotz , da mit PU Schaum zu teuer war .
Mitgenommen habe ich dann einen Regentonnenndeckel , Eimer und Schüsseln.


Hätte ich das blos mal sein lassen ..................

So entsteht das erste Hilfs- Negativ.


sieht noch nach Regentonne aus ;-)
DSCF9990 (Medium).JPG

hierfür waren die Eimer
DSCF0002 (Medium).JPG

DSCF0005 (Medium).JPG

man ahnt schon was

DSCF0021 (Medium).JPG

klar, eine Käfer Moon- Disc (Radkappe) wird zur Kuppel

DSCF0043 (Medium).JPG


Nach Wochenlangem Spachteln Schleifen , .Spritzplastc, wieder schleifen .Füllern und Lackieren .war das vorläufige Ur-modell fertig.
DSCF0071 (Medium).JPG

DSCF0076 (Medium).JPG

DSCF0079 (Medium).JPG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#5
ich liebe solche UFO Projektli, irgendwann will ich auch ein... da hast du noch schön Arbeit vor dir. Bin auf das Setup gespannt, weiter so!
gefällt mir
Das Projekt verschlingt Unmengen an Zeit ,natürlich auch viel Material bei der Größe.
Daher ist das Ziel, wenn alle fertig ist auch die Disc in Serie zu fertigen .

Die Serie wird dann aber Tief gezogen und nicht mehr laminiert.
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#6
Find ich interessant. Was wiegt die Scheibe den jetzt?
P.S. wenn ein Motor ausfällt kommt er trotzdem runter :)
Die erste Hälfte hatte 800g 2Lagen 163g Köper + Verstärkungen
das war mir zu viel .
Der nächste Versuch lag dann bei ca. 500g mit 2 lagen 48g Leinwand .
Danach versuchte ich auf eine Lage 48g +Verstärkungen runter zu gehen .

Die Scheibe hatte dann ca. 400g , war aber unbrauchbar,da ich eine Ecke nicht laminiert hatte.

PS.
Oben geblieben ist noch keiner ;-)
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#7
Lackierung in der Form

Bei meine Projekten versuche ich von Anfang an alle richtig und Perfekt zu machen und gehe auch neue Wege.

Für Meine Motorrad- Verkleidungen .Zentral -Luftfilter und Kühlsysteme verwende ich Vorgelat T-30 als Oberflächenharz .
Das War mir zu schwer und man kann es in Silber einfärben.

Nach einigen Versuchen mit verschiedenen Trennmitteln und Lacken sowie Timing habe ich nun,ein für mich brauchbares System.

Die Bilder Zeigen das Auftragen des Silberlackes auf die hoch-glänzende Form

Damit der Metallic- Effekt raus kommt , muss man mit viel Ablüftzeiten arbeiten und erst leicht Annebeln.

DSCF0275 (Medium).JPG DSCF0276 (Medium).JPG DSCF0277 (Medium).JPG DSCF0279 (Medium).JPG DSCF0281 (Medium).JPG
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#8
So sieht das erste Teil aus der Form aus. Die Koppel ist auch erst einmal aus Epoxi

Nach dem Aussägen musste ich leider feststellen, dass der Platz für die Motorträger zu klein war.
Die Folge war, ich musste eine Modelländerung machen und eine Neue Form bauen.


DSCF0304 (Medium).JPG DSCF0081 (Medium).JPG DSCF0085 (Medium).JPG DSCF0086 (Medium).JPG DSCF0088 (Medium).JPG DSCF0089 (Medium).JPG DSCF0090 (Medium).JPG DSCF0091 (Medium).JPG
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#9
Die Ursprüngliche Idee war es, die Disc-Drone clean, ohne viel Kabelsalat aufzubauen .
Am liebsten hätte ich das Gute Stück Durchsichtig .z.B. in Polycarbonat.
Die Motorträger wollte ich als Platine ausführen. Diese sollte LEDs und die Leiterbahnen integrieren.

Nach den ersten Anfragen sollten die Platinen ca. 35,-€ / St in der Fertigung kosten. Das ganze mal 6 + Hauptverteiler- Platine .......

... Na ja . Die Idee war Gut. aber vorerst zu Teuer und somit Vertagt.

Damit es voran geht habe ich die Motorträger so konstruiert, dass man sie in Alu Lasern lassen kann.

Als Stromverteiler habe ich nun erst mal ein Serienteil vom F 550 verwendet
Bezugsquelle war:
Steinelektronik:
Fairer Preis super schnelle Lieferung ( gerne wieder;-) Falls er mitlest sieht er mal wofür ich es verwende .

Damit ich auch mal mit den Projekt fertig werden soll ein Dj Nazza mit GPS Erweiterung verwendet werden.

Später mache ich dann noch Tests mit der APM2.5

So, und nun lieber ein paar Bilder für Euch.

DSCF0299 (Medium).JPG DSCF0296 (Medium).JPG DSCF0300 (Medium).JPG DSCF0297 (Medium).JPG DSCF0298 (Medium).JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#10
Antriebskonzept Disc-Drone

Entgegen den Üblichen Antrieben bei Multikoptern , verwende ich Motoren mit Hinterspant- Montage.

Die Propeller sollen ja nicht heraus schauen. Erfahrungswerte liegen leider kaum vor, sodass ich eigenen Tests machen musste .

Nach guten Kritiken auf http://www.microcopters.de/ habe ich mich für
gens Ace Motoren Mars-Brushless Motor-3732-1100KV entschieden.

Und hatte einen netten, kompetenten Ansprechpartner dort. ( Jens)
Leider konnten sie bis heute seit über 6 Monaten die Motoren nicht liefern .

Ein kleiner kräftiger Motor von HK stand auch zum testen parat. 2728 Brushless Outrunner Motor 1000kv
,nach den der auch der 2 Motor und Regler abgebrannt war , musste ich mir eine etwas professionellere Messvorrichtung aufbauen .

Ergebnis war, ich habe noch nie einen Größeren Schrott auf den Tisch gehabt.
Lasst bloß die Finger davon der Motor Zieht mit einer 1045 Schraube 40A und ist dann abgeraucht.

Mein Test hat ergeben , dass die Motoren , bei 11,4V , 480g Schub mit einem �Blatt 5X4,5 Prop haben, Stromverbrauch , hierbei 13A. Gemessene Drehzahl 18020U/min mit dem kleinen Prop. Fakt ist: Es wurde nicht geliefert ,was bestellt wurde. Auf dem Motor steht nichts und auch nicht auf der Packung.

Die Tests gingen nun mit Ariolan 3530 1100KV weiter

Daten des Hersteller
Rotational Speed: 1100 (kv) RPM/V
Continuous Current: 30A
Max. Current: 40A
Input Voltage: 6 - 14.8V
Max. Efficiency: 98%
No Load Current: 1.5A
Internal Resistance: 82m(Omega)
Power: 315W
Motor Weight: 142g ( gemessen 74g ohne Spinner)
Motor Dimensions (Diameter x Length): 35mm x 30mm
Propeller Dimensions: 9 x 5 / 10 x 4.7

Hier erst mal Bilder der Messvorrichtung

DSCF0331 (Medium).JPG

DSCF0336 (Medium).JPG

Als Wiedereinsteiger musste ich natürlich auch geeignete Messgeräte Kaufen
Der Dimond (von Staufenbiel )7in 1 Multi -Tester schien brauchbar

DSCF0334 (Medium).JPG

DSCF0335 (Medium).JPG


Die Angaben des Testers lesen sich gut oder???

Folgende Funktionen hat das Dymond Multimeter 7in1:

Akku Tester („Battery Checker“): Zeigt die Spannung einzelner Zellen in einem LiXX-Pack und sich daraus ergebene Werte an.
Innenwiderstands Messfunktion („Battery Internal Resistance“): Misst über ein spezielles Messkabel für Balancerstecker den Innenwiderstand von einzelnen Zellen in einem Akkupack.
Leistungsmessung („Watt Meter“): Zeigt alle relevanten Leistungsdaten eines Elektroantriebes an, wie Stromstärke, Spannung, entnommene Kapazität und Leistung.
Servotester („Servo Tester“): Zum Testen von Servos und Reglern, auch praktisch um die Neutralposition von Servos einzustellen.
Optischer Drehzahlmesser („Optical Tachometer“): Ein unentbehrliches Hilfmittel nicht nur für Hubschrauberpiloten, sondern im Grunde für jeden Modellflieger.
Temperatur Messfunktion („Temperature“): Lassen Sie ab jetzt im wahrsten Sinn die Finger von heißen Motoren und Akkus und ermitteln Sie präzise deren Temperatur mit dem Multimeter.
Standschub Rechner („Thrust Calc.“): Hiermit ist es möglich den ungefähren Standschub eines Antriebes auf Basis von Drehzahl und bekannten Propeller-Parametern rechnerisch zu ermitteln.


Soviel zur Theorie
Praktisch kann der Multi -Tester immer nur eine Funktion


ich war so Dumm und hatte geglaubt, er kann mit dem Servomotor den Regler ansteuern , gleichzeitig könne ich Die Watt-zahl ermitteln und noch die Drehzahl ermitteln.

ganz schön navi ;-)
Natürlich hat mir der Händler freundlicherweise angeboten das Gerät zurückzunehmen . Aber etwas passendes hätte er auch nicht liefern können . Somit muss ich nun meine Test umständlich wie auf den Fotos machen.

Im Nachhinein würde ich dem DYMOND WATTMETER den Vorzug geben ,da er klein genug ist, um auch mitfliegen zu dürfen .
 
Zuletzt bearbeitet:

DerCamperHB

Erfahrener Benutzer
#12
Willst du 2 gleiche Hälften zusammen schrauben, oder für Unten noch Änderungen machen?
Je weiter das Projekt geht, um so besser schaut es aus, und man erkennt immer mehr, wie Groß das eigentlich erst Wird

Aber zu der Testvorrichtung, wäre es nicht besser, zwischen Wage und Hebelarm noch eine Hochachse zu montieren, das der Prop im Testbetrieb Waagerecht steht, und nicht so gekippt
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#13
Fakten Standschub

Mit meiner Messvorrichtung konnte ich nun einige Propeller vergleichen

Testmotor war der zuvor beschriebene 3530 1100KV Motor
Gemessen wurde mit 11,2V ( 3 Zellen )5000er 20C

Props :

- Prop GF 10045 für 1,-€ / st rc-brushless-shop
- 1047 Carbon Fiber 10x4.7" CW CCW 4Paare für 39,99€ RC-Timer
- PROPELLER FÜR MULTICOPTER 10 X 5 ( Graupner E-Prop) 6,-@/st Stein elektronik

Testen ist wichtig !!
wenn ich mich nur auf die Größenangaben des Herstellers verlassen würde hatte ich bestimmt keinen E-Prps gewählt.
Erst mal ein paar Zahlen .

Standschub , GF 1045 , Carbon 1047 , E-Prop 10X5

100g................ 1A ...............1,1A...............1,1A
200g ............... 2,2A.............2,45A..............2,45A

400g..................5,5A..............6,05A.............5,5A
500g..................7,2A..............8,5A............. 7,2A
600g..................9,6A.............11,1A..............9,4A

800g.................15,1A.............17,2A..............14,2A

Max Schub ....... 1300g/24A......933g/24A...... 960g/20A

Fazit:

Der Billigste Prop liefert den größten Schub. Der Graupner E-prop geht aber mit der Energie am effizientesten um

Es ist Durchaus möglich , dass der Carbon-Prop bei einem
3536er mit 1000kv besser abschneidet .

Für die Disc-Drone und den 3530er Motor sollte der Graupner E-prop 10X5 die erste Wahl sein .


Wer weiß schon, wie sich die Komponenten im Flugbetrieb verhalten.
Irgend wo muss man ja mal anfangen .
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#14
Willst du 2 gleiche Hälften zusammen schrauben, oder für Unten noch Änderungen machen?
Je weiter das Projekt geht, um so besser schaut es aus, und man erkennt immer mehr, wie Groß das eigentlich erst Wird

Aber zu der Testvorrichtung, wäre es nicht besser, zwischen Wage und Hebelarm noch eine Hochachse zu montieren, das der Prop im Testbetrieb Waagerecht steht, und nicht so gekippt
Hallo Camper, es sollen 2 Gleiche Hälften verendet werden.

Später in den Evo.stufen will ich noch ein Einziehfahrwerk entwickeln. dann kann es nötig sein das Unterteil zu Ändern

Da ich ab und zu auch mal Geld verdienen muss, komme ich nicht so schnell voran ,wie ich möchte. Die Arbeiten mache ich bei mir in der Firma . Laminieren Schleifen usw. ist halt eine es Staubige Sache und ich habe auch noch andere Projekte Z.B.
einen Kompressor für den Vw Käfer usw.......... das passt aber hier nicht hin


Zum Motortester :

Die Wippe ist Kugel gelagert und bewegt sich aber nicht wirklich . Der Teil mit dem Schnittmodell und Motor ,hängt neben dem Tisch um keinen Ground- Effekt zu bekommen .

Real fliegt ein Multikopter auch in der Lage

(bei http://warthox.de/video/
eher nicht so oft )
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#15
Schnittmodell

Damit Ihr seht , wo die Reise hingeht habe ich aus den ersten Versuchslaminaten ein Schnittmodell erstellt.

Die Obere Centerpate nimmt die Akkus und die GPS Halterung auf.
Die 2 5000er sind somit leicht zu wechseln.
Wahlweise kann man die gleiche Platte auch noch nach unten montieren und dort noch weitere Akkus installieren .
Z.B. wenn man eine Getrennte Stromversorgung für FPV ,Gimbal und Einziehfahrwerk möchte .
Oder einfach nur für längere Flugzeiten .
Es könnte aber auch eine Platte zur Aufnahmen eines speziellen Kamerahalters mit integriertem Landegestell werden.


Die Erste Ufo Variante wird aber kein Kameraträger im herkömmlichen Sinn.

Es soll ein schönes Ufo Modell mit guter FPV Eignung sein.





Schreiben ist nicht so mein Ding schaut euch einfach die Bilder an.

DSCF0338 (Medium).JPG DSCF0348 (Medium).JPG DSCF0347 (Medium).JPG DSCF0346 (Medium).JPG DSCF0345 (Medium).JPG DSCF0344 (Medium).JPG DSCF0343 (Medium).JPG DSCF0342 (Medium).JPG DSCF0341 (Medium).JPG DSCF0340 (Medium).JPG DSCF0339 (Medium).JPG DSCF0337 (Medium).JPG DSCF0349 (Medium).JPG
 
#16
Wow das ist Engineering ! Alleine der Formenbau beeindruckt mich total. Habe ich auf der Arbeit auch ne Zeit lang gemacht und weiß was da für Arbeit drin steckt.

Viel Erfolg noch, sieht Top aus !
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#17
Wow das ist Engineering ! Alleine der Formenbau beeindruckt mich total. Habe ich auf der Arbeit auch ne Zeit lang gemacht und weiß was da für Arbeit drin steckt.

Viel Erfolg noch, sieht Top aus !


Danke für die Anerkennung .
Die meisten wissen ja nicht wie viel Zeit da wirklich drin steckt.
Ich baue alles mit den Händen . Klar wenn ich ein CAD Programm bedienen könnte würde ich auch am PC arbeiten und dann das Ur-modell Fräsen lassen ,aber so ist das Klassischer Formenbau.

Die Aluteile Zeichne ich nur ( auf Papier ) und lasse sie dann lasern.
 

cappy

Erfahrener Benutzer
#18
Ein sehr schöner und spannender Baubericht!
 

CaptainPlanetHD

Erfahrener Benutzer
#19
Mir gefällt so hammer gut das Urmodell aus Baumarktkomponenten das ist Style Super mach ich auch gerne durchlaufen und inspirieren lassen :)
 

Darkmo

Erfahrener Benutzer
#20
Leider komme ich nur schleppend vorran.

aber ich habe nun die Tiefziehform für die Kuppel fertiggestellt .
Ihr wisst noch ;-)
die Käfer - Radkappe habe ich abgeformt und ein wenig bei gearbeitet.

DSCF0390 (Medium).JPG

Die eigentliche Form Habe ich natürlich mit den entsprechenden Materialien gebaut.
Als Oberflächen- Harz Kommt S 19 Birisin zum Einsatz eist ist Alu gefüllt und hitzebeständig.
Den Hinterbau habe ich mit eine Synthetischem Gips-ähnlichen Material gemacht .
Das Verfahren wird auch bei R&G recht gut beschrieben.

Jedoch verwende ich Von R&G nur das M1 Gewebe und kombiniere es mit
Acrystall. es wird mit einem Acrlylat statt Wasser angerührt und hat noch bessere Eigenschaften .

Zum Schluss nach der Temperung wird es noch geschliffen um Unebenheiten der Form auszubügeln.

DSCF0391 (Medium).JPG DSCF0392 (Medium).JPG
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben