FY41AP released

nor

Neuer Benutzer
Nicht gleich in die Luft gehen ;-)

Ich betreibe 3 FY41 und alle funktionieren. Man muss sich eben ein wenig einarbeiten!
Ah , endlich ein altgedienter Autopilotspezialist !
Muss dann bei dieser günstigen Gelegenheit doch gleich mal eine schon lange schwelende Frage stellen :
Hast Du dann auch schon mal so nen FY-41 in ein "besseres" /teureres Modell wie z.b. einen "ausgewachsenen" 4-Klappen Elektro-Segler eingebaut ?? ...
Was ich z.b. grade vorhabe , aber weit und breit nichts drüber finde !
Merkwürdigerweise !
Weil
Grade bei wertvollen komplexeren Modellen ist / wäre so´n Autopilot zwecks "Rettungsanker" ja besonders nützlich und empfehlenswert !!
Aber
leider hat der FY-41AP ( wie so ziemlich alle anderen Autopiloten auch ) ja schon mal nur einen QR Anschluss ! Da wird´s dann also ja noch nicht mal was mit den heute eigentlich schon vorausgesetzten zwei QR Servos und einer ganz einfachen popeligen QR Differenzierung !....
Weiter erschwerend "vertragen" m.W. ja auch sämtliche Autopiloten normalerweise keinerlei senderseitige Mischer !? ....
Von denen es bei "besseren" Modellen bzw. vor Allem bei /ab 4-Klappenseglern üblicherweise aber halt nur so wimmelt :
Wölbklappen bei QR Betätigung mitlaufen lassen ; verschiedene Flugphasen wie "Thermik" , "Speed" usw. mit jeweils anderen Einstellungen / Zumischungen von QR und WK ; Butterfly / Krähenstellung beim Landen usw.

Also wie den Autopilot da anschliessen und programmiermäßig einbinden ??
... Verstehe nicht / kann doch schiergar nicht sein , dass diese modernsten tollsten High-Tech Autopiloten dann andererseits nur für "Primitivst Modelle" vorgesehen und möglich sind !? ... Zumal der Autopilot dann meist immer noch mehr kostet als das Modell und daher eh irgendwie "sinnlos" ist bzw. wäre !
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe ich zwar noch nicht genutzt, aber wenn du den FY-41 in erster Linie als Rettungsanker benötigst, gibt´s da schon Möglichkeiten:

leider hat der FY-41AP ( wie so ziemlich alle anderen Autopiloten auch ) ja schon mal nur einen QR Anschluss ! Da wird´s dann also ja noch nicht mal was mit den heute eigentlich schon vorausgesetzten zwei QR Servos und einer ganz einfachen popeligen QR Differenzierung !....
Du könntest nur ein Querruder über den FY laufen lassen. Das zweite direkt über den Empfänger. Dann sollte auch die Differenzierung möglich sein.
Dann die "Navigation Control" aber über das Seitenruder laufen lassen. (4.Normal(RUD NAV))
Das erste Querruder muss dann nur noch ausbalancieren.

Weiter erschwerend "vertragen" m.W. ja auch sämtliche Autopiloten normalerweise keinerlei senderseitige Mischer !? ....
Warum soll Mischen nicht gehen? Wenn Du "händisch" mit den Knüppeln mischst ist das nichts anderes.
Aber: In den Navimodi sind sämtliche Eingaben vom Sender und damit auch die Mischer natürlich deaktiviert.

Wölbklappen bei QR Betätigung mitlaufen lassen ; verschiedene Flugphasen wie "Thermik" , "Speed" usw. mit jeweils anderen Einstellungen / Zumischungen von QR und WK ; Butterfly / Krähenstellung beim Landen usw.
Die Klappen kannst Du doch auch direkt über den Empfänger ansteuern. Da muss der FY-41 nichts von wissen. ;)
 

funfex

Erfahrener Benutzer
Naja, irgendwie ginge es schon, aber man kann sichs auch schön reden. (ein Querruder?!)
Ich habe eine derartige FC auf dem Markt nicht gefunden.

(Suche immer noch eine RTH "Sicherung" für meinen grossen Vierklappensegler....das geht eben nicht wirklich...Butterfly)

Ich wäre ja schon froh, wenn die Datenverbindung der eigenen Software stabil wäre und diese nicht auch noch laufend abstürzen würde.

Aber die FY41 an sich macht was sie soll..... mit Einschränkungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

flying_pit

Geht nicht..gibt´s nicht!
Arduplane auf pixhawk unterstützt bis zu 10 zusätzliche Kanäle, u. A. Auch getrennte querruder, und flaps. Da sollte butterfly ebenfalls gehen, einfach mal die Doku lesen... Ich denke dort sowas gelesen zu haben
 

nor

Neuer Benutzer
Kann man die Querruder nicht auch mechanisch differenzieren? (Hebelstellung)
Doch , geht schon .
In den seligen früheren Zeiten , als es die Computerfernsteuerungen noch nicht gab , Segler üblicherweise eh nur Querruder hatten ... die schon aus Kostengründen eh mit nur einem zentralen Servo im Rumpf angesteuert wurden , war mechanische Differenzierung ( z.b. über Gestänge und Umlenksegment in den Tragfächen ) auch durchaus üblich bzw. gar nicht anders möglich .
Aber :
Heute verfügt halt zunehmend selbst schon jeder popelige Schaumwaffelsegler so ab 2 Meter Spannweite über mindestens
4 Klappen ( 2 Querruder und 2 Wölbklappen ) .. Und dafür ist dann ein Servo für JEDE Klappe , also jede Klappe einzeln steuerbar , also auch zwei unabhängige QR Ausgänge am Autopilot ein Muss !
... Zumindest wenn man die 4 Klappen und die damit möglichen Leistungssteigerungen und "Features" wie jeweils andere Klappenstellungen für verschiedene Flugsituationen ( Flugphasen ) , Krähenstellung ( Bremse) usw. auch nutzen will .

Na ja , aber das Problem ist eh sozusagen gelöst : Hab inzwischen einen neu erschienenen Autopilot entdeckt , der jetzt endlich mal über zwei Querruderausgänge verfügt
( also auch "Mehrklappensegler-tauglich" ist ) ...
und für mich wichtig : der auch einfach , klein , leicht und benutzerfreundlich ist ...
Der artet nicht gleich wieder in eine Wissenschaft für sich aus .... Und bringt sein eigenes , zwecks Einstellung auf dem Flugfeld ansteckbares Bildschirmchen auch gleich noch mit .
Hat allerdings auch kein integriertes OSD und keine Stromversorgung /Anschlussmöglichkeiten für Kamera
und FPV Sender ...
Hab allerdings sowieso keine FPV Ambitionen , ist für mich also eh unwichtig .
Das Ding ist neu rausgekommen und nennt sich "Pitlab Dedalus" .
...... Und der FY-41AP lite kommt jetzt halt nur noch in Motormodelle , oder die einfachen bzw. "antiken" Segler die nur Querruder besitzen .
 
Zuletzt bearbeitet:

mcel

Neuer Benutzer
Hallo Zusammen
Ich habe den FY 41 Ap lite in einen Mini Talon verbaut und die ersten Testflüge gemacht.
RTL funktioniert gut. Im ABM und ADH habe ich fast keine Ruderausschläge auch wenn ich die Knüppel bis an den Anschlag ziehe (was ich eh nicht so mag) ... der Flieger sinkt auch ab und bleibt nicht auf Höhe. Im RTL bleibt er auf Höhe, steigt aber nicht auf wenn ich tief in den RTL Modus wechsle.
Ich hatte zuerst Tiefe werte über OSD eingestellt ... jetzt mal überal 100% ... aber merke keine wesentlichen Unterschiede.
Im 3 D Modus gehts, da lässt es sich fliegen.

Wie habt Ihr die Werte eingestellt? Vielen Dank und Grüsse, Marcel
 

nor

Neuer Benutzer
Also ich hab mit den verschiedenen Einstellungen leider noch nicht experimentiert . Hab bis jetzt alles auf Standard gelassen . Passt für mich so weit .
Kann daher nur mal was zur automatischen Gassteuerung in den vollautonomen Modi sagen .
( Return to Home RTL / RTH , automatisches Kreisen ACM .... und auch gleichbleibende Höhe mit Heading Lock ADH ? ) :
... So ganz unabhängig von der ( vorherigen ) Gasknüppelstellung klappt die automatische Gassteuerung da dann doch auch nicht .
Weil :
- Ist das Gas VOR Umschalten auf z.b. RTL ganz auf Leerlauf gestellt , würgt er im RTL Modus dann üblicherweise nur mit Minimal Drehzahlen rum und schafft es so meist NICHT die Höhe zu halten oder gar zu steigen .
Lösung :
- Wenn das Staudruckrohr NICHT angeschlossen ist gilt :
Gasknüppel sollte VOR dem Umschalten auf RTL etwa auf Mittelstellung stehen !

- Wenn das Staudruckrohr dagegen angeschlossen ist SOLLTE die Gasknüppelstellung vor dem Umschalten auf RTL dagegen zwar EIGENTLICH gänzlich egal sein . Ist es aber auch mit Staudruckrohr üblicherweise meist nicht :) ... Eher im Gegenteil : Die automatische Gassteuerung wird dann normalerweise eher nur noch vollends " unberechenbarer " .
Ist ein bekanntes ( Software )Problem des FY 41AP lite .
.... Ob das inzwischen evtl. mit einem Firmware Update doch noch ( zuverlässig ! ) behoben wurde weiss ich nicht . Meine letzte Beschäftigung mit dem FY 41AP lite ist schon wieder ne ganze Weile her ...

Jedenfalls ist (war ? ) es also besser das Staudruckrohr gleich weg zu lassen . Dann wird die Geschwindigkeit / das Gas in den vollständig autonomen Modi "nur"
per GPS gesteuert . Aber das dann wenigstens immer gleich und " berechenbar" .
Soll heissen :
Ohne Staudruckrohr reicht es für zuverlässige automatische Gassteuerung dann normalerweise immer , den Gasknüppel VOR dem Umschalten auf RTL ( und auch auf die anderen vollautonomen Modi mit automatischer Gassteuerung ? ) wie gesagt lediglich etwa auf Mitte zu stellen .
 
Zuletzt bearbeitet:

maddyn

Erfahrener Benutzer
HI

du musst bei der einstellung die geschwindigkeit eingeben
woher soll der ap wissen wie schnell dein modell sein muss um die höhe zu halten
 

mcel

Neuer Benutzer
Vielen Dank für die wertvollen Tipps!
Ich fliege zur Zeit mit Staudruckrohr und habe noch nicht ohne versucht da der Flieger die Geschwindikeit gut hält.
Erstaunlicherweise hat das sogar mit sehr starkem Wind sehr gut funktioniert.
Mit den Werten bin ich jetzt sehr tief gegangen. Querruder auf 10 Höhe 25 und Gas 100 ... jetzt kann ich im stabilen Modus fliegen, muss dann aber mit den Rudern immer noch an den Anschlag gehen. (gewöhnungsbedürftig) ... ist aber auch mein erster Flieger mit Stabi.
Die RTL Funktion geht gut ausser dem Absinken. Das Gas habe ich so eingestellt das die Geschwindikeit die selbe ist wie ich beim manuellen fliegen nutze. Da gehe ich in dem Fall noch etwas hoch und versuche das nochmals.

Ansonsten ein tolles Teil für den Preis.
 
Hallo

habe das Fy41 in einen LRP Upstream verbaut und bin gestern das erste mal geflogen----
kann nur sagen ...SUUUUUPER !!! alles funktioniert --- mit meiner Funke Frsky Plus und 8Xr Receiver eine tolle Sache

schalte wenn in der Luft auf Kreisen um und kann dann in aller Ruhe die FPV Brille aufsetzen --- bei schlechter Verbindung oder

sonstigen Problemen einfach Schalter umlegen und RTH-- habe mir alle Schalter /Spannung/RSSI mit Sprachansage belegt
und kann so entspannt fliegen----- würde mich als fortgeschrittener Laie bezeichnen und freue mich das ich,s geschafft habe

lese und lerne viel von der FPV Community-- allen schönen Dank
 

mcel

Neuer Benutzer
Mittlerweile habe ich viele Flüge mit dem FY41AP gemacht und bin sehr zufrieden. Funktioniert alles zuverlässig.
Im RTH Modus geht er runter auf 50 Meter, was bei Umgebung mit Wald und Bergen etwas Tief ist.
Diese Einstellung lässt sich über das OSD nicht ändern.
Weiss da jemand ob sich da was machen lässt?
 

berlinmille

.: fpv addicted :.
In der Software lässt sich der Wert "Target Altitude" setzen. Damit wird die Flughöhe für RTH festgelegt.
Einziger Haken: der Wert wird bei jedem Akkuwechsel wieder zurückgesetzt. Damit kommt er wieder in der Höhe zurück, in der RTH ausgelöst wurde.
 

mcel

Neuer Benutzer
In der Software lässt sich der Wert "Target Altitude" setzen. Damit wird die Flughöhe für RTH festgelegt.
Einziger Haken: der Wert wird bei jedem Akkuwechsel wieder zurückgesetzt. Damit kommt er wieder in der Höhe zurück, in der RTH ausgelöst wurde.
Du schreibst "er bleibt in der Höhe in der RTH ausgelöst wurde" Ist nicht standartmässig 50m?
Meiner sinkt immer auf ca. 50 Meter ab und kreist dann auf dieser Höhe.
 
So, ich mische mich hier auch mal ein.

Habe nun dieses System in meine kleine FMS Piper Cub eingebaut.
Nach anfänglichen Problemen (Servos liefen nicht, Lösung aus diesem Fred) war gestern Erstflug.
Alles prima! :D

Der Flieger wurde gut stabilisiert, das FPV-Bild ist ausreichend, das OSD ist manchmal etwas schwer lesbar. Aber dank nach unten schwenkbarer Kamera kann das lesbar gemacht werden (Dunkles Feld statt heller Himmel im Hintergrund).

Meiner Meinung nach ein gutes preiswertes brauchbares System.

Heute beim Zweitflug mit etwas mehr Wind hat sich die Stabilisierung bewährt. Interessant sind die unterschiedlichen Geschwindigkeitswerte von GPS und Staudruckrohr. Aber erklärbar durch gegen und mit dem Wind fliegen.
 

Anhänge

ZJeeper

Erfahrener Benutzer
Ich bin letztens auch damit das erste Mal unterwegs gewesen in einem X-6 Skywalker Nuri verbaut...beim einschalten des "Atti-Modus" in entsprechender Höhe gab es plötzlich eine 180 Grad Rolle die ich jedoch abfangen konnte...mein Fehler...ich habe die Regler in die falsche Richtung gestellt... (Knoten im Hirn bei Bodentest). Freue mich auf den nächsten Testflug!
(Wie weit habt ihr eure Regler auf dem FC aufgedreht?)
Hat jemand eine Idee wo ich einen kompatiblen Staudrucksensor beziehen kann?
Gruß Ralph
 
Regler?
Meinst du die Gain-Werte?
Bei mir für alle Achsen 70%, für Gas 100%.
 

ZJeeper

Erfahrener Benutzer
ich meinte diese Potis mit dem Pfeil auf dem FC ....oder wie kannst du das genau einstellen?

Edit..ich Depp habe das FY31AP ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

nor

Neuer Benutzer
..... Meiner Meinung nach ein gutes preiswertes brauchbares System.

Heute beim Zweitflug mit etwas mehr Wind hat sich die Stabilisierung bewährt. Interessant sind die unterschiedlichen Geschwindigkeitswerte von GPS und Staudruckrohr. Aber erklärbar durch gegen und mit dem Wind fliegen.
- Ja, ist auch nach allgemeiner Meinung ein sehr zuverlässiges wenn nicht DAS zuverlässigste System .
Eigentlich auch kein Wunder :
FeyuTech baut normalerweise ( entsprechend teure ) Flug-Steuersysteme und Zubehör bzw. auch komplette Drohnen vor Allem für den professionellen Bereich ( Landvermessung usw. ) .. Und da sollte / muss das Zeug dann schon was taugen ...
So ist auch der "kleine" FY-41AP lite nur funktionsmäßig etwas abgespeckt . Die Hardware selbst dagegen nicht ,entspricht also ebenfalls dem "Profi Standard" .
Dass er trotzdem zum relativen Kampfpreis auf den Markt geworfen wurde , dient wohl dazu auch im stark wachsenden Markt der Autopiloten / Steuersysteme für "Freizeit Modellflieger" Fuss zu fassen .
Zu bemängeln ist eigentlich nur dass halt auch die Software "profigerecht langlebig" ist , eigentlich noch für das bereits ausgestorbene WinXP , man könnte also auch sagen : veraltet :) .... und nicht unbedingt ganz "hobbyanwendertauglich" .

- Stimmt , das Staudruckrohr misst natürlich nur den "Fahrtwind" / die Geschwindigkeit relativ zur Umgebungsluft ( Airspeed ) .
... Und das GPS dagegen nur die "echte" Geschwindigkeit über Grund . ( Groundspeed )

Ist auch bei der manntragenden Fliegerei so und muss auch so sein . Nachdem die "Airspeed" bei der Fliegerei üblicherweise wesentlich wichtiger ist :
Weil die über die Aerodynamik bzw. gar über Abschmieren oder nicht Abschmieren bestimmt .
Beispiel :
Man fliegt mit 100 Km/h "echter" Geschwindigkeit über Grund ( Groundspeed ) . Tolle Sache !
... Bringt jetzt aber in punkto Auftrieb nicht viel wenn man gleichzeitig Rückenwind von 100 Km/h hat .
Dann ist die Airspeed null .. die Flächen werden nicht mehr angeströmt ... Flieger hat keinen Auftrieb mehr ... und schmiert ab bzw. wird im besten Fall "vom Winde verweht" ...
Gut dass der Pilot ( bzw. der Autopilot ) dann die Airspeed Messung / Anzeige hat um das ( durch Gas geben ) rechtzeitig zu sehen und vermeiden zu können .

... Warum die Geschwindigkeits / Gas Steuerung des FY-41 ( bzw. auch anderer Modellflug-Autopiloten , bei denen ein Staudruckrohr ja oft nicht mal als optionales Zubehör vorgesehen ist ) also auch bzw. überhaupt funktioniert wenn das Staurohr weggelassen wird ... obwohl er dann also ja nur noch per GPS die Groundspeed messen kann , ist also sogar irgendwie geheimnisvoll . Funktioniert dann halt wohl über die anderen Messungen und Sensoren
( Höhenmessung , Lagesensoren usw. )
 
Zuletzt bearbeitet:
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben