Neue Übertragungswege für den MyFlyDream AAT Auto Antenna Tracker

Rangarid

Erfahrener Benutzer
Hat HoTT Userdaten die übertragen werden können, also wo man reingeben kann was man will? Oder gibt es nur die Sensordaten?

Bei FrSky kann man ja einfach 9600 seriell reingeben was man möchte und das kommt dann auch unten so an...
 

Rangarid

Erfahrener Benutzer
War ne doofe Idee, braucht man garnicht...Das MFD OSD schickt die Daten über das MFD-Protokoll (welches nochmal anders ist als das AAT Protokoll), es wäre also am einfachsten das irgendwie runter zu schicken, geht aber auch anders.

Also mal zum Stand der Dinge...Ich hab jetzt eine Firmware fertig die macht folgendes:
Die 1200er Schnittstelle läuft auf 9600baud und liest aus den FrSky-Datenpaketen die Userdaten aus. Die Userdaten sind quasi das, was ich oben am Empfänger reinmache. Ich habe mich für den ersten Test erstmal dazu entschieden, das MFD-Protokoll zu verwenden, dann muss ich am wenigsten an der Driver-Firmware ändern und kann direkt sehen ob das was ich vorhabe gut funktioniert. Ich gebe also dem Empfänger das, was am OSD durch das Audio Modem umgewandelt werden würde.

Wenn das funktioniert kommt als nächstes der NMEA Parser (für direkten GPS-Anschluss) und das normale FrSky Protokoll (für GPS am Sensorhub) dazu.

Ich hatte eigentlich eher schon mit meinem AAT gerechnet, aber durch den Zoll kommt mein AAT erst morgen. Sonst hätte ich das ganze schon testen und weitermachen können. So kann ich leider erst am Samstag testen ob alles funktioniert wie es soll und dementsprechend weitermachen.

ApoC hast du inzwischen mal getestet was die Funke macht? Oder bist du noch unterwegs? Kann man dann von den Tests die du machst auch auf die anderen Funken schließen?
 

muerzi

Erfahrener Benutzer
Bei Hott gäbe es den Textmodus. Da kann man 8x21 Zeichen zum Boden senden. Das kommt dem FrySky am ähnlichsten. Dann kann man (meines wissens) aber die anderen sensoren nichtmehr anzeigen, was aber beim FPV e egal wäre...
 

Rangarid

Erfahrener Benutzer
Hm naja es kommt vermutlich drauf an welche Hardware man im Flieger hat. Mit dem neuen Autopilotern kommt ja die möglichkeit, die Daten vom Telemetrieport des Autopiloten anzuzapfen. Da wird dann z.B. das MFD Protokoll ausgegeben. Wenn man also dann die MFD-Daten übergeben könnte bräuchte man am Driver nur sehr wenig zu ändern.

Für alle anderen die den AP nicht nutzen wollen ist das aber natürlich sinnlos. Deshalb muss nachher die NMEA oder GPS oder was auch immer implementierung trotzdem rein. Aber für Testzwecke ist es halt am einfachsten wenn man (fast) nichts ändern muss. Deshalb hab ich gefragt.
 
ApoC hast du inzwischen mal getestet was die Funke macht? Oder bist du noch unterwegs? Kann man dann von den Tests die du machst auch auf die anderen Funken schließen?
Naja, ich habe grade grosse Probleme in der Familie. Aber ich werde das heute noch testen, damit wir vorankommen. Kommt im laufe des Tages.
 
Die gibt es, nämlich Ablenkung...

Habe heute getestet, mit BT Modul an der Funke (Data Port).

funke_bt.jpg

Anschlussschema: 5V / GND vom BT Modul an "Plus" und "Minus" am Dataport. TX (oder auch RX) des BT Moduls an den "S" Pin.

Habe beide Übertragungsgeschwindigkeiten ausprobiert, die der "Hott Viewer", also die Android App von Graupner. zulassen. Das sind 19200 Baud und 115200 Baud. Bei beiden findet die APP keinen Sensor. Also zeigt auch keine Daten an. Hatte zum Test nur die RX Spannung / Temp / Signalstärke versucht anzeigen zu lassen.

Also scheint das Abfragen, ohne Anfordern, nicht zu funzen. Wenn man es intern verkabelt, also genau dem Anschlussschema des original Graupner BT Moduls, wirds bestimmt funzen. Muss mich da mal beimachen, die richtigen Pins rauszufinden.
 
Steht ja auch im Text. ;)

Anbei nochmal n Bild vom Protokoll. Hab mich mal parallel auf das BT Modul gehangen und geschaut, was die APP an das BT Modul sendet.

Vielleicht kann wer von euch was damit anfangen.

bt.jpg

Ich denke, man muss mitm Arduino ne Smartbox simulieren und die Daten dann von der Funke anfordern.

Muerzi könnte sowas bestimmt coden, da er ja die GPS Daten auch hat einspeisen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rangarid

Erfahrener Benutzer
Hm...Frage ist was passiert wenn man das BT bidirektional anschließt...also RX und TX and die Funke und dann schickt man vom Serial Monitor mal ne Anfrage hin...wenn dann was zurück kommt könnte man dann auch über den Driver die Anfragen schicken.+

Kann man nich tirgendwie noch den Modus Wechseln? Text-Modus und noch irgendeiner? Vllt macht das ja schonmal nen Unterschied...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dazu müsste man erstmal wissen, was die Smartbox hinschickt. Und die habe ich nicht (mehr). Nur so kann man die Funke "überreden", Daten zu senden.

EDIT: Habe mal bei Graupner angefragt, ob sie mir die Belegung des Steckers in der Funke, wo das originale BT Modul rankommt, geben.

Antwort:

Hallo Herr,

diese müssen Sie leider selbst ausmessen.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob USB und bluetooth parallel so einfach möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

Ralf Helbing
Geschäftsführer / Managing Director Dipl.-Ing. (FH) Elektronik/Technische Informatik
Damn..;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie wollen es bestimmt nicht wissen. ;)

So, also BT am Datapin geht nur, wenn jemand die Daten requestet, also Smartbox oder Arduino.

An der USB Buchse sitzt auch nur n USB zu Serial Konverter, also versuche ich mal, da ranzukommen. 5V und GND zu messen ist eins - aber RX / TX finden wird schwerer. Aber ich teste erstmal mit nem USB -> Serial FTDI Adapter aus, bis ich die Pins gefunden habe.

Intern verbaut muss das BT Modul dann aber 115,2k Baud machen, da der USB Port auch diese Datenrate verlangt, bei Verbindung zum HOTT Manager (PC Software). Haben auch viele geschrieben, das das Graupner BT Modul mit 115,2 sendet / empfängt.

Ich häng ma das Oszi dran und messe mal.

Wenn muerzi da evtl was coden könnte, um ne Smartbox zu simulieren, könnte das auch - für den User einfacher - am Datapin gehen. Also per Arduino und Servostecker. Also für die, die dann nicht intern in der Funke löten wollen.
 
So, nochmal gemessen.

Das wird schlimmer, als ich dachte....leider hat die Interne USB Verbindung einen 3,3V Pegel. zumindest messe ich nirgends 5V dort.

Wenn das so ist, das das Graupner BT Modul 3,3V von der Funke bekommt, is erstma Essig mit BT intern verbaun. Okay, 5V bekomm ich vom Akku, GND auch, aber RX / TX haben scheinbar nur 3,3V Pegel.

Uncool.

Mal sehen, was ich da hinbekomme.
 

DerCamperHB

Erfahrener Benutzer
ist doch nicht so schlimm
Das BT Modul versteht auch 3.3V
Ansonsten musste nur das BT Modul selber ohne Trägerplatine nehmen, die Antenne gehört ja zum Modul, das ist ein 3.3V, denke Graupner schenkt sich die Trägerplatine mit der Signalanpassung
 
So, nochmal gemessen.

Das wird schlimmer, als ich dachte....leider hat die Interne USB Verbindung einen 3,3V Pegel. zumindest messe ich nirgends 5V dort.

Wenn das so ist, das das Graupner BT Modul 3,3V von der Funke bekommt, is erstma Essig mit BT intern verbaun. Okay, 5V bekomm ich vom Akku, GND auch, aber RX / TX haben scheinbar nur 3,3V Pegel.

Uncool.

Mal sehen, was ich da hinbekomme.
Hä? warum soll das ein problem sein. 3,3V ist ja schon sowas wie ein Standart im uC Bereich geworden ;) . Es gibt sau viele BT Module die 3,3V nehmen (BTM222 usw.) .

Edit: camper war schneller :D
 
Tja Leute, ich muss euch enttäuschen. Vielleicht hat wer anders Gück. IOch mess an dem Graupner Teil, was USB - > TTL macht nicht wirklich was. Auch ein anlöten des BT Moduls an alle Pins hat keine Daten gebracht.

Ich weiss nur, das die APP einen Befehl sendet (Siehe Bild oben) - aber egal wo ich es anlöte, keine Daten aufm Handy.

Weiss also nicht, wie das jemand geschafft haben soll.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben