EZ-Wifibroadcast, HD FPV in günstig und einfach

careyer

DröhnOpaRähta
Da tut sich leider schon seit geraumer Zeit nichts mehr zumidnest nicht am "offiziellen" Build. Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen und Feature-Erweiterungen haben sich zahlreiche Gruppen gebildet, die basierend auf v1.6RC6 eigene Forks erstellen und weiterverfolgen.

Um nur einige davon zu nennen:
 
Zuletzt bearbeitet:

markus1234

Erfahrener Benutzer
Gerade habe ich meinen ersten Tricopter Flug mit EWB gemacht, das Full HD Bild ist wie schon beim Auto der Hammer und mit der Latenz kann ich leben. Leider gibt es fiese Vibrationen und jello Effekte die ich bei analogen Video nicht hatte. Ist EWB da empfindlicher?
 

careyer

DröhnOpaRähta
@markus1234 : Glückwunsch! Nunja, die Pi Kameras nutzen soweit ich weiß CMOS Sensoren (empfindlicher gegenüber Jello) und auch die deutlich(!!!) höhere Auflösung verstärkt den Effekt natürlich. Du brauchst schon ein halbwegs vernünften Frame bzw. eine gute Vibrationsentkopplung. Dafür wirst dann aber mit ultra geilem Videomaterial belohnt. Ich finde immer noch khomyakks' Rekordflug (31km) in dieser Hinssicht mega geil (okay, ist ein Flächenmodell aber in dieser Hinsicht nicht weniger kritisch - Nunja, vielleicht liegts auch einfach nur am CRUZ Modus :)).
 
Zuletzt bearbeitet:

careyer

DröhnOpaRähta
Ah ja, kann man sehr schön erkennen... das ist natürlich ein extrem leichter und filigraner Rahmen mit ich schätze mal 8-10" Props. Das wirklich ruhig zu bekommen dürfte nicht ganz so einfach sein. Die Propaufnahmen (sieht nach Klemm-Konus aus) sind hinsichtlich Vibrationen typischerweise eher suboptimal. Aus Erfahrung kann ich sagen: Je näher der Prop an der Motorglocke sitzt, desto besser ist es... da haben sich die T-Propeller und T-Motoren sehr bewährt.
 

markus1234

Erfahrener Benutzer
Der Rahmen ist eher robust - da stecken einige Stahl Schrauben drin. 8“ und mit 2200mAh ca 600g. Das Wuchten der Propeller hat etwas gebracht, eine neue Kamera Halterung einiges mehr - soweit ich das beim vorsichtigen indoor fliegen feststellen konnte...
 

markus1234

Erfahrener Benutzer
Das Bild ist jetzt toll, kein Jello, keine Virbration. Die Kamera ist jetzt fest mit 2 Platten des Frame verschraubt.
Dunkle Wiesen , Schatten etc saufen etwas ab - aber ich will nicht zu gierig sein....

Die Funk-Konstellation kommt mir aktuell etwas komplex vor:
- RC / Telemetrie über 2.4 GHz: FC <-FPORT-> X4R <-> Taranis -SPORT(BT)-> PI3(OSD)
- EWB mit 5 GHz PI0 -> AWUS051NH v2 -> 2 x CSL300 -> PI3 , SW ist noch V1.5 (da hatte ich letzte Jahr mal SPORT reingehackt, ich weiss nicht ob rodizio das so in die 1.6 übernommen hat)
- Die FC ist eine Revolution F4 mit iNav2.0 , GPS für PosHold, RTH, Failsafe

Aussichten:
- Für bessere Reichweite habe ich noch einen R9MM 867MHz, dann könnte EWB auf 2.4 GHz laufen.
- RC und Telemetrie EWB anvertrauen. Die Taranis steckt dann mit dem Wackligen USB im PI3. Evtl auf 2.4 GHz? Dazu muss Failsafe / RTH aber ganz sicher funktionieren. So viel Vertrauen habe ich noch nicht.

Was würdet ihr empfehlen?
Sehe ich das richtig, möchte ich mit iNav rc-control und Telemetrie mit einem uart, brauche ich mavlink 2 und das gibt's nur bei DronBridge?

Gruß,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Markus!

Freut mich dass das Jello jetzt weg ist! Aus der Dymanik des Kamerabildes kannst du noch einiges rausholen, wenn du dich mit der Matrix-Belichtungsmessmethode ein wenig auseinandersetzt und die Dynamikkompression verwendest (beides Raspivid Parameter).

Hinsichtlich Funkstrecke gebe ich dir recht. Mit 3 verschiedenen Funkstrecken zu fliegen ist in der Tat sehr aufwändig und hinsichtlich Robustheit und Reichweitenoptimierung nicht gerade zuträglich. Am besten du verfolgst den Thread auf RCgroups hierzu. Es zeigt sich ganz deutlich dass man mit mehreren paralellen Funkstrecken keinen Blumentopf gewinnen kann. Reines WBC-RC hat sich gar einer Kombination aus WBC(Video)+UHF(RC) als überlegen erwiesen. Wozu also den ganzen Aufwand betreiben und noch dazu 3 Sender auf engstem Raum (dein Kopter ist ja sehr klein) mit rumfliegen? Die wiegen doch alle zusammen mit den ganzen Kabeln auch einige Gramm! ;)

Mit dem USB Kabel an der Funke gebe ich dir recht. Ist halt USB.... aber wenn man sich wirklich besser damit fühlt kann man ja auch Löten oder andere Stecker nehmen. 4-Leitungen und Schirmung... das schaffst Du ;-)
Kann dann so aussehen (da fällt dann auch nix ab :ROFLMAO:):



Oder du baust dir direkt ne eigene Funke wo alles bereits passend ist. Da sind dann auch die Schalter nicht so wirr überall drangeklatscht und das mit dem Field-Monitor und Stativ mitschleppen kann man sich auch schenken. - WBC-RC in Reinstform:

Kabel brauche ich keine mehr.. nur alle 5h, wenn ich mal die 25650er Akkus laden muss ;-) (Dafür nutz ich dann aber in der Tat wieder USB *hihi*)

P.S: Mit den ganzen iNav FCs kenne ich mich zugegebener Maßen nicht aus (bin ein Pixhawk Kind). Spricht iNav ausschließlich Mavlink2, kein v1 mehr? Mavlink v2 kommt bald auch bei EZ-WBC. Dronebridge hat zwar Mavlink v2 ist aber irgendwie nicht die komplette Unterstützung drin oder eine sehr frühe Version

Beste Grüße und danke für's Update.
 
Zuletzt bearbeitet:

markus1234

Erfahrener Benutzer
Sehr schön, was du da baust.
Natürlich lese ich auch den rcg thread.
Alles mit einer Funkstrecke wäre natürlich schön.
Auf dem pixhawk läuft Ardupilot? Das soll jetzt z. B. auch auf meinem Revolution laufen können ... Allerdings habe ich mit iNav gerade Freundschaft geschlossen, sbus, sport und neuerdings fport sind die bekannten Protokolle.
Mit Mavlink habe ich noch nie gearbeitet. Ich habe gelesen iNav verwendet 2.0.
Sowohl der Pi0 als auch die FC hat nur einen uart für RC/Telemetrie frei. Bleibt also nur fport, mavlink oder msp als Protokoll. Ist alles nicht besonders kompliziert. Leider ist aktuell keines bei EWB und iNav gleich - oder liege ich falsch?
Gruß Markus
 
Mavlink bei Inav ist leider sehr eingeschränkt, er kann nur einen Teil der Telemetriedaten als Mavlink ausgeben, aber Funksignale darüber einspeisen geht soweit ich weiß nur bei Ardupilot/PX4.
 
Oder du verwendest einach Ardupilot auf deinem Revolution board. Die Software ist um einiges mächtiger und ausgereifter und setzt mit MavLink auf einen im UAV und Robotiksektor fast ein Jahrzehnt etablierten quasi defacto Standard. F.Port dagegen ist Hersteller proprietär und kann morgen schon G-Port oder G.Punkt heißen ;-).
 

markus1234

Erfahrener Benutzer
Ja, das ist die Alternative. Ardupilot bedeutet Umbau auf einen Schlag, eine Frequenz, alles muss sofort funktionieren... Darüber muss ich in Ruhe nachdenken, wäre was für einen langen Winter Abend (eher mehrere).
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben