Neue Mikro Empfänger RX4R RX6R G-RX6

quax2011

Erfahrener Benutzer
Hallo zusammen, nur so zur Info. Ich hab mir vor knapp 2 Wochen bei HorusRC nochmal einen RX6R - für eine Schaumwaffel - bestellt und heute ist er gekommen. Der Empfänger war dieses mal schon komplett. Buchse für SPort / SBus verlötet und Gehäuse (Babbedeggel) schon angebracht. Siehe Foto!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Bussard

Erfahrener Benutzer
Gibt es praktische Erfahrungen mit dem G-RX6 ?

Ich brauche 2 neue Kleinreceiver, mit Vario wäre schön. Da bietet sich dieser Receiver an. Mit dem großen Bruder hatte ich im letzten Jahr starke Variodrift bis >30m und möchte dies nicht wieder haben.

Leider gibt es hier wie auch bei rcgroups nur wenige Infos darüber. Zudem hat FrSky am 25.10.18 eine überarbeitete Firmware herausgebracht, hat die schon jmd in Nutzung und kann etwas dazu sagen?

Gruß

edit: Datum des updates
 
Zuletzt bearbeitet:

quax2011

Erfahrener Benutzer
Vario hat der Kleine nicht. Bei 2*3 Zentimeter Grundfläche auch nicht verwunderlich. Beim Fliegen bin ich noch nicht an die versprochenen 2 km rangenkommen. Bei 70cm Spannweite hab ich ab 1,9 km Probleme mit der Sicht ;):ROFLMAO::ROFLMAO:
 

Norbert

Erfahrener Benutzer
ÄÜhhh, warum hat G-RX6 kein Vario??? Klar hat der Vario.
Ich verwende nur G-RX8 und bin von den Empfangsleistungen super zufrieden.
Das Vario ist so - naja. Wenn du Platznot hast ok. Die Drift der Höhe ist für mich nicht entscheiden. Einschalten und nach 2-3 min resetten, dann ist die ärgste Drift vorbei. Ist bei OpenXsensor auch nicht besser, nur wärmen sich die Komponenten nicht so stark gegenseitig.
Mein Hauptkritikpunkt richtet sich gegen das Vario. Es ist zu langsam. Da ist OXSensor deutlich besser. Aber auch das VArio des SM GPS Loggers ist nicht besser als das von den G-RX6 Empfängern.
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
.. Das Vario ist so - naja. Wenn du Platznot hast ok.
Ich möchte die für Kleinflieger mit wenig Platz nutzen und dort vor Allem für Hanggleiter zur Höhenmessung, Vario eher nebensächlich. Gestern bei Starkwind reißt es das Modell in relativer Bodennähe schon mal 10m pro Sekunde hoch oder schmeißt es runter, da diskutieren wir immer über Werte - nun möchte ich es wissen. Für Thermikflieger oder wenn mehr Platz ist - immer oXs :)

Hat jmd die Abhängigkeit der Drift von der Versorgungsspannung gemessen? Höhere Spannung wird ja vom Regler im Receiver in Wärme gewandelt -> höhere Drift des dicht benachbarten Drucksensors.
 

Norbert

Erfahrener Benutzer
Ich möchte die für Kleinflieger mit wenig Platz nutzen Gestern bei Starkwind reißt es das Modell in relativer Bodennähe schon mal 10m pro Sekunde hoch oder schmeißt es runter,
Hat jmd die Abhängigkeit der Drift von der Versorgungsspannung gemessen? Höhere Spannung wird ja vom Regler im Receiver in Wärme gewandelt -> höhere Drift des dicht benachbarten Drucksensors.
Hallo,
fliege auch viel am Hang. Entweder Klein(Leicht)flieger mit Flächenbelastung ~15gr/dm bei schwachem Wind oder bei solch starken Böen dann > 3mtr und >3 kg und Flächenbelastung weit jenseits 50g/dm. Aber egal.

Der Ansatz thermische Wärme ist interessant. Kann man thermisch isolieren oder kühlen? Da es bei fast allen Seglern eng zugeht ( F3/5X ) sind bei allen Empfängern nur Schrumpfschlauch darum. Klein um den Sensor Schaumstoff und nicht flächig wie original. Vielleicht habe ich daher weniger Probleme. Der Ansatz ist gut. Einfach mal bei 2S Lipo Finger drauf halten? Oder Wärmekamera ;-))
 
Ist bei OpenXsensor auch nicht besser, nur wärmen sich die Komponenten nicht so stark gegenseitig.
Der kleine, aber feine Unterschied ist, dass man bei oXs die Drift durch einen zusätzlichen Parameter sensorindividuell in den Griff bekommen kann:

#define ALT_TEMP_COMPENSATION

Die Diskussion hatten wir übrigens schonmal.

Um den oXs kommt man nicht herum, wenn man optimale Performance will. Und das briefmarkengroße Teilchen passt vermutlich überall noch rein. Zum Glück lässt sich beim G-RX8 das interne Vario abschalten, einen R-X8R gibt es ja leider nicht. Der wäre mein Favorit im 4-Klappen Segler.
 

Bussard

Erfahrener Benutzer
Hallo,
fliege auch viel am Hang. Entweder Klein(Leicht)flieger mit Flächenbelastung ~15gr/dm bei schwachem Wind oder bei solch starken Böen dann > 3mtr und >3 kg und Flächenbelastung weit jenseits 50g/dm. Aber egal.
Du Glücklicher! Na ja, auf dem Rückweg von der Arbeit komme ich an 5km an ein Tagebaurestloch ran - unser Minihang. Für schwere/große Modelle tödlich, da nur ein Sandweg als schmaler Landestreifen in der Wirbelzone dient, mit meist wassergefülltem Graben direkt daneben. Dahinter Wald. Vorn am Hang wachsen junge Kiefern, in ein paar Jahren ist dort eh Schluß. Verlust oder Beschädigung muß hingenommen werden (können). Alles <1.50m. Spaß macht es trotzdem!

Der Ansatz thermische Wärme ist interessant. Kann man thermisch isolieren oder kühlen? Da es bei fast allen Seglern eng zugeht ( F3/5X ) sind bei allen Empfängern nur Schrumpfschlauch darum. Klein um den Sensor Schaumstoff und nicht flächig wie original. Vielleicht habe ich daher weniger Probleme. Der Ansatz ist gut. Einfach mal bei 2S Lipo Finger drauf halten? Oder Wärmekamera ;-))
Etwas Luft kann man immer verschaffen, gleichzeitig aber Licht vom Drucksensor fernhalten. Ich nutze bei OTX immer schwarzen PE-Schaumstoff über dem Sensor + Schrumpfschlauch - vielleicht auch hier zu empfehlen.

Um den oXs kommt man nicht herum, wenn man optimale Performance will. Und das briefmarkengroße Teilchen passt vermutlich überall noch rein. Zum Glück lässt sich beim G-RX8 das interne Vario abschalten, einen R-X8R gibt es ja leider nicht. Der wäre mein Favorit im 4-Klappen Segler.
Da stimme ich Dir zu, nur brauche ich hier nicht das beste Ergebnis. Die Höhe +-1m und die Varioverzögerung ist mir ziemlich egal. Wie ich weiter oben schrieb, mehr zum allgemeinen Loggen. Daher wollte auch im letzten Herbst ein paar oTx-Varios mit BMP280 aufbauen, der erste Händler schickte aber BME280. Die Varios sind inzw. fertig, brauchen aber mehr Platz gegenüber der G-RX6 Lösung. Ich will nur sicher gehen, nicht nach der Landung 20, 30 oder 50m Höhe oder Tiefe ablesen zu "dürfen". Dann oTx!

Und vor dem Start 5 bis 10min zu warten, kommt bei den Kleinfliegern nicht in Frage. Gerade im Winter heißt es: Auto auf, warm anziehen, Flieger raus, 15-30min fliegen, bis mir trotz Senderheizung kalt wird und alles wieder return. Zum Feierabend ist es dann auch schnell dunkel.

Gruß
 

quax2011

Erfahrener Benutzer
Hi, ich hab mit meinem kürzlich von Horus RC gelieferten 6Kanaler folgendes Problem. Das Teil verliert während des Fluges den Sensor der am SPort hängt. Ab und zu findet er den wieder meistens 3-4 Mal Meldung "Sensor verloren" . Telemetrie funktioniert!! RSSI und Empfängerspannung werden zuverlässig übertragen. Ich hab erst den Arduino in Verdacht gehabt und ihn gegen einen neuen frisch programmierten getauscht Fehler bleibt. Der Arduino ist es also meiner Meinung nach nicht. Jemand eine Idee ? Stecker SPort ? :mad:
 
Seltsam. Hast du den Sensor mal an einem anderen Empfänger getestet? Mit den neuen RX gibt es noch nicht allzu viele Erfahrungen. Könnte auch an der Firmware liegen. Vielleicht mal jemand dazu nehmen, der die Sternchen im Telemetriebildschirm beobachten kann, um zu sehen, welcher Sensor wie lange aussetzt. Oder für jeden Sensor einen LS + Ansage machen, dann kann es dir der Sender sagen:

LS_Tele.png
 

quax2011

Erfahrener Benutzer
Hi Carbo, ich hab wie gesagt mit einem zweiten Arduino getestet. Am Arduino hängt die 3S Einzelzellenmessung (Spannungsteiler) und ein ACS 712 30A. Beim einschalten wird auch alles korrekt angezeigt (Strom, Gesamtspannung und daraus berechnete Einzelzellenmessung sowie der berechnete Verbrauch) während des Flugs kommt dann die Ansage Sensor verloren. Die Anzeige auf dem Display friert ein. Ab und zu gibt's dann wieder eine Verbindung die dann aber am Ende wieder zusammenbricht. Ich vermute mal dass da irgendwo ein Wackler ist der ggf. durch die Vibrationen zu einem Kontaktverlust am SPort-Stecker führt. Ich werde auf alle Fälle mit einem "richtig" X6R gegentesten und mir dann mal den SPort-Steckplatz des kleinen genauer ansehen. Tatsache ist, das an den Servoanschlusspins das Lötzinn nicht auf der Oberseite der Durchkontaktierung angekommen ist. Der Rest der Lötstellen verbirgt sich innerhalb der Babbedeggelschachdl dazu muss ich den erst entblättern. Rücksendung lohnt wahrscheinlich nicht bei dem Aufwand falls sich der Fehler bestätigt. Sonst funktioniert der kleine einwandfrei.
 

quax2011

Erfahrener Benutzer
Genau so ist es, solange das Modell am Boden ist und der Motor nicht läuft ist der Fehler bisher nicht aufgetreten. Ich hab allerdings auch nicht Minutenlang gewartet. Ich hab noch einen zweiten baugleichen Empfänger bei dem ich die SPortbuchse selbst eingelötet hab der aber bisher nur ohne Telemetrie genutzt wurde. Den werde ich Mal umbauen und in dem Modell mit Telemetrie testen. Aber erst kommt der bewährte X6R in Normalausführung zum Zug. Werde dann berichten. Nächster Testflug allerdings erst kommenden Dienstag.

Jürgen
 

Norbert

Erfahrener Benutzer
Passt hier nicht rein - frage trotzdem, weil ich kein extra Thema auf machen will:
Kann man bei den Briefmarkenempfängern (XM usw) einen Analogeingang dranbasteln, um Spannung zu messen?
Hintergrund: Mein Mini-Heli hat einen SBus Eingang und ich hätte gerne eine Batterieüberwachung.
Grössere Empfänger entfallen, da sie nicht unter die Haube passen.

Norbert
 
Ein RX4R hat Ain2 und ohne Pins ist er echt winzig. Beim XSR kann man einen Analog in nachrüsten. Beim R-XSR geht nix (nur SPort Sensor).
 

quax2011

Erfahrener Benutzer
Hi, ich hab mir jetzt Mal die Lötstellen der Minibuchse angeschaut. Die sehen eigentlich gut aus. Ich probier jetzt mal parallel einen zweiten RX6R mit dem Arduino der am ersten RX6R nicht funktioniert hat und einen Arduino von dem ich sicher weiß dass er OK ist mit dem ersten RX6R. Nebenbei, wahrscheinlich blöde Frage aber trotzdem: Hat das schon mal jemand gehabt dass ein Arduino sein Programm "verloren" hat ?
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben