Nachweis für Fernpiloten

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#61
Müssen wirklich alle Piloten im DAeC/DMFV Mitglied sein? Reicht es hier nicht evtl. wenn der lokale Verein Mitglied ist?
Normal ist es so, das ein Verein in einem der Verbände Mitglied ist. Vereinsmitglieder sind dann automatisch über den Verein im Verband (die Daten der Vereinsmitglieder werden dem Verband gemeldet).

Bei mir ist es bspw. so, dass ich Einzelmitglied im DMFV bin und erst später einem Verein beigetreten bin, der auch im DMFV ist. Meine Einzelmitgliedschaft läuft aber nach wie vor, meine Versicherungskarte kommt direkt vom DMFV etc. Bei den "normalen" Vereinsmitgliedern kommt die Karte in einem Pack und wird vom/im Verein verteilt.
 

Mayday

Expert somehow
#62
Wowbagger, es reicht. Halt einfach mal den Mund, was mich betrifft, oder greif mich nicht ständig an. Entschuldige meine Wortwahl, aber so ist es. Es reicht.
Erstens: Ich habe ohne nicht explizit gegen Dein “Krankenhausthema“ geredet. Was redest Du also?
Zweitens: Da EU seitig noch nichts praktisch durchgesetzt wird oder aber final abgesegnet/eingeführt ist, wird von den Landesluftfahrtbehörden weiterhin so verfahren, als dass die Behörden sich nicht einmischen, wenn der Grundstückseigentümer/Verantwortliche/Zuständige seine explizite Erlaubnis erteilt. Es. Gibt. Keine. Behördlichen. Erlaubnisse. Punkt! Und wenn das so kommt, wie es drinsteht, dann wird man sehen. Bis dahin, nein.
Drittens: Ich habe kein Herrschaftswissen, sondern kann telefonieren und emailen. Ob ich nun in der Fresskette über Dir stehen könnte, spielt doch gar keine Rolle. Das, was ich mehr wissen könnte, ist dann eben für wenige Ohren bestimmt. Das ist völlig normal, nicht zu ändern und hat für Dich oder Deinesgleichen keinerlei Bedeutung.

Ruft einfach die Landesluftfahrtbehörden an und lasst Euch bei Unklarheit was erklären. Klare Fragen ergeben auch klare Antworten. Die geben Euch auch was schriftlich.
Wichtig auch für manche unter uns: Ein Luftfahrerschein, gleich welcher Art, kann nicht mehr als Nachweis verwendet werden! Wer also bisher LAPL, PPL, ATPL oder dergleichen nachweisen konnte, muss nun mindestens den A1/A3 Kompetenznachweis machen. Nur wer unwahrscheinlicher Weise ein Rating o.ä. entsprechender Natur vorweisen kann, könnte umschreiben. Ist aber noch in Prüfung und sind Einzelfälle.
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#63
Wowbagger, es reicht. Halt einfach mal den Mund, was mich betrifft, oder greif mich nicht ständig an.
Danke, dito. Ich war lange genug ohne Erfolg freundlich zu Dir, aber nun spiegel ich einfach nur Dein Verhalten. Komisch, warum stört Dich das...?

Erstens: Ich habe ohne nicht explizit gegen Dein “Krankenhausthema“ geredet. Was redest Du also?
Lies die Postings. Lies den Zusammenhang. Ich hatte explizit geschrieben "Falls Du mich und den Hinweis auf die Krankenhäuser meinst:". Da Du auf diese Antwort angesprungen bist, ging es also darum.
Antworten zu Deinen Behauptungen hast Du also anscheinend nicht. Auch gut.

wird von den Landesluftfahrtbehörden weiterhin so verfahren, als dass die Behörden sich nicht einmischen, wenn der Grundstückseigentümer/Verantwortliche/Zuständige seine explizite Erlaubnis erteilt.
Verstehe ich das "weiterhin" richtig?
Du behauptest also, dass die Landesluftfahrtbehörden im Zeitraum vor dem 31.12.2020 sich bei verbotener Luftraumnutzung von Flugmodellen oder unbemannten Luftfahrtsystemen nicht eingemischt und keine explizite Erlaubnis erteilt haben, wenn der Grundstückseigentümer/Verantwortliche/Zuständige seine explizite Erlaubnis erteilt hatte?
Meinst Du damit Einzelfälle, bei dem die Landesluftfahrtbehörde z.B. davon gar keine Kenntnis erlangt hat, oder generell?
 

Mayday

Expert somehow
#64
Äh, nö, bin nicht „auf diese Antwort abgesprungen“.

Es ist doch ganz einfach: Ruf eine Landesluftfahrtbehörde an, frag nach und bekomme eine Antwort.
Ich behaupte nichts, ich sage, dass nach Rückfrage die LLB weder in Vergangenheit, noch aktuell eine „Genehmigung“ Erteilt, wenn Nutzer z.B. über Industrieanlagen oder dergleichen fliegen wollten, sofern eine Einwilligung vorlag. Ganz einfach.
Wer da jetzt was glaubt, sei mal völlig dahin gestellt.
Es gab und gibt jedenfalls weder Ärger noch Maßnahmen gegen mir bekannte oder meine Firmen oder auch Arbeitgeber. Die übrigens immer so gerne immer so gerne als „die Lobby“ (die sich das alles hingedreht haben) hingestellt wurden, was absoluter Murks ist. Regelungen wollen oder aber sich Vorteile erschaffen sind zwei unterschiedliche Dinge.
Die Modellflieger inklusve der Verbände waren eben zu langsam und teils auch zu dämlich, je nach Sichtweise.
Ich verteidige gerne und mit vollster Überzeugung, dass Regelungen her mussten. Genauso wie die Verbände immer gerne kolportieren, Modellflug sei sicher, soweit im Verbandsrahmen. Ja nee, is‘ klar.
Was nun aber bei dem ganzen EU Geschwurbel bei rumgekommen ist, sprengt doch so manche Vorstellungskraft. Das ist aber ein EU, kein Lobby Problem.

Was meint Ihr, wie es um „richtige“ Drohnen aussieht... 😳
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#65
Äh, nö, bin nicht „auf diese Antwort abgesprungen“.
1. Ich habe angesprungen geschrieben, nicht abgesprungen.
2. Einfach mal Antwort 49 und 55 lesen und verstehen. Ich schreibe einleitend "Falls Du mich und den Hinweis auf die Krankenhäuser meinst:" und schreibe dort also etwas (unter anderem das Wort "Humbug") unter der Voraussetzung der Gültigkeit dieser Annahme und mit Bezug darauf. Du antwortest dann darauf (eindeutig durch die Erwähnung des Wortes "Humbug").
q.e.d.

Ich behaupte nichts, ich sage, dass nach Rückfrage die LLB weder in Vergangenheit, noch aktuell eine „Genehmigung“ Erteilt, wenn Nutzer z.B. über Industrieanlagen oder dergleichen fliegen wollten, sofern eine Einwilligung vorlag. Ganz einfach.
Wer da jetzt was glaubt, sei mal völlig dahin gestellt.
Du scheinst doch erhebliche Schwierigkeiten mit dem Leseverständnis zu haben, das demonstrierst Du immer wieder. Du stellst eine Behauptung auf und ich frage einfach nur, ob ich Dich richtig verstanden habe. Als Antwort hätte ein "Ja" oder "Nein" gereicht. Ob diese Behauptung richtig oder falsch ist, ob ich Dir glaube oder nicht (Funfact am Rande: Ich glaube Dir in diesem Fall und habe das auch schon indirekt geschrieben...) ist dabei irrelevant. In einer schriftlichen Diskussion ist es sehr wichtig, dass man versucht, den anderen nicht misszuverstehen, was schnell passieren kann. Daher sind Nachfragen, ob man etwas richtig verstanden hat, elementar wichtig. Solche Nachfragen bedeuten nie, dass man etwas nicht glaubt oder etwas falsch ist. Sie dienen nur zur Klärung der Aussage. Du vermutest aber gleich etwas anderes dahinter.
Könnte evtl. auch daran liegen, dass Du Deine Denkweise und Einstellung zu anderen Interessengruppen 1:1 auf andere überträgst.
Auch Deine Aussage über eine Position in einer "Fresskette" zeigt Deine Einstellung zum partnerschaftlichen Umgang von Luftraumbenutzern.

Ich kenne zum Glück einige Modellflieger, manntragende Piloten und Leute bei der Luftfahrtbehörde. Und in allen diesen drei Gruppen ist es glücklicherweise bei den allermeisten so, dass ein partnerschaftlicher Umgang und gegenseitiger Respekt vorherrscht und allen daran gelegen ist, dass jeder den Luftraum nutzen kann und Risiken und Gefahren möglichst minimiert werden. Wohlgemerkt von allen und ohne grundsätzlicher Bevorzugung einzelner Gruppen. Nicht jeder hat so eine egoistische Sichtweise auf Ressourcenverteilung wie Du.

- Ich höre aus dem Bereich der Luftfahrtbehörde, dass sie erheblich mehr Probleme und Gefährdungen im Bereich des bemannten Fluges als von den Modellfliegern haben.
- Ich höre von Dir, dass in Deinem Umfeld alle(?)/viele(?) kommerziellen Luftfahrtsystembetreiber in den letzten Jahren illegal geflogen sind, aber es keinen störte. BTW, in meinem Umfeld kenne ich es anders, da gibt es auch gewerbliche Nutzer, die sich an alle Regeln halten, was auch nicht schwer ist. Im Gegensatz zu Dir verallgemeinere ich so etwas nicht.
In dem Zusammenhang fällt mir das Gleichnis mit dem Splitter und dem Balken ein. Du pochst hier auf die Einhaltung aller Regeln bei Modellfliegern (wehe da sendet einer mit 1mW zu viel), hast aber mit einem systematischen und dauerhaften Gesetzesverstoß bei gewerblicher Nutzung kein Problem...

Normale Luftraumbenutzer sind daran interessiert, die Risiken partnerschaftlich und sinnvoll zu verringern. Dazu schaut man sich erst an, welche Risiken vorliegen, schaut sich dann mögliche Regeln zur Minimierung dieser Risiken an und wägt dann ab.
Der normale Modellflieger hat nichts gegen eine sinnvolle und wirksame Beschränkung für den Modellflug.
Genauso wie die manntragenden Piloten, die ich kenne, nichts gegen eine sinnvolle und wirksame Beschränkung für den manntragenden Flug haben.
Das Stichwort ist eben "sinnvoll und wirksam".

Du hingegen hast oft genug dargelegt, dass es Dir ausschließlich um den Vorteil Deiner Interessengruppe und nicht um irgendeine Risikominimierung geht. Du hast geschrieben, dass bei allen Entscheidungen die manntragende Luftfahrt grundsätzlich Vorrang hat, also nicht mit partnerschaftlich, sondern Zweiklassengesellschaft. Erst kommen manntragende und gewerbliche Luftraumbenutzung, die Modellflieger sollen nehmen was übrig bleibt. Sehr partnerschaftlich.
Du hast bei den Diskussionen zu der Verordnung von 2017 zwar ständig von "Regelungen sind für die Sicherheit notwendig" geschwafelt, aber an keiner Stelle auch nur begründet, wie die Änderung einer Regelung ein echtes bestehendes Risiko minimiert. Nur so etwas wie "an Ort A haben wir Probleme/Gefahren, daher verbieten wir das Fliegen an Ort B". Selbst eine Definition der Problemfälle hast Du immer verweigert, anhand derer man mal hätte diskutieren können, ob die Regelungen bei den konkreten Problemfällen sinnvoll und wirksam sind. Nur Dein übliches "Ich stehe über euch und wenn ich sage, dass das notwendig ist, dann ist das so."
Alle die kontroversen Regelungen haben keinen Sicherheitshintergrund gehabt, sondern waren ausschließlich egoistische Interessensbefriedigung.
Daher war es auch kein Wunder, dass vom DFS Ende 2017 effektiv kein Erfolg dieser neuen Regeln auf die Anzahl der Problemfälle kommuniziert werden konnte. Wie von allen vorhergesagt, hatte sich an den Problemfällen praktisch nichts geändert. Kein Wunder, wenn man auch nur die einschränkt, die nicht diese Problemfälle sind.

Wie geschrieben, zum Glück sind die meisten anderen Luftraumbenutzer und auch Behörden mit wenigen Ausnahmen für ein partnerschaftliches und möglichst sicheres Miteinander. Wie auch im Straßenverkehr gibt es halt immer Ausnahmen wie auch Du, die sich über andere stellen und egoistisch nur ihre Interessen vertreten. Damit müssen wir leben. Aber wir müssen dieses nicht akzeptieren.
 

Mayday

Expert somehow
#66
Du schreibst dermaßen großen Blödsinn und legst Dir Aussagen nach Gutdünken zurecht, dass ich auf Deine Ergüsse hier nicht mehr antworten werde. Oder, um es mit den Worten mehrerer Kollegen hier zu sagen (Wortmix, Mails): „ Warum antwortest Du auf den Scheiß auch noch?“
Mich kennen genug Kollegen, die wissen, wie sehr ich mich für sinnvolle Regelungen eingesetzt habe.

Dass Du lesen und verstehen kannst, beweist Du ja durchaus. Bring Deine Ahnung anders ein, aber wirf mir nichts mehr vor, verdrehe keine Aussagen und glaube mir wenigstens, dass ich einfach nicht verstehe, aus welcher Staatsform, Religion, Hörigkeit, Aluhutträgergemeinschaft, Besserwisserhaushalt oder Neidhammelcommunity Du stammst. Ach ja: Stimmt, auch ich mache Schreibfehler.
Du kannst aber jeder Zeit einen CRM Kurs bei mir machen- solltest Du qualifiziert sein.

Over and out
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#67
Also wie üblich.
Kein Eingehen auf Argumente oder Belege. Wäre auch schwierig...
Wenn Du auch nur ein einziges mal etwas begründen/belegen würdest. Aber das gilt ja nur für andere. Gesetzestexte, Urteile, pah, damit können sich andere herumschlagen, doch kein Mayday.
Ich habe anhand der Gesetzestexte dargelegt, warum ein Flug über Industrieanlagen rechtlich grundsätzlich verboten ist und einer Ausnahme durch die Behörde benötigt. Aber anstatt zu zeigen, was daran falsch ist und wie die rechtliche Lage wirklich aussieht, kommt: "Die Gewerblichen machen das aber nicht und sind bisher nicht bestraft worden." Tja, das hat auch keiner bestritten, aber ändert es etwas an der rechtlichen Situation, nur weil sich eine Gruppe nicht daran hält und bisher nicht belangt wurde? Eher im Gegenteil. Es zeigt, wie Du Dir Legalität bei Deiner Interessengruppe nicht nur egal ist, sondern Du das sogar für richtig hälst. Interessante Rechtsauffassung.

Sobald kein Ausweg mehr da ist, nur noch "Ich stehe über Dir". Typisches Zweiklassendenken.
Beleg: "Du kannst aber jeder Zeit einen CRM Kurs bei mir machen- solltest Du qualifiziert sein."
Ziemlich narzistisch. Wer nicht Deiner Meinung ist, kann bei Dir einen Kurs machen und an Deinem Wissen teilhaben. Oh, klingt da schon wieder der Glaube an Herrschaftswissen an?
q.e.d.

Du stehst über den anderen, Belege, die von anderen kommen, werden ignoriert, Deine Aussagen bedürfen keiner Erläuterung/Diskussion/Belege, sie sind unumstößliche Wahrheit. Modellflieger haben sich zurückzuhalten und mit den Brotkrumen, die vom Tisch fallen, zufrieden zu stellen.

Wie erwähnt, zum Glück sind die meisten Modellflieger, manntragenden Piloten und Behörden nicht so egoistisch und auch an den Belangen der anderen interessiert.
 

hulk

PrinceCharming
#69
Habt ihr beiden keine anderen Probleme? Der eine baggert in Gesetzen und der andere steht lobbybedingt über allen. Sucht euch Hobbys 🙄
Fliegt in der Pampa ohne copter, da lebt es sich ruhiger, selbst mit Kamera drauf.
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#70
@QuadCrash:
Ja, das glaube ich leider auch. Aber man muss ihm halt widersprechen und seine Motivation ansprechen, damit alle, die ihn noch nicht länger mitbekommen haben, ihn richtig einordnen können.

@hulk:
Dieses "Baggern in Gesetzen" ist sterbenslangweilig und macht gar keinen Spaß. Leider ist das die einzige Möglichkeit solchen Modellfluggegnern entgegen treten zu können. Sie behaupten einfach nur irgendwas, verstricken sich in Widersprüche, wollen nichts belegen oder erklären. Um zu schauen, wie es wirklich aussieht und mit Belegen dagegen argumentieren zu können, muss man sich leider tiefer mit der Thematik beschäftigen. Erst wenn sie nicht mehr weiter wissen und sie den Belegen nichts entgegenzusetzen haben, kommt nur "Over and out". Überzeugen kann man solche Leute leider nicht. Dieses ganze Verhalten kenne ich aus der Schwurbler- und Querdenker-Szene. Aber man muss etwas dagegen setzen, damit nicht noch mehr darauf herein fallen.
 
#71
Hi ich habe hier schon lange nicht mehr geschrieben, nur noch ab und an gelesen.
Jetzt lese ich das hier gerade und kann mich nur noch wundern. Hat dieser ganze Corona-Mist euch alle verblöden lassen ? Ihr geht euch hier gegenseitig an und beharkt euch das es echt nicht mehr feierlich ist! Kennt ihr euch eigentlich persönlich oder nur aus dem Forum ? Ich z.B. Kenne Alex persönlich und weiss dass er definitiv nicht zu einer Lobby gehört die uns allen das letzte bisschen Spaß nehmen möchte. Alex ist oder war aktiver Verkehrspilot und von daher muss man sich mit Regeln schon etwas anders auseinander setzen als wenn man nur nen Kopter oder nen Fliegerchen durch die Luft schiebt... so ein Airbus mit 2-300 Leuten drin ist halt schon ein ganz anderes Thema.Ein Fahrlehrer wird den täglichen Verkehr auch ganz anders beurteilen als jeder von uns der am Verkehr aktiv teilnimmt. (Nur mal so als Denkanstoss)
Um jetzt genau zu beurteilen wer nun Recht hat oder nicht bin ich Moment nicht genug im Thema und aus Zeitgründen werde ich auch die nächsten paar Monate nicht dazu kommen mir die ganzen Gesetze und Regeln genauer anzusehen. aber Vielleicht sollten alle mal nen Gang runter schalten und sich selbst mal überlegen ob man unter Hobbyisten so mit einander umgehen muss oder ob es nicht besser ist mal 5 gerade sein zu lassen und sich wenn das coronieren mal ein Ende hat sich zu treffen einen quatschen,einen fliegen und mal ein Bier zusammen trinken ...
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#72
Du hast das Problem evtl. nicht verstanden.
Es ist überhaupt kein Problem, wenn man unterschiedlicher Meinung ist oder etwas unterschiedlich versteht. Es ist auch überhaupt kein Problem, wenn jemand mehr weiß als der andere, eher im Gegenteil.

Das Problem mit Mayday ist, dass er sich weigert, seine Meinung näher darzulegen, dass man das verstehen kann oder andere an seinem Wissen teilhaben zu lassen. Er schreibt immer nur, dass er mehr weiß und alles besser versteht als alle anderen und daher alle seine Behauptungen richtig und die aller anderen falsch ist. So funktionieren Diskussionen aber nicht. So ist es nur ein von oben herab: "Ich sage euch, wie es ist und ihr habt das zu glauben." Das nennt man Herrschaftswissen. Besser wäre es, er würde es nachvollziehbar darlegen. Dann würde er evtl. auch andere überzeugen können.
Alle seine Äußerungen und Behauptungen sind aber dermaßen Contra-Modellflug und Pro-Gewerblich, dass die Einordnung als Lobbyist selber verursacht.
Die meisten anderen manntragenden Piloten und Modellflieger sind zum Glück nicht so.

Alex ist oder war aktiver Verkehrspilot und von daher muss man sich mit Regeln schon etwas anders auseinander setzen als wenn man nur nen Kopter oder nen Fliegerchen durch die Luft schiebt...
Niemand hat behauptet, er hätte keine Ahnung, im Gegenteil. Er unterstellt immer allen anderen, dass nur er Ahnung hat und alle anderen nicht. Er weigert sich aber, sein Wissen zu teilen oder zu erklären.
Aber nur weil jemand Verkehrspilot ist, heißt das nicht, dass er in anderen Bereichen auch mehr weiß als alle anderen. Und wenn doch, kann er andere ja überzeugen. Er hat aber auch in der Vergangenheit gezeigt, dass er auch nicht alles weiß (wohlgemerkt jeder kann irren und das ist auch nicht schlimm, sondern Teil einer Diskussion): siehe Ausweichregeln vor ein paar Jahren, siehe illegale Flüge von Gewerblichen über Industrieanlagen...

Ein Fahrlehrer wird den täglichen Verkehr auch ganz anders beurteilen als jeder von uns der am Verkehr aktiv teilnimmt. (Nur mal so als Denkanstoss)
Mal als Denkanstoss: Wenn ich mit einem Fahrlehrer über den Verkehr diskutiere, dann wird mir der Fahrlehrer seine andere Einschätzung mitteilen, ich werde ihn fragen wie er darauf kommt und er wird mir dann darlegen, wie er dazu kommt. Dann kann ich seine Einschätzung nachvollziehen und dieser folgen oder auch nicht. Aber auch wenn ich seiner Einschätzung dann immer noch nicht folge, kann ich aber nachvollziehen, wie er dazu kommt. Das führt dann zu einer Akzeptanz der anderen Einschätzung. Mayday weigert sich aber immer, seine Beweggründe und Einschätzungen nachvollziehbar darzulegen, siehe "An Ort A gibt es illegale Flüge. Also ist es gut, dass andere Personen an Ort B eingeschränkt werden und an dem eigentlichen Problem nichts gemacht wird."

Um jetzt genau zu beurteilen wer nun Recht hat
Es geht erst einmal nicht ums Recht haben. Bei Mayday scheitert schon der vorhergehende Schritt, dass man seine Position nachvollziehbar darlegt und begründet. Erst wenn das geschehen ist, kann man zu einer Beurteilung kommen.

Vielleicht sollten alle mal nen Gang runter schalten und sich selbst mal überlegen ob man unter Hobbyisten so mit einander umgehen muss
Es gibt unter den Modellfliegern ("Hobbyisten"), gewerblichen UAS-Piloten, manntragenden Piloten ("Hobbyisten" und berufliche) immer ein paar Leute, die nur sich selber sehen und egoistisch alles für sich beanspruchen. Wie bereits mehrfach erwähnt: Zum Glück ist das eine Minderheit. Meine Erfahrungen mit all diesen Gruppen ist es, dass man auch partnerschaftlich und gemeinsam den Luftraum nutzen kann.
- Kein vernünftiger Modellflieger hat etwas dagegen, die Sicherheit zu erhöhen und in sinnvollen Bereichen zurückzustehen.
- Kein vernünftiger manntragender Pilot hat etwas dagegen, die Sicherheit zu erhöhen und in sinnvollen Bereichen zurückzustehen.
- Es gibt Beispiele von Modellfliegern, die unnötig die Sicherheit anderer riskieren.
- Es gibt Beispiele von manntragenden Piloten, die unnötig die Sicherheit anderer riskieren.

Wenn Du Mayday kennst, könntest Du ihm ja vielleicht erklären, dass man so nicht mit "Hobbyisten" umgehen muss. Sein bisheriges Verhalten und auch Aussagen zeigen aber leider, dass er zu einer Rücksichtnahme auf andere Luftraumnutzer nicht bereit ist. Traurig, aber mit solchen Leuten (egal ob manntragend oder Modellflieger) müssen wir leider leben.
 

Wowbagger

Erfahrener Benutzer
#73
Mist, die Antwort ist wieder viel zu lange geworden.
Ich versuche mal, es auf einen kurzen Nenner zu bringen, wie sich Mayday in seinem Verhalten hier darstellt:
Er sieht sich als jemand, der über einfachen Modellfliegern steht. Für ihn ist es nicht notwendig Hobbyisten etwas zu erklären oder darzulegen. Kommunikation darf nur in eine Richtung gehen (Mayday->andere) Hobbyisten müssen seine Einschätzungen ungefragt akzeptieren. Er kann nicht irren.
Dieses elitäre Gehabe und die Kommunikationsverweigerung sind das Problem.

Und wenn Du meinst, dass derartige harte Formulierungen der Grund dafür sind, dass er so reagiert: Nein, das geht von ihm aus. Wenn er die ganze Zeit nur so abwertend und geringschätzig mit anderen umgeht, obwohl zunächst versucht wurde, mit ihm sachlich, kooperativ und freundlich zu kommunizieren, dann muss man sich nicht wundern, wenn damit auch mal Schluss ist und Tacheles gesprochen wird. Wie man in den Wald hinein ruft...
 

olex

Der Testpilot
#74
Meiner Meinung nach gehört die gesamte Diskussion hier von Moderatoren entfernt und in privat weitergeführt, das trägt nichts zum Thema bei. Jemand der auf der Suche nach Informationen zum Thema "Nachweis für Fernpiloten" auf diesen Thread stößt findet hier jetzt seitenweise Müll über wer wem was gesagt hat und wie der andere das jeweils sieht und für richtig/nicht richtig hält, und nichts mehr was einem tatsächlich sachlich weiterhilft. So sterben fachliche Foren.
 

Merak

Well-known member
#75
Meiner Meinung nach gehört die gesamte Diskussion hier von Moderatoren entfernt ... Jemand der auf der Suche nach Informationen zum Thema "Nachweis für Fernpiloten" auf diesen Thread stößt findet hier jetzt seitenweise Müll ... weiterhilft. So sterben fachliche Foren.
Sowas von richtig! Was glaubst Du wie ich mich fühle wenn ich etwas über die Radiomaster, die Taranis, OpenTX und Taranis, Telemetrie und Horus und ähnliches irgendwas wissen will. Diese Threads sind zur Unkenntlichkeit vollgestopft und werden praktisch von jedem Suchbegriff als Treffer erkannt. Unmöglich hier das relevante vom irrelevanten und vom Blödsinn zu trennen. Dabei enthalten diese Threads mit Sicherheit einige Schätze.
Zu blöd, aber so ist es halt. Ich ersehne noch immer ein streng moderiertes, gerne kostenpflichtiges Forum herbei ...
 
#77
Hallo zusammen,
Ich hab mal eine Frage: Darf man als DMFV Mitglied mit Kenntnisnachweis mit einem <250g Copter auf der grünen Wiese noch FPV ohne Spotter fliegen (was nach alten Regeln möglich war, bis 35m) oder geht das nur auf dem Vereinsgelände? Bis 2023 gelten ja anscheinend noch die alten Regeln...
 
#78
Hallo zusammen,
Ich hab mal eine Frage: Darf man als DMFV Mitglied mit Kenntnisnachweis mit einem <250g Copter auf der grünen Wiese noch FPV ohne Spotter fliegen (was nach alten Regeln möglich war, bis 35m) oder geht das nur auf dem Vereinsgelände? Bis 2023 gelten ja anscheinend noch die alten Regeln...
da kannst du den DMFV auch anschreiben, ich hab auf die frage noch keine antwort bekommen.
vieleicht hat bekommst du eine.
 
#79
In dem aktuellen Spinfast Video auf YT erläutert Chris Rohe vom DMFV die aktuelle Situation (ab min 11:40).
Danach kann man als DMFV Mitglied zur Zeit noch mit < 250g Copter ohne Spotter auf der grünen Wiese FPV fliegen. Man sollte dann natürlich die DMFV Zusatzversicherung für Fliegen auf der grünen Wiese haben.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben