Rückkehrsystem zur einfachen Flächenflieger-Nachrüstung (mit FPV-Kamera) von ZOHD

Bussard

Erfahrener Benutzer
#1
Bei BG gibt es ein auch für PC-Kaumnutzer anscheinend sehr einfach einzurichtendes Motorsegler-/ Wing -Rettungs- und Rückholsystem.
Berichtet mal, falls es jemand bald im Einsatz hat. Die erste, lieferbare Version gibt es ohne Kamera, in ein paar Wochen soll eine Version mit FPV-Kamera folgen.

Hier bei einem der ersten Tests

Firmenvideo:
 
Zuletzt bearbeitet:

tumarol

Erfahrener Benutzer
#5
Ich finde dieses System interessant und würde es gerne ausprobieren, sobald dieses lieferbar ist.

Ich habe allerdings das Problem das ich lediglich über Empfänger (Spektrum) mit PPM Signal verfüge. Lt. Angabe von ZOHD ist für den Betrieb des KOPILOT Lite entweder ein SBUS oder PWM Signal erforderlich.

Meine Frage an das Forum:

Wäre mit diesem Converter:

RMILEC PWM - PPM - SBus Signal Converter Modul V3 - 16 Kanäle Si

(mittels Umwandlung meines PPM Signals in ein SBUS Signal) der Betrieb des KOPILOT Lite dann möglich?

Gruß und Danke

Gerhard
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#9
Als Empfänger nehme ich einen RX4R, bei dem ich die 4 Servoausgänge auf K9-11 mit Telemetrie binde. So habe ich mit dem freien AUX-Ausgang des KOPILOTen 5 Kanäle zur freien Verfügung (2x Wölbklappen werden genutzt, bleiben 3 frei).
Der KOPILOT kann entweder mit PWM-Ausgängen vom Receiver versorgt werden (max. 4 je nach Modell Gas, Quer, Höhe, Seite) oder per SBUS-Signal (was ich nehme), dazu muß an einem der vorkonfektionierten FrSky-Stecker der Signalpin vom 3-poligen Servostecker von S-PORT zu SBUS umgepinnt werden (von sw, rt, ge zu sw, rt, ws).

Zur besseren Erreichbarkeit der Anschlüsse und guten Einstellbarkeit habe ich noch eine Click-Halterung für Receiver, KOPILOT und GPS passend zum Modell gedruckt.

Kopilot_ (4).jpg

Kopilot_ (5).jpg Kopilot_ (6).jpg
Kopilot_ (2).jpg

Erst mal genug für heute.

Edit: Ich verwende immer getrennte Kanäle für die Querruderansteuerung, daher wird sich der Kopilot mit einem Ruder begnügen müssen, das andere werde ich im RHT-Modus neutral stellen.

Gruß Bussard
 
Zuletzt bearbeitet:

Bussard

Erfahrener Benutzer
#12
In einer ASW28? Da bin ich gespannt ...
Warum?
Bin ja noch neu im Thema Fläche.... aber nur eine Querruder Ansteuerung?
Wird da die Reaktion des Fliegers nich viel zu träge?
Werd ich sehen. Das ist ja so schon kein Kunstflieger (OK so), aber wenn er langsamer als mit manueller Steuerung auf Quer reagiert, störts mich noch nicht weiter. Hauptsache, er kommt heim. Wenn er außer Sicht geraten sollte, soll er ja nichts anderes tun.
Eine geringere als die maximale Ruderwirksamkeit kann auch Vorteile haben - beispielsweise, wenn ich den Segler nicht mehr sehen sollte und RTH aktiviere, kann er sich ja gerade mit der Nase Richtung Boden befinden, zu große Ausschläge können so ein Modell zum "Hände klatschen" bringen. Deshalb will ich das alles mal in einem preiswerten Modell testen.
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#14
Das ist ja schon ein größeres Modell und der Kopilot ist m.W. eher für kleine Modelle gedacht. Eine Vermutung halt und darum bin ich gespannt.
Wenn es nicht klappt, funktioniert ArduPlane auf einem F405-Wing in der ASW28 ganz prima ;).
Daß man einen Mini-Talon oder DART in der Luft nicht kaputt bekommt, ist schon klar. Mir geht es klar um Segler und wie "hart" das System reagiert.
Ich habe eben auch Segler, die >4kg wiegen und bei guter Thermik schnell mal weit und hoch sind, gleichzeitig aber nicht den "berühmten" 400m senkrecht-Ablasser mit rechteckigem Abfangen überstehen würden. Da wäre ein sanftes "Versicherungs-System" gut fürs Modell und mich.

Mit einem 1.40m Wing/ F405-Wing mit zuerst INAV und derzeit Arduplane fliege ich auch seit dieser Saison (wie lange gibt es den F405W?), aber es ist zuviel Zeit am PC und Config ändern als glücklich fliegen für mich.
 

QuadCrash

Erfahrener Benutzer
#15
Mit einem 1.40m Wing/ F405-Wing mit zuerst INAV und derzeit Arduplane fliege ich auch seit dieser Saison (wie lange gibt es den F405W?), aber es ist zuviel Zeit am PC und Config ändern als glücklich fliegen für mich.
Wenn es nur um die "Versicherung" geht, reicht ja ein Grund-Setup von ArduPlane. Das macht man einmal drauf und dann es auch gut. Aber jeder will ja "ein wenig" mehr, dann muss man sich halt näher mit dem System beschäftigen. Mit QGroundControl auf Smartphone oder Tablet kannst Du aber auch alles/vieles direkt vor Ort ändern. Insofern muss man nicht am PC hängen, aber ich verstehe schon Deine Überlegung.
 

Elyot

Erfahrener Benutzer
#17
Es gibt auch kleine FCs, Vorteil ist dann die Telemtrie.
(Haupt-)Vorteil von KOPILOT ist die verringerte Komplexität und das Setup ohne Rechner.
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#18
Es gibt auch kleine FCs, Vorteil ist dann die Telemtrie.
Wo Du Recht hast... Telemetrie habe ich allerdings schon bei den Seglern, für mich nicht relevant. Auf dem Display (bzw. auch FPV) brauche ichs nicht, da ich die alle LOS fliege und Ansagen/ Töne reichen.
(Haupt-)Vorteil von KOPILOT ist die verringerte Komplexität und das Setup ohne Rechner.
Das stimmt, wenn es gut funktioniert.
 
#19
@ Bussard: Bin gespannt, was Du über die das Verhalten in der Luft berichten wirst.
Bin besonders daran interessiert, wie der Kopilot im RTH-Modus flughöhenabhängig die Motordrossel bedienen wird. Und was passiert, wenn die ESC beim Unterschreiten der Akkuspannung den Antrieb deaktiviert und der Kopilot die Höhe zu halten versucht.
Sollten dabei keine gravierenden Probleme auftreten, dann wäre das Gerätchen eine feine Ergänzung, um flyaways in der Thermik zu verhindern.
Noch was: Wird das Seitenrudersignal im Stab/RTH-Modus gesteuert, blockiert oder durchgeschleift?

Gruß Peter
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
#20
Bei so vielen Fragen .... mach doch einfach mit, da kommen die Antworten am schnellsten.
Ne, im Ernst, genau das alles interessiert mich auch.

Der KOPILOT steuert Gas, Quer, Höhe und Seite (so "lese" ich das Manual, sonst bräuchte man den Seitenrudereingang und -ausgang nicht).
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben