Kurze Frage - kurze Antwort [3D Drucker]

Nimrod

Erfahrener Benutzer
ich mal wieder. der neue extruder ist da und eingebaut. nutze die normalen nema17 mit 1.8°/step an den drv8xxx treibern. hab jetzt auf ca 100 steps runterstellen müssen, das passt nach der längenkalibrierung. sieht mir aber etwas wenig aus. der extruder macht auf jeden fall nen klasse eindruck.

edwin wie viele steps hast du grob eingestellt?
 

Edwin

Erfahrener Benutzer
Wieviele Steps ich da einstelle wird Dir bei Deinem Drucker nicht helfen, aber Du kannst es doch ganz einfach ausrechnen.

Du Stellt 100mm Vorschub ein und mißt was raus kommt. Dann teilst Du du 100 durch den dann gemessenen Vorschub mal der eingetragenen Steps und schon hast Du Deine Korrektur.
 

Nimrod

Erfahrener Benutzer
jo das passt ja alles (hab ja auch schon mehrere gebaut) hab die steps bisher immer genau so eingestellt, bzw. berechnet.

dachte du hättest den gleichen extruder in der gleichen art und weise verbaut. hängt ja alles nur vom ritzel ab. den test kann man sich auch sparen indem man mit dem umfang vom ritzel und der Schrittweite des schrittmotors rechnet.
 
Problem gelöst? Hab letzte Woche meinen Drucker kalibriert, so dass er recht genau druckt
 

Nimrod

Erfahrener Benutzer
alles save. hatte 100 berechnet und getestet. ging ganz gut. hab nur blöderweise den extruder von Plastikprint 3d falsch rum eingebaut sodass er mir das TPU unter dem arm rausschob. nun läuft er seit 3 Tagen mit TPU/PETG/PLA super sauber. bin sehr zufreiden.
 

Freerider

Erfahrener Benutzer
Kurze Frage: hatte dieses Jahr wenig Zeit und konnte nicht drucken.
Mein letzter Stand ist ABS und PLA - was ist der Stand heutzutage ?
Alle drucken immer mit PETG ....
Ich will ein paar neue Teile für meinen Drucker ausdrucken sowie ein paar Teile für einen Copter.
Ist PETG dafür geeignet ? Soll ja wohl einfacher zu drucken sein als ABS ... (warping, etc)

Tom
 

Nimrod

Erfahrener Benutzer
PETG ist meiner meinung nach etwas "weicher" bzw elastischer als das PLA. von ABS hab ich keinen Dunst. ich persönlich finde diesen Glanzeffekt des PETG ziemlich nice. es braucht (zumindest bei mir) etwas höhere Temperaturen und eignet sich meiner meinung nach super sowohl für copter als auch für Drucker
 

Nimrod

Erfahrener Benutzer
ich habe gerade auch mal eine Frage die mich beschäftigt. ich würde gern meine Kossel wieder einmal mit einem auto bed leveling versehen. dabei würde ich gerne ein system nutzen, bei den das Hotend im Kühlkörper sitzt, und dieser direkt das Druckbett abtastet, also quasi direkt mit der Düse. damit spar ich mir das ganze hin und her kalibrieren mit nem Sensor oder sonstigem. das Hotend soll mit 2 von fünf schrauben direkt mit dem effektor verschraubt sein, wobei hier zwischen Kühlkörper und Effektor an die beiden schrauben eine Unterlegscheibe kommen, um "etwas mehr Luft" zu bekommen.

zwei weitere schraublöcher des Kühlkörpers werden benutzt, um je eine gewindestange (m3) bzw einen Bolzen zu halten, welcher durch den Effektor hindurch geht. auf diesem Bolzen wird eine Feder gestülpt, welche das Hotend "in Position zieht"

das Hotend ist also durch zwei schrauben fixiert und zusätzlich durch zwei Federn Festgehalten. nun sind ja bei den standard Kossel effektoren noch 2 Durchgangslöcher übrig. Hier wird in einem dieser löcher ein Kupfer Kontakt eingebracht, welcher sich durch ein Feingewinde in der Höhe verstellen lässt. in das entsprechende Loch am Kühlkörper kommt das entsprechende gegenstück hin, welches von unten in den Kühlkörper eingeschraubt wird und als kontakt-geber fungiert.


wenn nun die Düse kontakt zum Druckbett bekommt, so neigt sich diese leicht, und es kommt zum kontakt an den beiden Kupfer Kontakten, was den endschalter auslöst.

kann das funktionieren? hat sowas schonmal jemand probiert an ner Kossel?
 
Vorsicht: Bei PETG ist die Haftung auf der Grundplatte oftmals zu gut!

Ich mußte einige Tests machen und habe nun schlußendlich auf meinem UM2+ mit dem Extrudr PETG Filament eine optimale Haftung während dem Druck und eine vertretbar leichte Ablösung nach dem Abkühlung.
Mit einer 0.4er-Nozzle drucke ich die erste Schicht 0.2mm mit 235°C am Heatend und 80°C Druckbett bei 50mm/s.
Danach gehts mit 220°C am Heatend, 70°C Druckbett bei 75mm/s weiter.
Druckraum geschlossen, ohne Fan.
Die Druckplatte (Glas) reinige ich vorher mit Fensterputzmittel.
Die Ergebnisse sind verblüffend schön, spiegelglatte Flächen, harte Kanten, keinerlei warping, super Layer-Haftung und dadurch optimaler Kompromiss zwischen Flexibilität und Stabilität.
Bin auch momentan richtiger Fan von dem Zeug.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mosquito

Erfahrener Benutzer
Hat jemand schon Erfahrung mit Dichlormethan gemacht?

Das soll die Oberflächen von PLA schön glatt machen und sich auch zum Verkleben von PLA-Teilen eignen.
 

MarenB

Runter kommen sie immer!
Hat jemand schon Erfahrung mit Dichlormethan gemacht?

Das soll die Oberflächen von PLA schön glatt machen und sich auch zum Verkleben von PLA-Teilen eignen.
Zum Glätten habe ich es noch nicht gezielt eingesetzt, aber zum Kleben bzw. Verschweißen eignet es sich hervorragend. Auch für PETG und PETG und PLA untereinander!
 

Mosquito

Erfahrener Benutzer
Werde es mal ausprobieren und bin auf das Ergebnis gespannt!
 

Cartman

Erfahrener Benutzer
Meinst du einen "Heat Tower", wo du die Temperatur im Laufe des Drucks veränderst oder den "Prime Tower", der für Dual Extruder gedacht ist? Den Prime Tower kannst du jedenfalls in den Einstellungen aktivieren. Muss die Option nur einblenden lassen. Für einen Heat Tower nimmst du am besten Simplify3D. Dort kannst du die Temperaturänderung direkt in die gcode Datei einbinden.
 

Planer

Erfahrener Benutzer
Ich meine schon den Heattower, wie geschrieben...

Für Cura 15.04 gab es dafür ein Plugin namens TweakAtZ.
Ich dachte eigentlich das haben die Jungs dann endlich mal in Cura 2.4 fest eingebaut, finde aber nichts dergleichen.
Und das TweakAtZ Plugin funktioniert mit Cura 2.4 nicht mehr.

150 EUR gebe ich für einen Slicer ganz sicher nicht aus, ich drucke nicht gewerblich oder irgendetwas weltbewegendes.
 
Brauchst kein S3D, gehe über Erweiterungen -> Post Processing -> Modify G-Code und füge das über "Ein Skript hinzunfügen" TWEAK at Z5.1 Experimental mehrmals hinzu und du kannst den Heattower wie gewohnt einstellen.
 
hallo zusammen,

nachdem ich von dem neon-gelben PETG von Extrudr sehr angetan war, habe ich mir weitere Farben bestellt.
Das weiße druckt sich ebenfalls sehr gut, auch das metallic.

Während das weiße und neon-gelbe fast zu gut auf Glas haftet, weist das metallic eine weitaus schlechtere Haftung auf Glas auf. Mit Hilfe von Uhu-Stick gehts aber recht gut und ich habe kaum warping.

Mit dem schwarzen PETG komme ich allerdings überhaupt nicht zurande.
Extrudr gibt ja 205/80° an. Ich hab schon schrittweise auf bis zu 220/90 erhöht, mit Brim, mit und ohne Uhu-Stick versucht sowie die erste Schicht super langsam gedruckt, aber das Zeug löst sich viel zu leicht wieder ab.
Versuche mit Dauerdruckplatte oder Tape stehen noch aus.

Unterschiede bei den einzelnen Farben der selben Materialtype vom selben Hersteller kenne ich bereits, allerdings noch nie so krass wie hier.

Hat jemand von Euch Erfahrung mit der Haftung von schwarzen Extrudr-PETG auf der Grundplatte bzw. ein paar Tipps für mich?

Danke und Gruß aus Wien,
Christian
 
RCLogger

FPV1

Banggood

Banggood

Oben