DIY SMD - Lötstation Ersatz für (WELLER)

Nico_S_aus_B

Erfahrener Benutzer
Das Projekt finde ich super!(y)
Was kostet mich denn das ganze, nur mal eine grobe Hausnummer zu nennen.
Wenn man mal die Lötspitzen außer Acht lässt, dann kommt es natürlich auch auf die Bezugsquelle/den Anbieter an, bei dem man kauft.
Wer seine Einzelteile in China kauft, kommt vermutlich etwas günstiger davon.

Aber wenn man seine Sachen in DE kauft und die hiesigen Versandkosten berücksichtigt, dann wären wohl 35 - 45 € wahrscheinlich, je nach individuellem Gestaltungswunsch und Gehäusebauform auch schnell mal mehr.
Das ist aber nur grob überschlagen, vielleicht verschätze ich mich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen, manche haben bei Ihrer DIY Lötstation drei 18650er Hochstromzellen verbaut (z.B. hier: #892) und dann über einen Anschluss die Station mit Strom nutzen und zeitgleich auch die Zellen laden können. -> #896

Als Anschluss werde ich wie in den Beitrag ebenfalls ein 4 Pol Stecker nutzen wollen.

Was muss ich dabei beachten? Welche Teile benötige ich noch und wie sieht die Schaltung dann am 12V Eingang aus? Auch bzgl. An/Aus Schalter - bzw. ist dieser Notwendig oder kann ich das Gerät (bei Einbau von 18650er Zellen) auch anders ausschalten?

Als Board nutze ich das von schuerli.

Würde mich total über Hilfe freuen.
 
Was muss ich dabei beachten? Welche Teile benötige ich noch und wie sieht die Schaltung dann am 12V Eingang aus? Auch bzgl. An/Aus Schalter - bzw. ist dieser Notwendig oder kann ich das Gerät (bei Einbau von 18650er Zellen) auch anders ausschalten?
Da die Variante eine sehr individuelle Lösung ist, würde ich mich direkt an @careyer wenden. Er hat das ganze Gerät ja so gebaut und wird dir noch die besten Tipps geben können.
 
die Jumperbrücke J1 muss ich die mit einem Lötpinkt schließen oder wofür ist die da?
J1 muss NUR geschlossen werden, wenn man keinen 78L05-Spannungsregler auf der Hautplatine auflötet.
Im Normalfall bestückt man jedoch den 78L05 und daher bleibt J1 dann offen.
und meine Pins vom Arduino passen nicht in die Löscher?! Eine Idee wie ich das lösen kann?
Was meinst du genau? Passen die Löcher nicht übereinander? Oder sind die mitgelieferten Lötstifte nur zu dick?
In letzterem Fall (was häufiger vorkommt) verwende ich einfach kurze Drahtstifte (Kupferdraht, Klingeldraht) an Stelle der Pins.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Jache
Aber auch die drahtstifte die bei St5 etc passen, passen da nicht rein. Welche brauche ich denn?
Jetzt habe ich's erst verstanden!
Die Löcher für Display, Standby usw. sind größer im Durchmesser, die beim Arduino haben weniger Durchmesser. Da passen keine normalen Stifte, weshalb ich da immer kurze Drahtstücke verwende.

Denn Sinn habe ich nie ergründen können, diese Designentscheidung kann ich nicht nachvollziehen und habe es bei meinem eigenen Layout auch nicht mehr so gemacht.
 
Was für Drahtstücke meinst du? Stehe gerade etwas auf dem Schlauch...
Das war ein ganz normaler handelsüblicher Klingeldraht, wie man ihn im Baumarkt findet.
Davon hatte ich ohnehin noch einiges rumliegen, Isolierung runter, kurze Stückchen abgeknipst, fertig.

Mein Draht hat 0,6 mm Durchmesser und passt perfekt.
Wahrscheinlich würden auch die Anschlussdrähte von bedrahteten Bauteilen (z.B. Widerstände, Kondensatoren etc.) passen oder normaler Messingdraht mit 0,6 mm Durchmesser, wie man ihn im Modellbau- und Bastelbedarf findet.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Jache
Bzgl. dem Netzteil ist es wichtig wieviel W bzw. A das 12V Netzteil mindestens haben muss?
Na ja, die Lötspitzen werden vom Hersteller mit 40 Watt elektrischer Leistung angegeben. Bei 12 V Versorgungsspannung wären das 3,33 A Srom.

Ich denke mal, so viel elektrische Leistung sollte das Netzteil zumindest beim Aufheizen abgeben können.

Oder beziehst du dich auf einen anderen Einsatzbereich eines Netzteils?
Ich muss gestehen, dass ich dir nicht wirklich folgen kann, kürzlich hast du erst nach 3S-Akkubetrieb gefragt und heute geht's um ein Netzteil? Ich bin etwas verwirrt.
 
Erhaltene "Gefällt mir": Jache
Verwirrung wollte ich nicht auslösen :)

Ich möchte beides nutzen. 3s und Netzteil. Mit dem Netzteil möchte ich die 3s laden könne und es auch im Netzbetrieb nutzen können. Also Typisch Mobilgerät. Kann am Ladegerät genutzt werden wo der Akku automatisch lädt aber auch ohne Ladegerät ist es möglich.
Hierfür bin ich noch dankbar über eine Schaltung.
 
Ich möchte beides nutzen. 3s und Netzteil. Mit dem Netzteil möchte ich die 3s laden könne und es auch im Netzbetrieb nutzen können.
Oh, das ist aber schon anspruchsvoller. Bei 3S musst du dann ja eine komplette Ladekontrollschaltung mit BMS in die Lötstation einbauen.

Für die Haltbarkeit ist es auch nicht besonders förderlich, wenn die Akkus ständig voll sind. Lithium-Akkus altern bei permanent hohem Ladestand schneller, als wenn man sie z.B. nur halb voll hält.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber genau das hat doch @careyer hier (#896) gemacht...
Nein, er hat zwar drei Zellen in 3S in sein Gehäuse eingebaut, aber ohne Ladeschaltung.

Er hat einen Lade-/Balancer-Anschluss nach außen geführt, aber daran muss man natürlich ein passendes Ladegerät für Lithium-Zellen anschließen, kein stinknormales Netzteil.

Das was du vorhast ist möglich, erfordert aber eine komplexere Konstruktion mit BMS usw., das ist alles machbar, nur muss man wissen, was man tut.
 
Das kann ich nicht beantworten, es kommt auf das Ladegerät und die tatsächliche Umsetzung an.
Ich kann mir aber vorstellen, dass der völlig unstete Energiebedarf der Lötstation (es wird ja PWM für die Leistungsregelung benutzt) den Ladevorgang enorm stören würde.
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben